Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

Alles -- wißt Ihr auch warum? Weil ich an dem näm-
lichen Tag abgereist, an dem Minnigerode verhaftet wurde.
Auf einen vagen Verdacht hin verletzte man die heiligsten
Rechte und verlangte dann weiter Nichts, als daß ich mich
über meine Reise ausweisen sollte!!! Das konnte ich natür-
lich mit der größten Leichtigkeit; ich habe Briefe von B.,
die jedes Wort bestätigen, das ich gesprochen, und unter
meinen Papieren befindet sich keine Zeile, die mich compro-
mittiren könnte. Ihr könnt über die Sache ganz unbesorgt
sein. Ich bin auf freiem Fuß, und es ist unmöglich, daß
man einen Grund zur Verhaftung finde. Nur im Tiefsten
bin ich über das Verfahren der Gerichte empört, auf den
Verdacht eines möglichen Verdachts in die heiligsten Familien-
geheimnisse einzubrechen. Man hat mich auf dem Univer-
sitätsgericht bloß gefragt, wo ich mich während der drei
letzten Tage aufgehalten, und um sich darüber Aufschluß zu
verschaffen, erbricht man schon am zweiten Tag in meiner
Abwesenheit meinen Pult und bemächtigt sich meiner Papiere!
Ich werde mit einigen Rechtskundigen sprechen und sehen,
ob die Gesetze für eine solche Verletzung Genugthuung
schaffen! ....

20.


..... Ich gehe meinen Beschäftigungen wie gewöhn-
lich nach, vernommen bin ich nicht weiter geworden. Ver-
dächtiges hat man nicht gefunden, nur die französischen Briefe
scheinen noch nicht entziffert zu sein; der Herr Universitäts-
richter muß sich wohl erst Unterricht im Französischen nehmen.
Man hat mir sie noch nicht zurückgegeben. .... Uebrigens

Alles — wißt Ihr auch warum? Weil ich an dem näm-
lichen Tag abgereiſt, an dem Minnigerode verhaftet wurde.
Auf einen vagen Verdacht hin verletzte man die heiligſten
Rechte und verlangte dann weiter Nichts, als daß ich mich
über meine Reiſe ausweiſen ſollte!!! Das konnte ich natür-
lich mit der größten Leichtigkeit; ich habe Briefe von B.,
die jedes Wort beſtätigen, das ich geſprochen, und unter
meinen Papieren befindet ſich keine Zeile, die mich compro-
mittiren könnte. Ihr könnt über die Sache ganz unbeſorgt
ſein. Ich bin auf freiem Fuß, und es iſt unmöglich, daß
man einen Grund zur Verhaftung finde. Nur im Tiefſten
bin ich über das Verfahren der Gerichte empört, auf den
Verdacht eines möglichen Verdachts in die heiligſten Familien-
geheimniſſe einzubrechen. Man hat mich auf dem Univer-
ſitätsgericht bloß gefragt, wo ich mich während der drei
letzten Tage aufgehalten, und um ſich darüber Aufſchluß zu
verſchaffen, erbricht man ſchon am zweiten Tag in meiner
Abweſenheit meinen Pult und bemächtigt ſich meiner Papiere!
Ich werde mit einigen Rechtskundigen ſprechen und ſehen,
ob die Geſetze für eine ſolche Verletzung Genugthuung
ſchaffen! ....

20.


..... Ich gehe meinen Beſchäftigungen wie gewöhn-
lich nach, vernommen bin ich nicht weiter geworden. Ver-
dächtiges hat man nicht gefunden, nur die franzöſiſchen Briefe
ſcheinen noch nicht entziffert zu ſein; der Herr Univerſitäts-
richter muß ſich wohl erſt Unterricht im Franzöſiſchen nehmen.
Man hat mir ſie noch nicht zurückgegeben. .... Uebrigens

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0536" n="340"/>
Alles &#x2014; wißt Ihr auch warum? Weil ich an dem näm-<lb/>
lichen Tag abgerei&#x017F;t, an dem Minnigerode verhaftet wurde.<lb/>
Auf einen vagen Verdacht hin verletzte man die heilig&#x017F;ten<lb/>
Rechte und verlangte dann weiter Nichts, als daß ich mich<lb/>
über meine Rei&#x017F;e auswei&#x017F;en &#x017F;ollte!!! Das konnte ich natür-<lb/>
lich mit der größten Leichtigkeit; ich habe Briefe von B.,<lb/>
die jedes Wort be&#x017F;tätigen, das ich ge&#x017F;prochen, und unter<lb/>
meinen Papieren befindet &#x017F;ich <hi rendition="#b">keine</hi> Zeile, die mich compro-<lb/>
mittiren könnte. Ihr könnt über die Sache ganz unbe&#x017F;orgt<lb/>
&#x017F;ein. Ich bin auf freiem Fuß, und es i&#x017F;t unmöglich, daß<lb/>
man einen Grund zur Verhaftung finde. Nur im Tief&#x017F;ten<lb/>
bin ich über das Verfahren der Gerichte empört, auf den<lb/>
Verdacht eines möglichen Verdachts in die heilig&#x017F;ten Familien-<lb/>
geheimni&#x017F;&#x017F;e einzubrechen. Man hat mich auf dem Univer-<lb/>
&#x017F;itätsgericht <hi rendition="#g">bloß gefragt</hi>, wo ich mich während der drei<lb/>
letzten Tage aufgehalten, und um &#x017F;ich darüber Auf&#x017F;chluß zu<lb/>
ver&#x017F;chaffen, <hi rendition="#g">erbricht</hi> man &#x017F;chon am zweiten Tag in meiner<lb/>
Abwe&#x017F;enheit meinen Pult und bemächtigt &#x017F;ich meiner Papiere!<lb/>
Ich werde mit einigen Rechtskundigen &#x017F;prechen und &#x017F;ehen,<lb/>
ob die Ge&#x017F;etze für eine &#x017F;olche Verletzung Genugthuung<lb/>
&#x017F;chaffen! ....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">20.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Gießen</hi>, den 8. Augu&#x017F;t 1834.</dateline><lb/>
            <p>..... Ich gehe meinen Be&#x017F;chäftigungen wie gewöhn-<lb/>
lich nach, vernommen bin ich nicht weiter geworden. Ver-<lb/>
dächtiges hat man nicht gefunden, nur die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Briefe<lb/>
&#x017F;cheinen noch nicht entziffert zu &#x017F;ein; der Herr Univer&#x017F;itäts-<lb/>
richter muß &#x017F;ich wohl er&#x017F;t Unterricht im Franzö&#x017F;i&#x017F;chen nehmen.<lb/>
Man hat mir &#x017F;ie noch nicht zurückgegeben. .... Uebrigens<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0536] Alles — wißt Ihr auch warum? Weil ich an dem näm- lichen Tag abgereiſt, an dem Minnigerode verhaftet wurde. Auf einen vagen Verdacht hin verletzte man die heiligſten Rechte und verlangte dann weiter Nichts, als daß ich mich über meine Reiſe ausweiſen ſollte!!! Das konnte ich natür- lich mit der größten Leichtigkeit; ich habe Briefe von B., die jedes Wort beſtätigen, das ich geſprochen, und unter meinen Papieren befindet ſich keine Zeile, die mich compro- mittiren könnte. Ihr könnt über die Sache ganz unbeſorgt ſein. Ich bin auf freiem Fuß, und es iſt unmöglich, daß man einen Grund zur Verhaftung finde. Nur im Tiefſten bin ich über das Verfahren der Gerichte empört, auf den Verdacht eines möglichen Verdachts in die heiligſten Familien- geheimniſſe einzubrechen. Man hat mich auf dem Univer- ſitätsgericht bloß gefragt, wo ich mich während der drei letzten Tage aufgehalten, und um ſich darüber Aufſchluß zu verſchaffen, erbricht man ſchon am zweiten Tag in meiner Abweſenheit meinen Pult und bemächtigt ſich meiner Papiere! Ich werde mit einigen Rechtskundigen ſprechen und ſehen, ob die Geſetze für eine ſolche Verletzung Genugthuung ſchaffen! .... 20. Gießen, den 8. Auguſt 1834. ..... Ich gehe meinen Beſchäftigungen wie gewöhn- lich nach, vernommen bin ich nicht weiter geworden. Ver- dächtiges hat man nicht gefunden, nur die franzöſiſchen Briefe ſcheinen noch nicht entziffert zu ſein; der Herr Univerſitäts- richter muß ſich wohl erſt Unterricht im Franzöſiſchen nehmen. Man hat mir ſie noch nicht zurückgegeben. .... Uebrigens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/536
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/536>, abgerufen am 06.08.2020.