Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Jugendverse. *
Der besten Mutter.
Gebadet in des Meeres blauer Fluth
Erhebt aus purpurrothem Osten sich
Das prächtig-strahlende Gestirn des Tags,
Erweckt, gleich einem mächt'gen Zauberwort,
Das Leben der entschlafenen Natur,
Von der der Nebel wie ein Opferrauch
Empor zum unermess'nen Aether steigt.
Der Berge Zinnen brennen in dem Strahl
Vor welchem, wie vom flammenden Altar,
Der Rauch des finstren Waldgebirges wallt --
Und fernhin in des Ocean's Fluthen weicht
Die Nacht. So stieg auch uns ein schöner Tag
Vom Aether, der noch oft mit frohem Strahl
Im leichten Tanz der Horen grüßen mag
Den frohen Kreis, der den Allmächt'gen heut
Mit lautem Danke preist, da gnädig er
Uns wieder feiern läßt den schönen Tag,
Der uns die beste aller Mütter gab.
* Diese Jugendgedichte Büchner's, wohl sämmtlich 1828, also
in seinem fünfzehnten Jahre, entstanden, erscheinen hier zum ersten
Male aus dem Original-Manuscript abgedruckt. -- Die Zusatzstrophe
zu dem Gedichte "Die Nacht" hat Büchner 1835 flüchtig an den
Rand des Papiers hingeschrieben. F.
I. Jugendverſe. *
Der beſten Mutter.
Gebadet in des Meeres blauer Fluth
Erhebt aus purpurrothem Oſten ſich
Das prächtig-ſtrahlende Geſtirn des Tags,
Erweckt, gleich einem mächt'gen Zauberwort,
Das Leben der entſchlafenen Natur,
Von der der Nebel wie ein Opferrauch
Empor zum unermeſſ'nen Aether ſteigt.
Der Berge Zinnen brennen in dem Strahl
Vor welchem, wie vom flammenden Altar,
Der Rauch des finſtren Waldgebirges wallt —
Und fernhin in des Ocean's Fluthen weicht
Die Nacht. So ſtieg auch uns ein ſchöner Tag
Vom Aether, der noch oft mit frohem Strahl
Im leichten Tanz der Horen grüßen mag
Den frohen Kreis, der den Allmächt'gen heut
Mit lautem Danke preiſt, da gnädig er
Uns wieder feiern läßt den ſchönen Tag,
Der uns die beſte aller Mütter gab.
* Dieſe Jugendgedichte Büchner's, wohl ſämmtlich 1828, alſo
in ſeinem fünfzehnten Jahre, entſtanden, erſcheinen hier zum erſten
Male aus dem Original-Manuſcript abgedruckt. — Die Zuſatzſtrophe
zu dem Gedichte "Die Nacht" hat Büchner 1835 flüchtig an den
Rand des Papiers hingeſchrieben. F.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0589" n="[393]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">I. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Jugendver&#x017F;e</hi>.</hi></hi> <note place="foot" n="*">Die&#x017F;e Jugendgedichte Büchner's, wohl &#x017F;ämmtlich 1828, al&#x017F;o<lb/>
in &#x017F;einem fünfzehnten Jahre, ent&#x017F;tanden, er&#x017F;cheinen hier zum er&#x017F;ten<lb/>
Male aus dem Original-Manu&#x017F;cript abgedruckt. &#x2014; Die Zu&#x017F;atz&#x017F;trophe<lb/>
zu dem Gedichte "Die Nacht" hat Büchner 1835 flüchtig an den<lb/>
Rand des Papiers hinge&#x017F;chrieben. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#et">F.</hi></hi></note>
            </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Der be&#x017F;ten Mutter.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l>Gebadet in des Meeres blauer Fluth</l><lb/>
              <l>Erhebt aus purpurrothem O&#x017F;ten &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Das prächtig-&#x017F;trahlende Ge&#x017F;tirn des Tags,</l><lb/>
              <l>Erweckt, gleich einem mächt'gen Zauberwort,</l><lb/>
              <l>Das Leben der ent&#x017F;chlafenen Natur,</l><lb/>
              <l>Von der der Nebel wie ein Opferrauch</l><lb/>
              <l>Empor zum unerme&#x017F;&#x017F;'nen Aether &#x017F;teigt.</l><lb/>
              <l>Der Berge Zinnen brennen in dem Strahl</l><lb/>
              <l>Vor welchem, wie vom flammenden Altar,</l><lb/>
              <l>Der Rauch des fin&#x017F;tren Waldgebirges wallt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und fernhin in des Ocean's Fluthen weicht</l><lb/>
              <l>Die Nacht. So &#x017F;tieg auch uns ein &#x017F;chöner Tag</l><lb/>
              <l>Vom Aether, der noch oft mit frohem Strahl</l><lb/>
              <l>Im leichten Tanz der Horen grüßen mag</l><lb/>
              <l>Den frohen Kreis, der den Allmächt'gen heut</l><lb/>
              <l>Mit lautem Danke prei&#x017F;t, da gnädig er</l><lb/>
              <l>Uns wieder feiern läßt den &#x017F;chönen Tag,</l><lb/>
              <l>Der uns die be&#x017F;te aller Mütter gab.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[393]/0589] I. Jugendverſe. * Der beſten Mutter. Gebadet in des Meeres blauer Fluth Erhebt aus purpurrothem Oſten ſich Das prächtig-ſtrahlende Geſtirn des Tags, Erweckt, gleich einem mächt'gen Zauberwort, Das Leben der entſchlafenen Natur, Von der der Nebel wie ein Opferrauch Empor zum unermeſſ'nen Aether ſteigt. Der Berge Zinnen brennen in dem Strahl Vor welchem, wie vom flammenden Altar, Der Rauch des finſtren Waldgebirges wallt — Und fernhin in des Ocean's Fluthen weicht Die Nacht. So ſtieg auch uns ein ſchöner Tag Vom Aether, der noch oft mit frohem Strahl Im leichten Tanz der Horen grüßen mag Den frohen Kreis, der den Allmächt'gen heut Mit lautem Danke preiſt, da gnädig er Uns wieder feiern läßt den ſchönen Tag, Der uns die beſte aller Mütter gab. * Dieſe Jugendgedichte Büchner's, wohl ſämmtlich 1828, alſo in ſeinem fünfzehnten Jahre, entſtanden, erſcheinen hier zum erſten Male aus dem Original-Manuſcript abgedruckt. — Die Zuſatzſtrophe zu dem Gedichte "Die Nacht" hat Büchner 1835 flüchtig an den Rand des Papiers hingeſchrieben. F.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/589
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. [393]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/589>, abgerufen am 11.08.2020.