Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

mit der Fahne an die Spitze des Zugs, dem ein großes
Musikchor vormarschirt. So ziehen wir in die Stadt, be-
gleitet von einer ungeheuren Volksmenge unter Absingung
der Marseillaise und der Carmagnole; überall erschallt der
Ruf: Vive la liberte! vive Romarino! a bas les ministres!
a bas le juste milieu!
Die Stadt selbst illuminirt, an den
Fenstern schwenken die Damen ihre Tücher, und Romarino
wird im Triumph bis zum Gasthof gezogen, wo ihm unser
Fahnenträger die Fahne mit dem Wunsch überreicht, daß
diese Trauerfahne sich bald in Polens Freiheitsfahne ver-
wandeln möge. Darauf erscheint Romarino auf dem Balkon,
dankt, man ruft Vivat! -- und die Comödie ist fertig. ...

2.


..... Es sieht verzweifelt kriegerisch aus; kommt
es zum Kriege, dann gibt es in Deutschland vornehmlich
eine babylonische Verwirrung, und der Himmel weiß, was
das Ende vom Liede sein wird. Es kann Alles gewonnen
und Alles verloren werden; wenn aber die Russen über
die Oder gehen, dann nehme ich den Schießprügel, und sollte
ich's in Frankreich thun. Gott mag den allerdurchlauchtigsten
und gesalbten Schafsköpfen gnädig sein; auf der Erde werden
sie hoffentlich keine Gnade mehr finden. ....

3.


.... Das einzige Interessante in politischer Beziehung
ist, daß die hiesigen republikanischen Zierbengel mit rothen

mit der Fahne an die Spitze des Zugs, dem ein großes
Muſikchor vormarſchirt. So ziehen wir in die Stadt, be-
gleitet von einer ungeheuren Volksmenge unter Abſingung
der Marſeillaiſe und der Carmagnole; überall erſchallt der
Ruf: Vive la liberté! vive Romarino! à bas les ministres!
à bas le juste milieu!
Die Stadt ſelbſt illuminirt, an den
Fenſtern ſchwenken die Damen ihre Tücher, und Romarino
wird im Triumph bis zum Gaſthof gezogen, wo ihm unſer
Fahnenträger die Fahne mit dem Wunſch überreicht, daß
dieſe Trauerfahne ſich bald in Polens Freiheitsfahne ver-
wandeln möge. Darauf erſcheint Romarino auf dem Balkon,
dankt, man ruft Vivat! — und die Comödie iſt fertig. ...

2.


..... Es ſieht verzweifelt kriegeriſch aus; kommt
es zum Kriege, dann gibt es in Deutſchland vornehmlich
eine babyloniſche Verwirrung, und der Himmel weiß, was
das Ende vom Liede ſein wird. Es kann Alles gewonnen
und Alles verloren werden; wenn aber die Ruſſen über
die Oder gehen, dann nehme ich den Schießprügel, und ſollte
ich's in Frankreich thun. Gott mag den allerdurchlauchtigſten
und geſalbten Schafsköpfen gnädig ſein; auf der Erde werden
ſie hoffentlich keine Gnade mehr finden. ....

3.


.... Das einzige Intereſſante in politiſcher Beziehung
iſt, daß die hieſigen republikaniſchen Zierbengel mit rothen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0522" n="326"/>
mit der Fahne an die Spitze des Zugs, dem ein großes<lb/>
Mu&#x017F;ikchor vormar&#x017F;chirt. So ziehen wir in die Stadt, be-<lb/>
gleitet von einer ungeheuren Volksmenge unter Ab&#x017F;ingung<lb/>
der Mar&#x017F;eillai&#x017F;e und der Carmagnole; überall er&#x017F;challt der<lb/>
Ruf: <hi rendition="#aq">Vive la liberté! vive Romarino! à bas les ministres!<lb/>
à bas le juste milieu!</hi> Die Stadt &#x017F;elb&#x017F;t illuminirt, an den<lb/>
Fen&#x017F;tern &#x017F;chwenken die Damen ihre Tücher, und Romarino<lb/>
wird im Triumph bis zum Ga&#x017F;thof gezogen, wo ihm un&#x017F;er<lb/>
Fahnenträger die Fahne mit dem Wun&#x017F;ch überreicht, daß<lb/>
die&#x017F;e Trauerfahne &#x017F;ich bald in Polens Freiheitsfahne ver-<lb/>
wandeln möge. Darauf er&#x017F;cheint Romarino auf dem Balkon,<lb/>
dankt, man ruft Vivat! &#x2014; und die Comödie i&#x017F;t fertig. ...</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im December 1831.</dateline><lb/>
            <p>..... Es &#x017F;ieht verzweifelt kriegeri&#x017F;ch aus; kommt<lb/>
es zum Kriege, dann gibt es in Deut&#x017F;chland vornehmlich<lb/>
eine babyloni&#x017F;che Verwirrung, und der Himmel weiß, was<lb/>
das Ende vom Liede &#x017F;ein wird. Es kann <hi rendition="#g">Alles</hi> gewonnen<lb/>
und <hi rendition="#g">Alles</hi> verloren werden; wenn aber die Ru&#x017F;&#x017F;en über<lb/>
die Oder gehen, dann nehme ich den Schießprügel, und &#x017F;ollte<lb/>
ich's in Frankreich thun. Gott mag den allerdurchlauchtig&#x017F;ten<lb/>
und ge&#x017F;albten Schafsköpfen gnädig &#x017F;ein; auf der Erde werden<lb/>
&#x017F;ie hoffentlich keine Gnade mehr finden. ....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im Februar 1832.</dateline><lb/>
            <p>.... Das einzige Intere&#x017F;&#x017F;ante in politi&#x017F;cher Beziehung<lb/>
i&#x017F;t, daß die hie&#x017F;igen republikani&#x017F;chen Zierbengel mit rothen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0522] mit der Fahne an die Spitze des Zugs, dem ein großes Muſikchor vormarſchirt. So ziehen wir in die Stadt, be- gleitet von einer ungeheuren Volksmenge unter Abſingung der Marſeillaiſe und der Carmagnole; überall erſchallt der Ruf: Vive la liberté! vive Romarino! à bas les ministres! à bas le juste milieu! Die Stadt ſelbſt illuminirt, an den Fenſtern ſchwenken die Damen ihre Tücher, und Romarino wird im Triumph bis zum Gaſthof gezogen, wo ihm unſer Fahnenträger die Fahne mit dem Wunſch überreicht, daß dieſe Trauerfahne ſich bald in Polens Freiheitsfahne ver- wandeln möge. Darauf erſcheint Romarino auf dem Balkon, dankt, man ruft Vivat! — und die Comödie iſt fertig. ... 2. Straßburg, im December 1831. ..... Es ſieht verzweifelt kriegeriſch aus; kommt es zum Kriege, dann gibt es in Deutſchland vornehmlich eine babyloniſche Verwirrung, und der Himmel weiß, was das Ende vom Liede ſein wird. Es kann Alles gewonnen und Alles verloren werden; wenn aber die Ruſſen über die Oder gehen, dann nehme ich den Schießprügel, und ſollte ich's in Frankreich thun. Gott mag den allerdurchlauchtigſten und geſalbten Schafsköpfen gnädig ſein; auf der Erde werden ſie hoffentlich keine Gnade mehr finden. .... 3. Straßburg, im Februar 1832. .... Das einzige Intereſſante in politiſcher Beziehung iſt, daß die hieſigen republikaniſchen Zierbengel mit rothen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/522
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/522>, abgerufen am 15.08.2020.