Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
24.


..... Heute Morgen erhielt ich eine traurige Nach-
richt; ein Flüchtling aus der Gegend von Gießen ist hier
angekommen; er erzählte mir, in der Gegend von Marburg
seien mehrere Personen verhaftet und bei einem von ihnen
eine Presse gefunden worden, außerdem sind meine Freunde
A. Becker und Klemm eingezogen worden, und Rector
Weidig von Butzbach wird verfolgt. Ich begreife unter
solchen Umständen die Freilassung von P ..... nicht.
Jetzt erst bin ich froh, daß ich weg bin, man würde mich
auf keinen Fall verschont haben. ... Ich sehe meiner Zu-
kunft sehr ruhig entgegen. Jedenfalls könnte ich von meinen
schriftstellerischen Arbeiten leben. .... Man hat mich auch
aufgefordert, Kritiken über die neu erscheinenden französischen
Werke in das Literaturblatt zu schicken, sie werden gut be-
zahlt. Ich würde mir noch weit mehr verdienen können,
wenn ich mehr Zeit darauf verwenden wollte, aber ich
bin entschlossen, meinen Studienplan nicht aufzu-
geben. .....

25.


Schulz* und seine Frau gefallen mir sehr gut, ich
habe schon seit längerer Zeit Bekanntschaft mit ihnen gemacht
und besuche sie öfters. Schulz namentlich ist nichts weniger,
als die unruhige Kanzleibürste, die ich mir unter ihm vor-

* Schulz war bekanntlich am 31. December 1834 durch die
Hilfe seiner entschlossenen Frau aus der Festung entflohen und nach
Straßburg gegangen. L. B.
24.


..... Heute Morgen erhielt ich eine traurige Nach-
richt; ein Flüchtling aus der Gegend von Gießen iſt hier
angekommen; er erzählte mir, in der Gegend von Marburg
ſeien mehrere Perſonen verhaftet und bei einem von ihnen
eine Preſſe gefunden worden, außerdem ſind meine Freunde
A. Becker und Klemm eingezogen worden, und Rector
Weidig von Butzbach wird verfolgt. Ich begreife unter
ſolchen Umſtänden die Freilaſſung von P ..... nicht.
Jetzt erſt bin ich froh, daß ich weg bin, man würde mich
auf keinen Fall verſchont haben. ... Ich ſehe meiner Zu-
kunft ſehr ruhig entgegen. Jedenfalls könnte ich von meinen
ſchriftſtelleriſchen Arbeiten leben. .... Man hat mich auch
aufgefordert, Kritiken über die neu erſcheinenden franzöſiſchen
Werke in das Literaturblatt zu ſchicken, ſie werden gut be-
zahlt. Ich würde mir noch weit mehr verdienen können,
wenn ich mehr Zeit darauf verwenden wollte, aber ich
bin entſchloſſen, meinen Studienplan nicht aufzu-
geben. .....

25.


Schulz* und ſeine Frau gefallen mir ſehr gut, ich
habe ſchon ſeit längerer Zeit Bekanntſchaft mit ihnen gemacht
und beſuche ſie öfters. Schulz namentlich iſt nichts weniger,
als die unruhige Kanzleibürſte, die ich mir unter ihm vor-

* Schulz war bekanntlich am 31. December 1834 durch die
Hilfe ſeiner entſchloſſenen Frau aus der Feſtung entflohen und nach
Straßburg gegangen. L. B.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0542" n="346"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">24.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, den 20. April 1835.</dateline><lb/>
            <p>..... Heute Morgen erhielt ich eine traurige Nach-<lb/>
richt; ein Flüchtling aus der Gegend von Gießen i&#x017F;t hier<lb/>
angekommen; er erzählte mir, in der Gegend von Marburg<lb/>
&#x017F;eien mehrere Per&#x017F;onen verhaftet und bei einem von ihnen<lb/>
eine Pre&#x017F;&#x017F;e gefunden worden, außerdem &#x017F;ind meine Freunde<lb/>
A. <hi rendition="#g">Becker</hi> und <hi rendition="#g">Klemm</hi> eingezogen worden, und Rector<lb/><hi rendition="#g">Weidig</hi> von Butzbach wird verfolgt. Ich begreife unter<lb/>
&#x017F;olchen Um&#x017F;tänden die Freila&#x017F;&#x017F;ung von P ..... nicht.<lb/>
Jetzt er&#x017F;t bin ich froh, daß ich weg bin, man würde mich<lb/>
auf keinen Fall ver&#x017F;chont haben. ... Ich &#x017F;ehe meiner Zu-<lb/>
kunft &#x017F;ehr ruhig entgegen. Jedenfalls könnte ich von meinen<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Arbeiten leben. .... Man hat mich auch<lb/>
aufgefordert, Kritiken über die neu er&#x017F;cheinenden franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Werke in das Literaturblatt zu &#x017F;chicken, &#x017F;ie werden gut be-<lb/>
zahlt. Ich würde mir noch weit mehr verdienen können,<lb/>
wenn ich mehr Zeit darauf verwenden wollte, aber ich<lb/>
bin ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, meinen <hi rendition="#g">Studienplan nicht aufzu</hi>-<lb/><hi rendition="#g">geben</hi>. .....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">25.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, den 5. Mai 1835</dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Schulz</hi><note place="foot" n="*"><hi rendition="#g">Schulz</hi> war bekanntlich am 31. December 1834 durch die<lb/>
Hilfe &#x017F;einer ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Frau aus der Fe&#x017F;tung entflohen und nach<lb/>
Straßburg gegangen. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#et">L. B.</hi></hi></note> und &#x017F;eine Frau gefallen mir &#x017F;ehr gut, ich<lb/>
habe &#x017F;chon &#x017F;eit längerer Zeit Bekannt&#x017F;chaft mit ihnen gemacht<lb/>
und be&#x017F;uche &#x017F;ie öfters. Schulz namentlich i&#x017F;t nichts weniger,<lb/>
als die unruhige Kanzleibür&#x017F;te, die ich mir unter ihm vor-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0542] 24. Straßburg, den 20. April 1835. ..... Heute Morgen erhielt ich eine traurige Nach- richt; ein Flüchtling aus der Gegend von Gießen iſt hier angekommen; er erzählte mir, in der Gegend von Marburg ſeien mehrere Perſonen verhaftet und bei einem von ihnen eine Preſſe gefunden worden, außerdem ſind meine Freunde A. Becker und Klemm eingezogen worden, und Rector Weidig von Butzbach wird verfolgt. Ich begreife unter ſolchen Umſtänden die Freilaſſung von P ..... nicht. Jetzt erſt bin ich froh, daß ich weg bin, man würde mich auf keinen Fall verſchont haben. ... Ich ſehe meiner Zu- kunft ſehr ruhig entgegen. Jedenfalls könnte ich von meinen ſchriftſtelleriſchen Arbeiten leben. .... Man hat mich auch aufgefordert, Kritiken über die neu erſcheinenden franzöſiſchen Werke in das Literaturblatt zu ſchicken, ſie werden gut be- zahlt. Ich würde mir noch weit mehr verdienen können, wenn ich mehr Zeit darauf verwenden wollte, aber ich bin entſchloſſen, meinen Studienplan nicht aufzu- geben. ..... 25. Straßburg, den 5. Mai 1835 Schulz * und ſeine Frau gefallen mir ſehr gut, ich habe ſchon ſeit längerer Zeit Bekanntſchaft mit ihnen gemacht und beſuche ſie öfters. Schulz namentlich iſt nichts weniger, als die unruhige Kanzleibürſte, die ich mir unter ihm vor- * Schulz war bekanntlich am 31. December 1834 durch die Hilfe ſeiner entſchloſſenen Frau aus der Feſtung entflohen und nach Straßburg gegangen. L. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/542
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/542>, abgerufen am 10.08.2020.