Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

de l'impression a un coeur de femme? Aujourd'hui on a le
systeme nerveux un peu robuste. Adieu.

5.


... Ich wäre untröstlich, mein armes Kind, wüßte ich
nicht, was dich heilte. Ich schreibe jetzt täglich, schon gestern
hatte ich einen Brief angefangen. Fast hätte ich Lust, statt
nach Darmstadt, gleich nach Straßburg zu gehen. Nimmt
dein Unwohlsein eine ernste Wendung, -- ich bin dann im
Augenblick da. Doch was sollen dergleichen Gedanken? Sie
sind mir Unbegreiflichkeiten. -- Mein Gesicht ist wie ein
Osterei, über das die Freude rothe Flecken laufen läßt. Doch
ich schreibe abscheulich, es greift deine Augen an, es vermehrt
das Fieber. Aber nein, ich glaube nichts, es sind nur die
Nachwehen des alten nagenden Schmerzes die linde Früh-
lingsluft küßt alte Leute und hektische todt; dein Schmerz
ist alt und abgezehrt, er stirbt, das ist Alles, und du meinst,
dein Leben ginge mit. Siehst du denn nicht den neuen
lichten Tag? Hörst du meine Tritte nicht, die sich wieder
rückwärts zu dir wenden? Sieh, ich schicke dir Küsse,
Schneeglöckchen, Schlüsselblumen, Veilchen, der Erde erste
schüchterne Blicke ins flammende Auge des Sonnenjünglings.
Den halben Tag sitze ich eingeschlossen mit deinem Bild
und spreche mit dir. Gestern Morgen versprach ich dir
Blumen; da sind sie. Was gibst du mir dafür? Wie
gefällt dir mein Bedlam? Will ich etwas Ernstes thun,
so komme ich mir vor, wie Larifari in der Komödie: will
er das Schwerdt ziehen, so ist's ein Hasenschwanz. .....

Ich wollte, ich hätte geschwiegen. Es überfällt mich

de l'impression à un coeur de femme? Aujourd'hui on a le
système nerveux un peu robuste. Adieu.

5.


... Ich wäre untröſtlich, mein armes Kind, wüßte ich
nicht, was dich heilte. Ich ſchreibe jetzt täglich, ſchon geſtern
hatte ich einen Brief angefangen. Faſt hätte ich Luſt, ſtatt
nach Darmſtadt, gleich nach Straßburg zu gehen. Nimmt
dein Unwohlſein eine ernſte Wendung, — ich bin dann im
Augenblick da. Doch was ſollen dergleichen Gedanken? Sie
ſind mir Unbegreiflichkeiten. — Mein Geſicht iſt wie ein
Oſterei, über das die Freude rothe Flecken laufen läßt. Doch
ich ſchreibe abſcheulich, es greift deine Augen an, es vermehrt
das Fieber. Aber nein, ich glaube nichts, es ſind nur die
Nachwehen des alten nagenden Schmerzes die linde Früh-
lingsluft küßt alte Leute und hektiſche todt; dein Schmerz
iſt alt und abgezehrt, er ſtirbt, das iſt Alles, und du meinſt,
dein Leben ginge mit. Siehſt du denn nicht den neuen
lichten Tag? Hörſt du meine Tritte nicht, die ſich wieder
rückwärts zu dir wenden? Sieh, ich ſchicke dir Küſſe,
Schneeglöckchen, Schlüſſelblumen, Veilchen, der Erde erſte
ſchüchterne Blicke ins flammende Auge des Sonnenjünglings.
Den halben Tag ſitze ich eingeſchloſſen mit deinem Bild
und ſpreche mit dir. Geſtern Morgen verſprach ich dir
Blumen; da ſind ſie. Was gibſt du mir dafür? Wie
gefällt dir mein Bedlam? Will ich etwas Ernſtes thun,
ſo komme ich mir vor, wie Larifari in der Komödie: will
er das Schwerdt ziehen, ſo iſt's ein Haſenſchwanz. .....

Ich wollte, ich hätte geſchwiegen. Es überfällt mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#aq"><pb facs="#f0572" n="376"/>
de l'impression à un coeur de femme? Aujourd'hui on a le<lb/>
système nerveux un peu robuste. Adieu.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">5.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Gießen</hi> 1834.</dateline><lb/>
            <p>... Ich wäre untrö&#x017F;tlich, mein armes Kind, wüßte ich<lb/>
nicht, was dich heilte. Ich &#x017F;chreibe jetzt täglich, &#x017F;chon ge&#x017F;tern<lb/>
hatte ich einen Brief angefangen. Fa&#x017F;t hätte ich Lu&#x017F;t, &#x017F;tatt<lb/>
nach Darm&#x017F;tadt, gleich nach Straßburg zu gehen. Nimmt<lb/>
dein Unwohl&#x017F;ein eine ern&#x017F;te Wendung, &#x2014; ich bin dann im<lb/>
Augenblick da. Doch was &#x017F;ollen dergleichen Gedanken? Sie<lb/>
&#x017F;ind mir Unbegreiflichkeiten. &#x2014; Mein Ge&#x017F;icht i&#x017F;t wie ein<lb/>
O&#x017F;terei, über das die Freude rothe Flecken laufen läßt. Doch<lb/>
ich &#x017F;chreibe ab&#x017F;cheulich, es greift deine Augen an, es vermehrt<lb/>
das Fieber. Aber nein, ich glaube nichts, es &#x017F;ind nur die<lb/>
Nachwehen des alten nagenden Schmerzes die linde Früh-<lb/>
lingsluft küßt alte Leute und hekti&#x017F;che todt; dein Schmerz<lb/>
i&#x017F;t alt und abgezehrt, er &#x017F;tirbt, das i&#x017F;t Alles, und du mein&#x017F;t,<lb/>
dein Leben ginge mit. Sieh&#x017F;t du denn nicht den neuen<lb/>
lichten Tag? Hör&#x017F;t du meine Tritte nicht, die &#x017F;ich wieder<lb/>
rückwärts zu dir wenden? Sieh, ich &#x017F;chicke dir Kü&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Schneeglöckchen, Schlü&#x017F;&#x017F;elblumen, Veilchen, der Erde er&#x017F;te<lb/>
&#x017F;chüchterne Blicke ins flammende Auge des Sonnenjünglings.<lb/>
Den halben Tag &#x017F;itze ich einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mit deinem Bild<lb/>
und &#x017F;preche mit dir. Ge&#x017F;tern Morgen ver&#x017F;prach ich dir<lb/>
Blumen; da &#x017F;ind &#x017F;ie. Was gib&#x017F;t du mir dafür? Wie<lb/>
gefällt dir mein Bedlam? Will ich etwas Ern&#x017F;tes thun,<lb/>
&#x017F;o komme ich mir vor, wie Larifari in der Komödie: will<lb/>
er das Schwerdt ziehen, &#x017F;o i&#x017F;t's ein Ha&#x017F;en&#x017F;chwanz. .....</p><lb/>
            <p>Ich wollte, ich hätte ge&#x017F;chwiegen. Es überfällt mich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0572] de l'impression à un coeur de femme? Aujourd'hui on a le système nerveux un peu robuste. Adieu. 5. Gießen 1834. ... Ich wäre untröſtlich, mein armes Kind, wüßte ich nicht, was dich heilte. Ich ſchreibe jetzt täglich, ſchon geſtern hatte ich einen Brief angefangen. Faſt hätte ich Luſt, ſtatt nach Darmſtadt, gleich nach Straßburg zu gehen. Nimmt dein Unwohlſein eine ernſte Wendung, — ich bin dann im Augenblick da. Doch was ſollen dergleichen Gedanken? Sie ſind mir Unbegreiflichkeiten. — Mein Geſicht iſt wie ein Oſterei, über das die Freude rothe Flecken laufen läßt. Doch ich ſchreibe abſcheulich, es greift deine Augen an, es vermehrt das Fieber. Aber nein, ich glaube nichts, es ſind nur die Nachwehen des alten nagenden Schmerzes die linde Früh- lingsluft küßt alte Leute und hektiſche todt; dein Schmerz iſt alt und abgezehrt, er ſtirbt, das iſt Alles, und du meinſt, dein Leben ginge mit. Siehſt du denn nicht den neuen lichten Tag? Hörſt du meine Tritte nicht, die ſich wieder rückwärts zu dir wenden? Sieh, ich ſchicke dir Küſſe, Schneeglöckchen, Schlüſſelblumen, Veilchen, der Erde erſte ſchüchterne Blicke ins flammende Auge des Sonnenjünglings. Den halben Tag ſitze ich eingeſchloſſen mit deinem Bild und ſpreche mit dir. Geſtern Morgen verſprach ich dir Blumen; da ſind ſie. Was gibſt du mir dafür? Wie gefällt dir mein Bedlam? Will ich etwas Ernſtes thun, ſo komme ich mir vor, wie Larifari in der Komödie: will er das Schwerdt ziehen, ſo iſt's ein Haſenſchwanz. ..... Ich wollte, ich hätte geſchwiegen. Es überfällt mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/572
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/572>, abgerufen am 11.08.2020.