Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

Umwälzung glauben könnte. Ich habe mich seit einem halben
Jahre vollkommen überzeugt, daß Nichts zu thun ist, und
daß Jeder, der im Augenblicke sich aufopfert, seine Haut
wie ein Narr zu Markte trägt. Ich kann Dir nichts Näheres
sagen, aber ich kenne die Verhältnisse, ich weiß, wie schwach,
wie unbedeutend, wie zerstückelt die liberale Partei ist, ich
weiß, daß ein zweckmäßiges, übereinstimmendes Handeln un-
möglich ist, und daß jeder Versuch auch nicht zum geringsten
Resultate führt. -- -- -- -- Eine genaue Bekanntschaft
mit dem Treiben der deutschen Revolutionärs im Auslande
hat mich überzeugt, daß auch von dieser Seite nicht das
Geringste zu hoffen ist. Es herrscht unter ihnen eine
babylonische Verwirrung, die nie gelöst werden wird. Hoffen
wir auf die Zeit!

28.


..... Ich habe hier noch mündlich viel Unangenehmes
aus Darmstadt erfahren. Koch, Walloth, Geilfuß und
einer meiner Gießener Freunde, mit Namen Becker, sind
vor Kurzem hier angekommen, auch ist der junge Stamm
hier. Es sind sonst noch Mehrere angekommen, sie gehen
aber sämmtlich weiter in die Schweiz oder in das Innere
von Frankreich. Ich habe von Glück zu sagen und fühle
mich manchmal recht frei und leicht, wenn ich den weiten,
freien Raum um mich überblicke und mich dann in das
Darmstädter Arresthaus zurückversetze. Die Unglücklichen!
Minnigerode sitzt jetzt fast ein Jahr, er soll körperlich fast
aufgerieben sein, aber zeigt er nicht eine heroische Stand-
haftigkeit? Es heißt, er sei schon mehrmals geschlagen

Umwälzung glauben könnte. Ich habe mich ſeit einem halben
Jahre vollkommen überzeugt, daß Nichts zu thun iſt, und
daß Jeder, der im Augenblicke ſich aufopfert, ſeine Haut
wie ein Narr zu Markte trägt. Ich kann Dir nichts Näheres
ſagen, aber ich kenne die Verhältniſſe, ich weiß, wie ſchwach,
wie unbedeutend, wie zerſtückelt die liberale Partei iſt, ich
weiß, daß ein zweckmäßiges, übereinſtimmendes Handeln un-
möglich iſt, und daß jeder Verſuch auch nicht zum geringſten
Reſultate führt. — — — — Eine genaue Bekanntſchaft
mit dem Treiben der deutſchen Revolutionärs im Auslande
hat mich überzeugt, daß auch von dieſer Seite nicht das
Geringſte zu hoffen iſt. Es herrſcht unter ihnen eine
babyloniſche Verwirrung, die nie gelöſt werden wird. Hoffen
wir auf die Zeit!

28.


..... Ich habe hier noch mündlich viel Unangenehmes
aus Darmſtadt erfahren. Koch, Walloth, Geilfuß und
einer meiner Gießener Freunde, mit Namen Becker, ſind
vor Kurzem hier angekommen, auch iſt der junge Stamm
hier. Es ſind ſonſt noch Mehrere angekommen, ſie gehen
aber ſämmtlich weiter in die Schweiz oder in das Innere
von Frankreich. Ich habe von Glück zu ſagen und fühle
mich manchmal recht frei und leicht, wenn ich den weiten,
freien Raum um mich überblicke und mich dann in das
Darmſtädter Arreſthaus zurückverſetze. Die Unglücklichen!
Minnigerode ſitzt jetzt faſt ein Jahr, er ſoll körperlich faſt
aufgerieben ſein, aber zeigt er nicht eine heroiſche Stand-
haftigkeit? Es heißt, er ſei ſchon mehrmals geſchlagen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0546" n="350"/>
Umwälzung glauben könnte. Ich habe mich &#x017F;eit einem halben<lb/>
Jahre vollkommen überzeugt, daß Nichts zu thun i&#x017F;t, und<lb/>
daß Jeder, der <hi rendition="#g">im Augenblicke</hi> &#x017F;ich aufopfert, &#x017F;eine Haut<lb/>
wie ein Narr zu Markte trägt. Ich kann Dir nichts Näheres<lb/>
&#x017F;agen, aber ich kenne die Verhältni&#x017F;&#x017F;e, ich weiß, wie &#x017F;chwach,<lb/>
wie unbedeutend, wie zer&#x017F;tückelt die liberale Partei i&#x017F;t, ich<lb/>
weiß, daß ein zweckmäßiges, überein&#x017F;timmendes Handeln un-<lb/>
möglich i&#x017F;t, und daß jeder Ver&#x017F;uch auch nicht zum gering&#x017F;ten<lb/>
Re&#x017F;ultate führt. &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Eine genaue Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
mit dem Treiben der deut&#x017F;chen Revolutionärs im Auslande<lb/>
hat mich überzeugt, daß auch von die&#x017F;er Seite nicht das<lb/>
Gering&#x017F;te zu hoffen i&#x017F;t. Es herr&#x017F;cht unter ihnen eine<lb/>
babyloni&#x017F;che Verwirrung, die nie gelö&#x017F;t werden wird. Hoffen<lb/>
wir auf die Zeit!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">28.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im Juli 1835.</dateline><lb/>
            <p>..... Ich habe hier noch mündlich viel Unangenehmes<lb/>
aus Darm&#x017F;tadt erfahren. <hi rendition="#g">Koch</hi>, <hi rendition="#g">Walloth</hi>, <hi rendition="#g">Geilfuß</hi> und<lb/>
einer meiner Gießener Freunde, mit Namen <hi rendition="#g">Becker</hi>, &#x017F;ind<lb/>
vor Kurzem hier angekommen, auch i&#x017F;t der junge <hi rendition="#g">Stamm</hi><lb/>
hier. Es &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t noch Mehrere angekommen, &#x017F;ie gehen<lb/>
aber &#x017F;ämmtlich weiter in die Schweiz oder in das Innere<lb/>
von Frankreich. Ich habe von Glück zu &#x017F;agen und fühle<lb/>
mich manchmal recht frei und leicht, wenn ich den weiten,<lb/>
freien Raum um mich überblicke und mich dann in das<lb/>
Darm&#x017F;tädter Arre&#x017F;thaus zurückver&#x017F;etze. Die Unglücklichen!<lb/>
Minnigerode &#x017F;itzt jetzt fa&#x017F;t ein Jahr, er &#x017F;oll körperlich fa&#x017F;t<lb/>
aufgerieben &#x017F;ein, aber zeigt er nicht eine heroi&#x017F;che Stand-<lb/>
haftigkeit? Es heißt, er &#x017F;ei &#x017F;chon mehrmals ge&#x017F;chlagen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0546] Umwälzung glauben könnte. Ich habe mich ſeit einem halben Jahre vollkommen überzeugt, daß Nichts zu thun iſt, und daß Jeder, der im Augenblicke ſich aufopfert, ſeine Haut wie ein Narr zu Markte trägt. Ich kann Dir nichts Näheres ſagen, aber ich kenne die Verhältniſſe, ich weiß, wie ſchwach, wie unbedeutend, wie zerſtückelt die liberale Partei iſt, ich weiß, daß ein zweckmäßiges, übereinſtimmendes Handeln un- möglich iſt, und daß jeder Verſuch auch nicht zum geringſten Reſultate führt. — — — — Eine genaue Bekanntſchaft mit dem Treiben der deutſchen Revolutionärs im Auslande hat mich überzeugt, daß auch von dieſer Seite nicht das Geringſte zu hoffen iſt. Es herrſcht unter ihnen eine babyloniſche Verwirrung, die nie gelöſt werden wird. Hoffen wir auf die Zeit! 28. Straßburg, im Juli 1835. ..... Ich habe hier noch mündlich viel Unangenehmes aus Darmſtadt erfahren. Koch, Walloth, Geilfuß und einer meiner Gießener Freunde, mit Namen Becker, ſind vor Kurzem hier angekommen, auch iſt der junge Stamm hier. Es ſind ſonſt noch Mehrere angekommen, ſie gehen aber ſämmtlich weiter in die Schweiz oder in das Innere von Frankreich. Ich habe von Glück zu ſagen und fühle mich manchmal recht frei und leicht, wenn ich den weiten, freien Raum um mich überblicke und mich dann in das Darmſtädter Arreſthaus zurückverſetze. Die Unglücklichen! Minnigerode ſitzt jetzt faſt ein Jahr, er ſoll körperlich faſt aufgerieben ſein, aber zeigt er nicht eine heroiſche Stand- haftigkeit? Es heißt, er ſei ſchon mehrmals geſchlagen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/546
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/546>, abgerufen am 15.08.2020.