Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

suchen. Rousseau mit noch einem Gefährten (beide verstehen
kein Wort deutsch) wollten die femme in Deutschland suchen,
man beging aber die intolerante Dummheit, sie zurückzu-
weisen. Ich sagte ihm, er hätte nicht viel an den Weibern,
die Weiber aber viel an ihm verloren; bei den Einen hätte
er sich ennuyirt und über die Anderen gelacht. Er bleibt
jetzt in Straßburg, steckt die Hände in die Taschen und
predigt dem Volke die Arbeit, wird für seine Capacität gut
bezahlt und marche vers les femmes, wie er sich ausdrückt.
Er ist übrigens beneidenswerth, führt das bequemste Leben
unter der Sonne, und ich möchte aus purer Faulheit St.
Simonist werden, denn man müßte mir meine Capacität
gehörig honoriren. ......

8.


Wegen mir könnt Ihr ganz ruhig sein; ich werde nicht
nach Freiburg gehen und ebensowenig wie im vorigen Jahre
an einer Versammlung theilnehmen.

9.


........ Ich werde zwar immer meinen Grund-
sätzen gemäß handeln, habe aber in neuerer Zeit gelernt,
daß nur das nothwendige Bedürfniß der großen Masse Um-
änderungen herbeiführen kann, daß alles Bewegen und
Schreien der Einzelnen vergebliches Thorenwerk ist. Sie
schreiben, man liest sie nicht; sie schreien, man hört sie nicht;
sie handeln, man hilft ihnen nicht. -- Ihr könnt voraus-

ſuchen. Rouſſeau mit noch einem Gefährten (beide verſtehen
kein Wort deutſch) wollten die femme in Deutſchland ſuchen,
man beging aber die intolerante Dummheit, ſie zurückzu-
weiſen. Ich ſagte ihm, er hätte nicht viel an den Weibern,
die Weiber aber viel an ihm verloren; bei den Einen hätte
er ſich ennuyirt und über die Anderen gelacht. Er bleibt
jetzt in Straßburg, ſteckt die Hände in die Taſchen und
predigt dem Volke die Arbeit, wird für ſeine Capacität gut
bezahlt und marche vers les femmes, wie er ſich ausdrückt.
Er iſt übrigens beneidenswerth, führt das bequemſte Leben
unter der Sonne, und ich möchte aus purer Faulheit St.
Simoniſt werden, denn man müßte mir meine Capacität
gehörig honoriren. ......

8.


Wegen mir könnt Ihr ganz ruhig ſein; ich werde nicht
nach Freiburg gehen und ebenſowenig wie im vorigen Jahre
an einer Verſammlung theilnehmen.

9.


........ Ich werde zwar immer meinen Grund-
ſätzen gemäß handeln, habe aber in neuerer Zeit gelernt,
daß nur das nothwendige Bedürfniß der großen Maſſe Um-
änderungen herbeiführen kann, daß alles Bewegen und
Schreien der Einzelnen vergebliches Thorenwerk iſt. Sie
ſchreiben, man lieſt ſie nicht; ſie ſchreien, man hört ſie nicht;
ſie handeln, man hilft ihnen nicht. — Ihr könnt voraus-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0527" n="331"/>
&#x017F;uchen. Rou&#x017F;&#x017F;eau mit noch einem Gefährten (beide ver&#x017F;tehen<lb/>
kein Wort deut&#x017F;ch) wollten die <hi rendition="#aq">femme</hi> in Deut&#x017F;chland &#x017F;uchen,<lb/>
man beging aber die intolerante Dummheit, &#x017F;ie zurückzu-<lb/>
wei&#x017F;en. Ich &#x017F;agte ihm, er hätte nicht viel an den Weibern,<lb/>
die Weiber aber viel an ihm verloren; bei den Einen hätte<lb/>
er &#x017F;ich ennuyirt und über die Anderen gelacht. Er bleibt<lb/>
jetzt in Straßburg, &#x017F;teckt die Hände in die Ta&#x017F;chen und<lb/>
predigt dem Volke die Arbeit, wird für &#x017F;eine Capacität gut<lb/>
bezahlt und <hi rendition="#aq">marche vers les femmes,</hi> wie er &#x017F;ich ausdrückt.<lb/>
Er i&#x017F;t übrigens beneidenswerth, führt das bequem&#x017F;te Leben<lb/>
unter der Sonne, und ich möchte aus purer Faulheit St.<lb/>
Simoni&#x017F;t werden, denn man müßte mir meine Capacität<lb/>
gehörig honoriren. ......</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">8.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>. Ende Mai 1833.</dateline><lb/>
            <p>Wegen mir könnt Ihr ganz ruhig &#x017F;ein; ich werde nicht<lb/>
nach Freiburg gehen und eben&#x017F;owenig wie im vorigen Jahre<lb/>
an einer Ver&#x017F;ammlung theilnehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">9.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>. im Juni 1833.</dateline><lb/>
            <p>........ Ich werde zwar immer meinen Grund-<lb/>
&#x017F;ätzen gemäß handeln, habe aber in <hi rendition="#g">neuerer</hi> Zeit gelernt,<lb/>
daß nur das nothwendige Bedürfniß der großen Ma&#x017F;&#x017F;e Um-<lb/>
änderungen herbeiführen kann, daß alles Bewegen und<lb/>
Schreien der <hi rendition="#g">Einzelnen</hi> vergebliches Thorenwerk i&#x017F;t. Sie<lb/>
&#x017F;chreiben, man lie&#x017F;t &#x017F;ie nicht; &#x017F;ie &#x017F;chreien, man hört &#x017F;ie nicht;<lb/>
&#x017F;ie handeln, man hilft ihnen nicht. &#x2014; Ihr könnt voraus-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0527] ſuchen. Rouſſeau mit noch einem Gefährten (beide verſtehen kein Wort deutſch) wollten die femme in Deutſchland ſuchen, man beging aber die intolerante Dummheit, ſie zurückzu- weiſen. Ich ſagte ihm, er hätte nicht viel an den Weibern, die Weiber aber viel an ihm verloren; bei den Einen hätte er ſich ennuyirt und über die Anderen gelacht. Er bleibt jetzt in Straßburg, ſteckt die Hände in die Taſchen und predigt dem Volke die Arbeit, wird für ſeine Capacität gut bezahlt und marche vers les femmes, wie er ſich ausdrückt. Er iſt übrigens beneidenswerth, führt das bequemſte Leben unter der Sonne, und ich möchte aus purer Faulheit St. Simoniſt werden, denn man müßte mir meine Capacität gehörig honoriren. ...... 8. Straßburg. Ende Mai 1833. Wegen mir könnt Ihr ganz ruhig ſein; ich werde nicht nach Freiburg gehen und ebenſowenig wie im vorigen Jahre an einer Verſammlung theilnehmen. 9. Straßburg. im Juni 1833. ........ Ich werde zwar immer meinen Grund- ſätzen gemäß handeln, habe aber in neuerer Zeit gelernt, daß nur das nothwendige Bedürfniß der großen Maſſe Um- änderungen herbeiführen kann, daß alles Bewegen und Schreien der Einzelnen vergebliches Thorenwerk iſt. Sie ſchreiben, man lieſt ſie nicht; ſie ſchreien, man hört ſie nicht; ſie handeln, man hilft ihnen nicht. — Ihr könnt voraus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/527
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/527>, abgerufen am 11.08.2020.