Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

ich nicht, das hängt von verschiedenen Umständen ab. Mein
Manuscript wird unter der Hand seinen Kurs durchgemacht
haben.

Meine Zukunft ist so problematisch, daß sie mich selbst
zu interessiren anfängt, was viel heißen will. Zu dem
subtilen Selbstmord durch Arbeit kann ich mich nicht leicht
entschließen, ich hoffe, meine Faulheit wenigstens ein Viertel-
jahr lang fristen zu können und dann sterbe ich mit meiner
Geliebten. ....

3.


Die ganze Revolution hat sich schon in Liberale und
Absolutisten getheilt und muß von der ungebildeten und armen
Klasse aufgefressen werden; das Verhältniß zwischen Armen
und Reichen ist das einzige revolutionäre Element in der
Welt, der Hunger allein kann die Freiheitsgöttin, und nur
ein Moses, der uns die sieben egyptischen Plagen auf den
Hals schickte, könnte ein Messias werden. Mästen Sie die
Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein
Huhn im Topfe jedes Bauern macht den gallischen Hahn
verenden.

4.


... Was Sie mir über die Zusendung aus der Schweiz
sagen, macht mich lachen. Ich sehe schon, wo es herkommt.
Ein Mensch, der mir einmal, es ist schon lange her, sehr
lieb war, mir später zur unerträglichen Last geworden ist,
den ich schon seit Jahren schleppe und der sich, ich weiß

ich nicht, das hängt von verſchiedenen Umſtänden ab. Mein
Manuſcript wird unter der Hand ſeinen Kurs durchgemacht
haben.

Meine Zukunft iſt ſo problematiſch, daß ſie mich ſelbſt
zu intereſſiren anfängt, was viel heißen will. Zu dem
ſubtilen Selbſtmord durch Arbeit kann ich mich nicht leicht
entſchließen, ich hoffe, meine Faulheit wenigſtens ein Viertel-
jahr lang friſten zu können und dann ſterbe ich mit meiner
Geliebten. ....

3.


Die ganze Revolution hat ſich ſchon in Liberale und
Abſolutiſten getheilt und muß von der ungebildeten und armen
Klaſſe aufgefreſſen werden; das Verhältniß zwiſchen Armen
und Reichen iſt das einzige revolutionäre Element in der
Welt, der Hunger allein kann die Freiheitsgöttin, und nur
ein Moſes, der uns die ſieben egyptiſchen Plagen auf den
Hals ſchickte, könnte ein Meſſias werden. Mäſten Sie die
Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein
Huhn im Topfe jedes Bauern macht den galliſchen Hahn
verenden.

4.


... Was Sie mir über die Zuſendung aus der Schweiz
ſagen, macht mich lachen. Ich ſehe ſchon, wo es herkommt.
Ein Menſch, der mir einmal, es iſt ſchon lange her, ſehr
lieb war, mir ſpäter zur unerträglichen Laſt geworden iſt,
den ich ſchon ſeit Jahren ſchleppe und der ſich, ich weiß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0579" n="383"/>
ich nicht, das hängt von ver&#x017F;chiedenen Um&#x017F;tänden ab. Mein<lb/>
Manu&#x017F;cript wird unter der Hand &#x017F;einen Kurs durchgemacht<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Meine Zukunft i&#x017F;t &#x017F;o problemati&#x017F;ch, daß &#x017F;ie mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu intere&#x017F;&#x017F;iren anfängt, was viel heißen will. Zu dem<lb/>
&#x017F;ubtilen Selb&#x017F;tmord durch <hi rendition="#g">Arbeit</hi> kann ich mich nicht leicht<lb/>
ent&#x017F;chließen, ich hoffe, meine Faulheit wenig&#x017F;tens ein Viertel-<lb/>
jahr lang fri&#x017F;ten zu können und dann &#x017F;terbe ich mit meiner<lb/>
Geliebten. ....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, Juli 1835.</dateline><lb/>
            <p>Die ganze Revolution hat &#x017F;ich &#x017F;chon in Liberale und<lb/>
Ab&#x017F;oluti&#x017F;ten getheilt und muß von der ungebildeten und armen<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e aufgefre&#x017F;&#x017F;en werden; das Verhältniß zwi&#x017F;chen Armen<lb/>
und Reichen i&#x017F;t das einzige revolutionäre Element in der<lb/>
Welt, der Hunger allein kann die Freiheitsgöttin, und nur<lb/>
ein Mo&#x017F;es, der uns die &#x017F;ieben egypti&#x017F;chen Plagen auf den<lb/>
Hals &#x017F;chickte, könnte ein Me&#x017F;&#x017F;ias werden. Mä&#x017F;ten Sie die<lb/>
Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein<lb/><hi rendition="#g">Huhn</hi> im Topfe jedes Bauern macht den galli&#x017F;chen <hi rendition="#g">Hahn</hi><lb/>
verenden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, Herb&#x017F;t 1835.</dateline><lb/>
            <p>... Was Sie mir über die Zu&#x017F;endung aus der Schweiz<lb/>
&#x017F;agen, macht mich lachen. Ich &#x017F;ehe &#x017F;chon, wo es herkommt.<lb/>
Ein Men&#x017F;ch, der mir einmal, es i&#x017F;t &#x017F;chon lange her, &#x017F;ehr<lb/>
lieb war, mir &#x017F;päter zur unerträglichen La&#x017F;t geworden i&#x017F;t,<lb/>
den ich &#x017F;chon &#x017F;eit Jahren &#x017F;chleppe und der &#x017F;ich, ich weiß<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0579] ich nicht, das hängt von verſchiedenen Umſtänden ab. Mein Manuſcript wird unter der Hand ſeinen Kurs durchgemacht haben. Meine Zukunft iſt ſo problematiſch, daß ſie mich ſelbſt zu intereſſiren anfängt, was viel heißen will. Zu dem ſubtilen Selbſtmord durch Arbeit kann ich mich nicht leicht entſchließen, ich hoffe, meine Faulheit wenigſtens ein Viertel- jahr lang friſten zu können und dann ſterbe ich mit meiner Geliebten. .... 3. Straßburg, Juli 1835. Die ganze Revolution hat ſich ſchon in Liberale und Abſolutiſten getheilt und muß von der ungebildeten und armen Klaſſe aufgefreſſen werden; das Verhältniß zwiſchen Armen und Reichen iſt das einzige revolutionäre Element in der Welt, der Hunger allein kann die Freiheitsgöttin, und nur ein Moſes, der uns die ſieben egyptiſchen Plagen auf den Hals ſchickte, könnte ein Meſſias werden. Mäſten Sie die Bauern, und die Revolution bekommt die Apoplexie. Ein Huhn im Topfe jedes Bauern macht den galliſchen Hahn verenden. 4. Straßburg, Herbſt 1835. ... Was Sie mir über die Zuſendung aus der Schweiz ſagen, macht mich lachen. Ich ſehe ſchon, wo es herkommt. Ein Menſch, der mir einmal, es iſt ſchon lange her, ſehr lieb war, mir ſpäter zur unerträglichen Laſt geworden iſt, den ich ſchon ſeit Jahren ſchleppe und der ſich, ich weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/579
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/579>, abgerufen am 15.08.2020.