Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

unzufrieden und will nicht, daß es mir geht, wie das erste
Mal. Das sind Arbeiten, mit denen man nicht zu einer
bestimmten Zeit fertig werden kann, wie der Schneider mit
seinem Kleid....

42.


........ Wie es mit dem Streite der Schweiz mit
Frankreich gehen wird, weiß der Himmel. Doch hörte ich
neulich Jemand sagen: "die Schweiz wird einen kleinen Knicks
machen, und Frankreich wird sagen, es sei ein großer ge-
wesen." Ich glaube, daß er Recht hat......

43.


......... Was das politische Treiben anlangt, so
könnt Ihr ganz ruhig sein. Laßt euch nur nicht durch die
Ammenmährchen in unseren Zeitungen stören. Die Schweiz
ist eine Republik, und weil die Leute sich gewöhnlich nicht
anders zu helfen wissen, als daß sie sagen, jede Republik sei
unmöglich, so erzählen sie den guten Deutschen jeden Tag
von Anarchie, Mord und Todtschlag. Ihr werdet überrascht
sein, wenn Ihr mich besucht; schon unterwegs überall freund-
liche Dörfer mit schönen Häusern, und dann, je mehr Ihr
Euch Zürich nähert und gar am See hin, ein durchgreifen-
der Wohlstand; Dörfer und Städtchen haben ein Aussehen,
wovon man bei uns keinen Begriff hat. Die Straßen laufen
hier nicht voll Soldaten, Accessisten und faulen Staatsdienern,
man riskirt nicht von einer adligen Kutsche überfahren zu
werden; dafür überall ein gesundes, kräftiges Volk und um

G. Büchner's Werke. 24

unzufrieden und will nicht, daß es mir geht, wie das erſte
Mal. Das ſind Arbeiten, mit denen man nicht zu einer
beſtimmten Zeit fertig werden kann, wie der Schneider mit
ſeinem Kleid....

42.


........ Wie es mit dem Streite der Schweiz mit
Frankreich gehen wird, weiß der Himmel. Doch hörte ich
neulich Jemand ſagen: "die Schweiz wird einen kleinen Knicks
machen, und Frankreich wird ſagen, es ſei ein großer ge-
weſen." Ich glaube, daß er Recht hat......

43.


......... Was das politiſche Treiben anlangt, ſo
könnt Ihr ganz ruhig ſein. Laßt euch nur nicht durch die
Ammenmährchen in unſeren Zeitungen ſtören. Die Schweiz
iſt eine Republik, und weil die Leute ſich gewöhnlich nicht
anders zu helfen wiſſen, als daß ſie ſagen, jede Republik ſei
unmöglich, ſo erzählen ſie den guten Deutſchen jeden Tag
von Anarchie, Mord und Todtſchlag. Ihr werdet überraſcht
ſein, wenn Ihr mich beſucht; ſchon unterwegs überall freund-
liche Dörfer mit ſchönen Häuſern, und dann, je mehr Ihr
Euch Zürich nähert und gar am See hin, ein durchgreifen-
der Wohlſtand; Dörfer und Städtchen haben ein Ausſehen,
wovon man bei uns keinen Begriff hat. Die Straßen laufen
hier nicht voll Soldaten, Acceſſiſten und faulen Staatsdienern,
man riskirt nicht von einer adligen Kutſche überfahren zu
werden; dafür überall ein geſundes, kräftiges Volk und um

G. Büchner's Werke. 24
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0565" n="369"/>
unzufrieden und will nicht, daß es mir geht, wie das er&#x017F;te<lb/>
Mal. Das &#x017F;ind Arbeiten, mit denen man nicht zu einer<lb/>
be&#x017F;timmten Zeit fertig werden kann, wie der Schneider mit<lb/>
&#x017F;einem Kleid....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">42.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Zürich</hi>, den 26. October 1836.</dateline><lb/>
            <p>........ Wie es mit dem Streite der Schweiz mit<lb/>
Frankreich gehen  wird, weiß der Himmel. Doch hörte ich<lb/>
neulich Jemand &#x017F;agen: "die Schweiz wird einen kleinen Knicks<lb/>
machen, und Frankreich wird &#x017F;agen, es &#x017F;ei ein großer ge-<lb/>
we&#x017F;en." Ich glaube, daß er Recht hat......</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">43.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Zürich</hi>, den 20. November 1836.</dateline><lb/>
            <p>......... Was das politi&#x017F;che Treiben anlangt, &#x017F;o<lb/>
könnt Ihr ganz ruhig &#x017F;ein. Laßt euch nur nicht durch die<lb/>
Ammenmährchen in un&#x017F;eren Zeitungen &#x017F;tören. Die Schweiz<lb/>
i&#x017F;t eine Republik, und weil die Leute &#x017F;ich gewöhnlich nicht<lb/>
anders zu helfen wi&#x017F;&#x017F;en, als daß &#x017F;ie &#x017F;agen, jede Republik &#x017F;ei<lb/>
unmöglich, &#x017F;o erzählen &#x017F;ie den guten Deut&#x017F;chen jeden Tag<lb/>
von Anarchie, Mord und Todt&#x017F;chlag. Ihr werdet überra&#x017F;cht<lb/>
&#x017F;ein, wenn Ihr mich be&#x017F;ucht; &#x017F;chon unterwegs überall freund-<lb/>
liche Dörfer mit &#x017F;chönen Häu&#x017F;ern, und dann, je mehr Ihr<lb/>
Euch Zürich nähert und gar am See hin, ein durchgreifen-<lb/>
der Wohl&#x017F;tand; Dörfer und Städtchen haben ein Aus&#x017F;ehen,<lb/>
wovon man bei uns keinen Begriff hat. Die Straßen laufen<lb/>
hier nicht voll Soldaten, Acce&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ten und faulen Staatsdienern,<lb/>
man riskirt nicht von einer adligen Kut&#x017F;che überfahren zu<lb/>
werden; dafür überall ein ge&#x017F;undes, kräftiges Volk und um<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G. Büchner's Werke. 24</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0565] unzufrieden und will nicht, daß es mir geht, wie das erſte Mal. Das ſind Arbeiten, mit denen man nicht zu einer beſtimmten Zeit fertig werden kann, wie der Schneider mit ſeinem Kleid.... 42. Zürich, den 26. October 1836. ........ Wie es mit dem Streite der Schweiz mit Frankreich gehen wird, weiß der Himmel. Doch hörte ich neulich Jemand ſagen: "die Schweiz wird einen kleinen Knicks machen, und Frankreich wird ſagen, es ſei ein großer ge- weſen." Ich glaube, daß er Recht hat...... 43. Zürich, den 20. November 1836. ......... Was das politiſche Treiben anlangt, ſo könnt Ihr ganz ruhig ſein. Laßt euch nur nicht durch die Ammenmährchen in unſeren Zeitungen ſtören. Die Schweiz iſt eine Republik, und weil die Leute ſich gewöhnlich nicht anders zu helfen wiſſen, als daß ſie ſagen, jede Republik ſei unmöglich, ſo erzählen ſie den guten Deutſchen jeden Tag von Anarchie, Mord und Todtſchlag. Ihr werdet überraſcht ſein, wenn Ihr mich beſucht; ſchon unterwegs überall freund- liche Dörfer mit ſchönen Häuſern, und dann, je mehr Ihr Euch Zürich nähert und gar am See hin, ein durchgreifen- der Wohlſtand; Dörfer und Städtchen haben ein Ausſehen, wovon man bei uns keinen Begriff hat. Die Straßen laufen hier nicht voll Soldaten, Acceſſiſten und faulen Staatsdienern, man riskirt nicht von einer adligen Kutſche überfahren zu werden; dafür überall ein geſundes, kräftiges Volk und um G. Büchner's Werke. 24

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/565
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/565>, abgerufen am 15.08.2020.