Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

daß unsere Regierung die Ausweisung der Schuldigen ver-
langen will. Wir stehen hier unter keinem gesetzlichen Schutz,
halten uns eigentlich gegen das Gesetz hier auf, sind nur
geduldet und somit ganz der Willkür des Präfecten über-
lassen. Sollte ein derartiges Verlangen von unserer Regierung
gestellt werden, so würde man nicht fragen: existirt eine solche
Verbindung oder nicht?, sondern man würde ausweisen, was
da ist. Ich kann zwar auf Protection genug zählen, um
mich hier halten zu können, aber das geht nur so lange, als
die hessische Regierung nicht besonders meine Ausweisung
verlangt, denn in diesem Falle spricht das Gesetz zu deutlich,
als daß die Behörde ihm nicht nachkommen müßte. Doch
hoffe ich, das Alles ist übertrieben. Uns berührt auch folgende
Thatsache: Dr. Schulz hat nämlich vor einigen Tagen
den Befehl erhalten
, Straßburg zu verlassen; er hatte
hier ganz zurückgezogen gelebt, sich ganz ruhig verhalten und
dennoch! Ich hoffe, daß unsere Regierung mich für zu
unbedeutend hielt, um auch gegen mich ähnliche Maßregeln
zu ergreifen, und daß ich somit ungestört bleiben werde. Sagt,
ich sei in die Schweiz gegangen. -- Heumann sprach ich
gestern. -- Auch sind in der letzten Zeit wieder fünf Flücht-
linge aus Darmstadt und Gießen hier eingetroffen und bereits
in die Schweiz weiter gereist. Rosenstiel, Wiener und
Stamm sind unter ihnen. ....

27.


..... "Ich würde Dir * das nicht sagen, wenn ich
im Entferntesten jetzt an die Möglichkeit einer politischen

* Das Schreiben ist an Georgs Bruder, Wilhelm Büchner,
gerichtet. Das vorangehende Stück existirt nicht mehr. F.

daß unſere Regierung die Ausweiſung der Schuldigen ver-
langen will. Wir ſtehen hier unter keinem geſetzlichen Schutz,
halten uns eigentlich gegen das Geſetz hier auf, ſind nur
geduldet und ſomit ganz der Willkür des Präfecten über-
laſſen. Sollte ein derartiges Verlangen von unſerer Regierung
geſtellt werden, ſo würde man nicht fragen: exiſtirt eine ſolche
Verbindung oder nicht?, ſondern man würde ausweiſen, was
da iſt. Ich kann zwar auf Protection genug zählen, um
mich hier halten zu können, aber das geht nur ſo lange, als
die heſſiſche Regierung nicht beſonders meine Ausweiſung
verlangt, denn in dieſem Falle ſpricht das Geſetz zu deutlich,
als daß die Behörde ihm nicht nachkommen müßte. Doch
hoffe ich, das Alles iſt übertrieben. Uns berührt auch folgende
Thatſache: Dr. Schulz hat nämlich vor einigen Tagen
den Befehl erhalten
, Straßburg zu verlaſſen; er hatte
hier ganz zurückgezogen gelebt, ſich ganz ruhig verhalten und
dennoch! Ich hoffe, daß unſere Regierung mich für zu
unbedeutend hielt, um auch gegen mich ähnliche Maßregeln
zu ergreifen, und daß ich ſomit ungeſtört bleiben werde. Sagt,
ich ſei in die Schweiz gegangen. — Heumann ſprach ich
geſtern. — Auch ſind in der letzten Zeit wieder fünf Flücht-
linge aus Darmſtadt und Gießen hier eingetroffen und bereits
in die Schweiz weiter gereiſt. Roſenſtiel, Wiener und
Stamm ſind unter ihnen. ....

27.


..... "Ich würde Dir * das nicht ſagen, wenn ich
im Entfernteſten jetzt an die Möglichkeit einer politiſchen

* Das Schreiben iſt an Georgs Bruder, Wilhelm Büchner,
gerichtet. Das vorangehende Stück exiſtirt nicht mehr. F.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0545" n="349"/>
daß un&#x017F;ere Regierung die Auswei&#x017F;ung der Schuldigen ver-<lb/>
langen will. Wir &#x017F;tehen hier unter keinem ge&#x017F;etzlichen Schutz,<lb/>
halten uns eigentlich gegen das Ge&#x017F;etz hier auf, &#x017F;ind nur<lb/><hi rendition="#g">geduldet</hi> und &#x017F;omit ganz der Willkür des Präfecten über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sollte ein derartiges Verlangen von un&#x017F;erer Regierung<lb/>
ge&#x017F;tellt werden, &#x017F;o würde man nicht fragen: exi&#x017F;tirt eine &#x017F;olche<lb/>
Verbindung oder nicht?, &#x017F;ondern man würde auswei&#x017F;en, was<lb/>
da i&#x017F;t. Ich kann zwar auf Protection genug zählen, um<lb/>
mich hier halten zu können, aber das geht nur &#x017F;o lange, als<lb/>
die he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Regierung nicht <hi rendition="#g">be&#x017F;onders</hi> meine Auswei&#x017F;ung<lb/>
verlangt, denn in die&#x017F;em Falle &#x017F;pricht das Ge&#x017F;etz <hi rendition="#g">zu</hi> deutlich,<lb/>
als daß die Behörde ihm nicht nachkommen müßte. Doch<lb/>
hoffe ich, das Alles i&#x017F;t übertrieben. Uns berührt auch folgende<lb/>
That&#x017F;ache: <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Schulz hat nämlich vor einigen Tagen<lb/>
den Befehl erhalten</hi>, Straßburg zu verla&#x017F;&#x017F;en; er hatte<lb/>
hier ganz zurückgezogen gelebt, &#x017F;ich ganz ruhig verhalten und<lb/><hi rendition="#g">dennoch</hi>! Ich hoffe, daß un&#x017F;ere Regierung mich für zu<lb/>
unbedeutend hielt, um auch gegen mich ähnliche Maßregeln<lb/>
zu ergreifen, und daß ich &#x017F;omit unge&#x017F;tört bleiben werde. Sagt,<lb/>
ich &#x017F;ei in die Schweiz gegangen. &#x2014; <hi rendition="#g">Heumann</hi> &#x017F;prach ich<lb/>
ge&#x017F;tern. &#x2014; Auch &#x017F;ind in der letzten Zeit wieder fünf Flücht-<lb/>
linge aus Darm&#x017F;tadt und Gießen hier eingetroffen und bereits<lb/>
in die Schweiz weiter gerei&#x017F;t. <hi rendition="#g">Ro&#x017F;en&#x017F;tiel</hi>, <hi rendition="#g">Wiener</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Stamm</hi> &#x017F;ind unter ihnen. ....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">27.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im Juli 1835.</dateline><lb/>
            <p>..... "Ich würde Dir <note place="foot" n="*">Das Schreiben i&#x017F;t an Georgs Bruder, Wilhelm Büchner,<lb/>
gerichtet. Das vorangehende Stück exi&#x017F;tirt nicht mehr. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#et">F.</hi></hi></note> das nicht &#x017F;agen, wenn ich<lb/>
im Entfernte&#x017F;ten jetzt an die Möglichkeit einer politi&#x017F;chen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0545] daß unſere Regierung die Ausweiſung der Schuldigen ver- langen will. Wir ſtehen hier unter keinem geſetzlichen Schutz, halten uns eigentlich gegen das Geſetz hier auf, ſind nur geduldet und ſomit ganz der Willkür des Präfecten über- laſſen. Sollte ein derartiges Verlangen von unſerer Regierung geſtellt werden, ſo würde man nicht fragen: exiſtirt eine ſolche Verbindung oder nicht?, ſondern man würde ausweiſen, was da iſt. Ich kann zwar auf Protection genug zählen, um mich hier halten zu können, aber das geht nur ſo lange, als die heſſiſche Regierung nicht beſonders meine Ausweiſung verlangt, denn in dieſem Falle ſpricht das Geſetz zu deutlich, als daß die Behörde ihm nicht nachkommen müßte. Doch hoffe ich, das Alles iſt übertrieben. Uns berührt auch folgende Thatſache: Dr. Schulz hat nämlich vor einigen Tagen den Befehl erhalten, Straßburg zu verlaſſen; er hatte hier ganz zurückgezogen gelebt, ſich ganz ruhig verhalten und dennoch! Ich hoffe, daß unſere Regierung mich für zu unbedeutend hielt, um auch gegen mich ähnliche Maßregeln zu ergreifen, und daß ich ſomit ungeſtört bleiben werde. Sagt, ich ſei in die Schweiz gegangen. — Heumann ſprach ich geſtern. — Auch ſind in der letzten Zeit wieder fünf Flücht- linge aus Darmſtadt und Gießen hier eingetroffen und bereits in die Schweiz weiter gereiſt. Roſenſtiel, Wiener und Stamm ſind unter ihnen. .... 27. Straßburg, im Juli 1835. ..... "Ich würde Dir * das nicht ſagen, wenn ich im Entfernteſten jetzt an die Möglichkeit einer politiſchen * Das Schreiben iſt an Georgs Bruder, Wilhelm Büchner, gerichtet. Das vorangehende Stück exiſtirt nicht mehr. F.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/545
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/545>, abgerufen am 11.08.2020.