Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

Weil wir im Kerker geboren und großgezogen sind, merken
wir nicht mehr, daß wir im Loch stecken mit angeschmiedeten
Händen und Füßen und einem Knebel im Munde. Was
nennt Ihr denn gesetzlichen Zustand? Ein Gesetz,
das die große Masse der Staatsbürger zum frohnenden Vieh
macht, um die unnatürlichen Bedürfnisse einer unbedeutenden
und verdorbenen Minderzahl zu befriedigen? Und dies Gesetz,
unterstützt durch eine rohe Militärgewalt und durch die dumme
Pfiffigkeit seiner Agenten, dies Gesetz ist eine ewige, rohe
Gewalt
, angethan dem Recht und der gesunden Vernunft,
und ich werde mit Mund und Hand dagegen kämpfen, wo
ich kann. Wenn ich an dem, was geschehen, keinen Theil
genommen und an dem, was vielleicht geschieht, keinen
Theil nehmen werde, so geschieht es weder aus Mißbilli-
gung, noch aus Furcht, sondern nur weil ich im gegenwärtigen
Zeitpunkt jede revolutionäre Bewegung als eine vergebliche
Unternehmung betrachte und nicht die Verblendung Derer
theile, welche in den Deutschen ein zum Kampf für sein
Recht bereites Volk sehen. Diese tolle Meinung führte die
Frankfurter Vorfälle herbei, und der Irrthum büßte sich
schwer. Irren ist übrigens keine Sünde, und die deutsche
Indifferenz ist wirklich von der Art, daß sie alle Berechnung
zu Schanden macht. Ich bedaure die Unglücklichen von
Herzen. Sollte keiner von meinen Freunden in die Sache
verwickelt sein? .......

7.


...... So eben erhalten wir die Nachricht, daß in
Neustadt die Soldateska über eine friedliche und unbewaffnete

Weil wir im Kerker geboren und großgezogen ſind, merken
wir nicht mehr, daß wir im Loch ſtecken mit angeſchmiedeten
Händen und Füßen und einem Knebel im Munde. Was
nennt Ihr denn geſetzlichen Zuſtand? Ein Geſetz,
das die große Maſſe der Staatsbürger zum frohnenden Vieh
macht, um die unnatürlichen Bedürfniſſe einer unbedeutenden
und verdorbenen Minderzahl zu befriedigen? Und dies Geſetz,
unterſtützt durch eine rohe Militärgewalt und durch die dumme
Pfiffigkeit ſeiner Agenten, dies Geſetz iſt eine ewige, rohe
Gewalt
, angethan dem Recht und der geſunden Vernunft,
und ich werde mit Mund und Hand dagegen kämpfen, wo
ich kann. Wenn ich an dem, was geſchehen, keinen Theil
genommen und an dem, was vielleicht geſchieht, keinen
Theil nehmen werde, ſo geſchieht es weder aus Mißbilli-
gung, noch aus Furcht, ſondern nur weil ich im gegenwärtigen
Zeitpunkt jede revolutionäre Bewegung als eine vergebliche
Unternehmung betrachte und nicht die Verblendung Derer
theile, welche in den Deutſchen ein zum Kampf für ſein
Recht bereites Volk ſehen. Dieſe tolle Meinung führte die
Frankfurter Vorfälle herbei, und der Irrthum büßte ſich
ſchwer. Irren iſt übrigens keine Sünde, und die deutſche
Indifferenz iſt wirklich von der Art, daß ſie alle Berechnung
zu Schanden macht. Ich bedaure die Unglücklichen von
Herzen. Sollte keiner von meinen Freunden in die Sache
verwickelt ſein? .......

7.


...... So eben erhalten wir die Nachricht, daß in
Neuſtadt die Soldateska über eine friedliche und unbewaffnete

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0525" n="329"/>
Weil wir im Kerker geboren und großgezogen &#x017F;ind, merken<lb/>
wir nicht mehr, daß wir im Loch &#x017F;tecken mit ange&#x017F;chmiedeten<lb/>
Händen und Füßen und einem Knebel im Munde. Was<lb/>
nennt Ihr denn <hi rendition="#g">ge&#x017F;etzlichen Zu&#x017F;tand</hi>? Ein <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etz</hi>,<lb/>
das die große Ma&#x017F;&#x017F;e der Staatsbürger zum frohnenden Vieh<lb/>
macht, um die unnatürlichen Bedürfni&#x017F;&#x017F;e einer unbedeutenden<lb/>
und verdorbenen Minderzahl zu befriedigen? Und dies Ge&#x017F;etz,<lb/>
unter&#x017F;tützt durch eine rohe Militärgewalt und durch die dumme<lb/>
Pfiffigkeit &#x017F;einer Agenten, dies Ge&#x017F;etz i&#x017F;t eine <hi rendition="#g">ewige</hi>, <hi rendition="#g">rohe<lb/>
Gewalt</hi>, angethan dem Recht und der ge&#x017F;unden Vernunft,<lb/>
und ich werde mit <hi rendition="#g">Mund</hi> und <hi rendition="#g">Hand</hi> dagegen kämpfen, wo<lb/>
ich kann. Wenn ich an dem, was ge&#x017F;chehen, keinen Theil<lb/>
genommen und an dem, was vielleicht ge&#x017F;chieht, keinen<lb/>
Theil nehmen werde, &#x017F;o ge&#x017F;chieht es weder aus Mißbilli-<lb/>
gung, noch aus Furcht, &#x017F;ondern nur weil ich im gegenwärtigen<lb/>
Zeitpunkt jede revolutionäre Bewegung als eine vergebliche<lb/>
Unternehmung betrachte und nicht die Verblendung Derer<lb/>
theile, welche in den Deut&#x017F;chen ein zum Kampf für &#x017F;ein<lb/>
Recht bereites Volk &#x017F;ehen. Die&#x017F;e tolle Meinung führte die<lb/>
Frankfurter Vorfälle herbei, und der Irrthum büßte &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwer. Irren i&#x017F;t übrigens keine Sünde, und die deut&#x017F;che<lb/>
Indifferenz i&#x017F;t wirklich von der Art, daß &#x017F;ie alle Berechnung<lb/>
zu Schanden macht. Ich bedaure die Unglücklichen von<lb/>
Herzen. Sollte keiner von meinen Freunden in die Sache<lb/>
verwickelt &#x017F;ein? .......</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">7.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im Mai 1833.</dateline><lb/>
            <p>...... So eben erhalten wir die Nachricht, daß in<lb/>
Neu&#x017F;tadt die Soldateska über eine friedliche und unbewaffnete<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0525] Weil wir im Kerker geboren und großgezogen ſind, merken wir nicht mehr, daß wir im Loch ſtecken mit angeſchmiedeten Händen und Füßen und einem Knebel im Munde. Was nennt Ihr denn geſetzlichen Zuſtand? Ein Geſetz, das die große Maſſe der Staatsbürger zum frohnenden Vieh macht, um die unnatürlichen Bedürfniſſe einer unbedeutenden und verdorbenen Minderzahl zu befriedigen? Und dies Geſetz, unterſtützt durch eine rohe Militärgewalt und durch die dumme Pfiffigkeit ſeiner Agenten, dies Geſetz iſt eine ewige, rohe Gewalt, angethan dem Recht und der geſunden Vernunft, und ich werde mit Mund und Hand dagegen kämpfen, wo ich kann. Wenn ich an dem, was geſchehen, keinen Theil genommen und an dem, was vielleicht geſchieht, keinen Theil nehmen werde, ſo geſchieht es weder aus Mißbilli- gung, noch aus Furcht, ſondern nur weil ich im gegenwärtigen Zeitpunkt jede revolutionäre Bewegung als eine vergebliche Unternehmung betrachte und nicht die Verblendung Derer theile, welche in den Deutſchen ein zum Kampf für ſein Recht bereites Volk ſehen. Dieſe tolle Meinung führte die Frankfurter Vorfälle herbei, und der Irrthum büßte ſich ſchwer. Irren iſt übrigens keine Sünde, und die deutſche Indifferenz iſt wirklich von der Art, daß ſie alle Berechnung zu Schanden macht. Ich bedaure die Unglücklichen von Herzen. Sollte keiner von meinen Freunden in die Sache verwickelt ſein? ....... 7. Straßburg, im Mai 1833. ...... So eben erhalten wir die Nachricht, daß in Neuſtadt die Soldateska über eine friedliche und unbewaffnete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/525
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/525>, abgerufen am 11.08.2020.