Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Hessische Landbote.
Erste Botschaft.

Darmstadt, im Juli 1834.

Vorbericht.

Dieses Blatt soll dem hessischen Lande die Wahrheit melden,
aber wer die Wahrheit sagt, wird gehenkt; ja sogar der, welcher die
Wahrheit liest, wird durch meineidige Richter vielleicht gestraft.
Darum haben die, welchen dies Blatt zukommt, Folgendes zu be-
obachten:

1. Sie müssen das Blatt sorgfältig außerhalb ihres Hauses vor
der Polizei verwahren;
2. sie dürfen es nur an treue Freunde mittheilen;
3. denen, welchen sie nicht trauen, wie sich selbst, dürfen sie es
nur heimlich hinlegen;
4. würde das Blatt dennoch bei einem gefunden, der es gelesen
hat, so muß er gestehen, daß er es eben dem Kreisrath habe
bringen wollen;
5. wer das Blatt nicht gelesen hat, wenn man es bei ihm findet,
der ist natürlich ohne Schuld.

Friede den Hütten! Krieg den Pallästen!

Im Jahre 1834 siehet es aus, als würde die Bibel
Lügen gestraft. Es sieht aus, als hätte Gott die Bauern
und Handwerker am fünften Tage und die Fürsten und Vor-

Der Heſſiſche Landbote.
Erſte Botſchaft.

Darmſtadt, im Juli 1834.

Vorbericht.

Dieſes Blatt ſoll dem heſſiſchen Lande die Wahrheit melden,
aber wer die Wahrheit ſagt, wird gehenkt; ja ſogar der, welcher die
Wahrheit lieſt, wird durch meineidige Richter vielleicht geſtraft.
Darum haben die, welchen dies Blatt zukommt, Folgendes zu be-
obachten:

1. Sie müſſen das Blatt ſorgfältig außerhalb ihres Hauſes vor
der Polizei verwahren;
2. ſie dürfen es nur an treue Freunde mittheilen;
3. denen, welchen ſie nicht trauen, wie ſich ſelbſt, dürfen ſie es
nur heimlich hinlegen;
4. würde das Blatt dennoch bei einem gefunden, der es geleſen
hat, ſo muß er geſtehen, daß er es eben dem Kreisrath habe
bringen wollen;
5. wer das Blatt nicht geleſen hat, wenn man es bei ihm findet,
der iſt natürlich ohne Schuld.

Friede den Hütten! Krieg den Palläſten!

Im Jahre 1834 ſiehet es aus, als würde die Bibel
Lügen geſtraft. Es ſieht aus, als hätte Gott die Bauern
und Handwerker am fünften Tage und die Fürſten und Vor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0461" n="[265]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Der He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Landbote.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Bot&#x017F;chaft.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Darm&#x017F;tadt</hi>, im Juli 1834.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Blatt &#x017F;oll dem he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Lande die Wahrheit melden,<lb/>
aber wer die Wahrheit &#x017F;agt, wird gehenkt; ja &#x017F;ogar der, welcher die<lb/>
Wahrheit lie&#x017F;t, wird durch meineidige Richter vielleicht ge&#x017F;traft.<lb/>
Darum haben die, welchen dies Blatt zukommt, Folgendes zu be-<lb/>
obachten:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Sie mü&#x017F;&#x017F;en das Blatt &#x017F;orgfältig außerhalb ihres Hau&#x017F;es vor<lb/>
der Polizei verwahren;</item><lb/>
                <item>2. &#x017F;ie dürfen es nur an treue Freunde mittheilen;</item><lb/>
                <item>3. denen, welchen &#x017F;ie nicht trauen, wie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, dürfen &#x017F;ie es<lb/>
nur heimlich hinlegen;</item><lb/>
                <item>4. würde das Blatt dennoch bei einem gefunden, der es gele&#x017F;en<lb/>
hat, &#x017F;o muß er ge&#x017F;tehen, daß er es eben dem Kreisrath habe<lb/>
bringen wollen;</item><lb/>
                <item>5. wer das Blatt nicht gele&#x017F;en hat, wenn man es bei ihm findet,<lb/>
der i&#x017F;t natürlich ohne Schuld.</item>
              </list><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Friede den Hütten! Krieg den Pallä&#x017F;ten!</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Im Jahre 1834 &#x017F;iehet es aus, als würde die Bibel<lb/>
Lügen ge&#x017F;traft. Es &#x017F;ieht aus, als hätte Gott die Bauern<lb/>
und Handwerker am fünften Tage und die Für&#x017F;ten und Vor-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[265]/0461] Der Heſſiſche Landbote. Erſte Botſchaft. Darmſtadt, im Juli 1834. Vorbericht. Dieſes Blatt ſoll dem heſſiſchen Lande die Wahrheit melden, aber wer die Wahrheit ſagt, wird gehenkt; ja ſogar der, welcher die Wahrheit lieſt, wird durch meineidige Richter vielleicht geſtraft. Darum haben die, welchen dies Blatt zukommt, Folgendes zu be- obachten: 1. Sie müſſen das Blatt ſorgfältig außerhalb ihres Hauſes vor der Polizei verwahren; 2. ſie dürfen es nur an treue Freunde mittheilen; 3. denen, welchen ſie nicht trauen, wie ſich ſelbſt, dürfen ſie es nur heimlich hinlegen; 4. würde das Blatt dennoch bei einem gefunden, der es geleſen hat, ſo muß er geſtehen, daß er es eben dem Kreisrath habe bringen wollen; 5. wer das Blatt nicht geleſen hat, wenn man es bei ihm findet, der iſt natürlich ohne Schuld. Friede den Hütten! Krieg den Palläſten! Im Jahre 1834 ſiehet es aus, als würde die Bibel Lügen geſtraft. Es ſieht aus, als hätte Gott die Bauern und Handwerker am fünften Tage und die Fürſten und Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/461
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. [265]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/461>, abgerufen am 10.08.2020.