Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

kalt? ....... -- Dieser Brief ist ein Charivari: ich
tröste dich mit einem andern.

2.


... Ich dürste nach einem Briefe. Ich bin allein,
wie im Grabe; wann erweckt mich deine Hand? Meine
Freunde verlassen mich, wir schreien uns wie Taube einander
in die Ohren; ich wollte, wir wären stumm, dann könnten
wir uns doch nur ansehen, und in neuen Zeiten kann ich
kaum Jemand starr anblicken, ohne daß mir die Thränen
kämen. Es ist dies eine Augenwassersucht, die auch beim
Starrsehen oft vorkommt. Sie sagen, ich sei verrückt, weil
ich gesagt habe, in sechs Wochen würde ich auferstehen, zuerst
aber Himmelfahrt halten, in der Diligence nämlich. Lebe
wohl, liebe Seele, und verlaß mich nicht. Der Gram macht
mich dir streitig, ich lieg' ihm den ganzen Tag im Schooß;
armes Herz, ich glaube, du vergiltst mit Gleichem....

3.


... Der erste helle Augenblick seit acht Tagen. Un-
aufhörliches Kopfweh und Fieber, die Nacht kaum einige
Stunden dürftiger Ruhe. Vor zwei Uhr komme ich in kein
Bett, und dann ein beständiges Auffahren aus dem Schlaf
und ein Meer von Gedanken, in denen mir die Sinne ver-
gehen. Mein Schweigen quält dich wie mich, doch vermochte
ich nichts über mich. Liebe, liebe Seele, vergibst du? Eben
komme ich von draußen herein. Ein einziger, fortfallender
Ton aus tausend Lerchenkehlen schlägt durch die brütende

kalt? ....... — Dieſer Brief iſt ein Charivari: ich
tröſte dich mit einem andern.

2.


... Ich dürſte nach einem Briefe. Ich bin allein,
wie im Grabe; wann erweckt mich deine Hand? Meine
Freunde verlaſſen mich, wir ſchreien uns wie Taube einander
in die Ohren; ich wollte, wir wären ſtumm, dann könnten
wir uns doch nur anſehen, und in neuen Zeiten kann ich
kaum Jemand ſtarr anblicken, ohne daß mir die Thränen
kämen. Es iſt dies eine Augenwaſſerſucht, die auch beim
Starrſehen oft vorkommt. Sie ſagen, ich ſei verrückt, weil
ich geſagt habe, in ſechs Wochen würde ich auferſtehen, zuerſt
aber Himmelfahrt halten, in der Diligence nämlich. Lebe
wohl, liebe Seele, und verlaß mich nicht. Der Gram macht
mich dir ſtreitig, ich lieg' ihm den ganzen Tag im Schooß;
armes Herz, ich glaube, du vergiltſt mit Gleichem....

3.


... Der erſte helle Augenblick ſeit acht Tagen. Un-
aufhörliches Kopfweh und Fieber, die Nacht kaum einige
Stunden dürftiger Ruhe. Vor zwei Uhr komme ich in kein
Bett, und dann ein beſtändiges Auffahren aus dem Schlaf
und ein Meer von Gedanken, in denen mir die Sinne ver-
gehen. Mein Schweigen quält dich wie mich, doch vermochte
ich nichts über mich. Liebe, liebe Seele, vergibſt du? Eben
komme ich von draußen herein. Ein einziger, fortfallender
Ton aus tauſend Lerchenkehlen ſchlägt durch die brütende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0569" n="373"/>
kalt? ....... &#x2014; Die&#x017F;er Brief i&#x017F;t ein Charivari: ich<lb/>
trö&#x017F;te dich mit einem andern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Gießen</hi> 1833.</dateline><lb/>
            <p>... Ich dür&#x017F;te nach einem Briefe. Ich bin allein,<lb/>
wie im Grabe; wann erweckt mich deine Hand? Meine<lb/>
Freunde verla&#x017F;&#x017F;en mich, wir &#x017F;chreien uns wie Taube einander<lb/>
in die Ohren; ich wollte, wir wären &#x017F;tumm, dann könnten<lb/>
wir uns doch nur an&#x017F;ehen, und in neuen Zeiten kann ich<lb/>
kaum Jemand &#x017F;tarr anblicken, ohne daß mir die Thränen<lb/>
kämen. Es i&#x017F;t dies eine Augenwa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht, die auch beim<lb/>
Starr&#x017F;ehen oft vorkommt. Sie &#x017F;agen, ich &#x017F;ei verrückt, weil<lb/>
ich ge&#x017F;agt habe, in &#x017F;echs Wochen würde ich aufer&#x017F;tehen, zuer&#x017F;t<lb/>
aber Himmelfahrt halten, in der Diligence nämlich. Lebe<lb/>
wohl, liebe Seele, und verlaß mich nicht. Der Gram macht<lb/>
mich dir &#x017F;treitig, ich lieg' ihm den ganzen Tag im Schooß;<lb/>
armes Herz, ich glaube, du vergilt&#x017F;t mit Gleichem....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Gießen</hi> 1833.</dateline><lb/>
            <p>... Der er&#x017F;te helle Augenblick &#x017F;eit acht Tagen. Un-<lb/>
aufhörliches Kopfweh und Fieber, die Nacht kaum einige<lb/>
Stunden dürftiger Ruhe. Vor zwei Uhr komme ich in kein<lb/>
Bett, und dann ein be&#x017F;tändiges Auffahren aus dem Schlaf<lb/>
und ein Meer von Gedanken, in denen mir die Sinne ver-<lb/>
gehen. Mein Schweigen quält dich wie mich, doch vermochte<lb/>
ich nichts über mich. Liebe, liebe Seele, vergib&#x017F;t du? Eben<lb/>
komme ich von draußen herein. Ein einziger, fortfallender<lb/>
Ton aus tau&#x017F;end Lerchenkehlen &#x017F;chlägt durch die brütende<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0569] kalt? ....... — Dieſer Brief iſt ein Charivari: ich tröſte dich mit einem andern. 2. Gießen 1833. ... Ich dürſte nach einem Briefe. Ich bin allein, wie im Grabe; wann erweckt mich deine Hand? Meine Freunde verlaſſen mich, wir ſchreien uns wie Taube einander in die Ohren; ich wollte, wir wären ſtumm, dann könnten wir uns doch nur anſehen, und in neuen Zeiten kann ich kaum Jemand ſtarr anblicken, ohne daß mir die Thränen kämen. Es iſt dies eine Augenwaſſerſucht, die auch beim Starrſehen oft vorkommt. Sie ſagen, ich ſei verrückt, weil ich geſagt habe, in ſechs Wochen würde ich auferſtehen, zuerſt aber Himmelfahrt halten, in der Diligence nämlich. Lebe wohl, liebe Seele, und verlaß mich nicht. Der Gram macht mich dir ſtreitig, ich lieg' ihm den ganzen Tag im Schooß; armes Herz, ich glaube, du vergiltſt mit Gleichem.... 3. Gießen 1833. ... Der erſte helle Augenblick ſeit acht Tagen. Un- aufhörliches Kopfweh und Fieber, die Nacht kaum einige Stunden dürftiger Ruhe. Vor zwei Uhr komme ich in kein Bett, und dann ein beſtändiges Auffahren aus dem Schlaf und ein Meer von Gedanken, in denen mir die Sinne ver- gehen. Mein Schweigen quält dich wie mich, doch vermochte ich nichts über mich. Liebe, liebe Seele, vergibſt du? Eben komme ich von draußen herein. Ein einziger, fortfallender Ton aus tauſend Lerchenkehlen ſchlägt durch die brütende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/569
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/569>, abgerufen am 11.08.2020.