Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Dörfchen.

Im Mai 1771.

Ich rühme mir
Mein Dörfchen hier!
Denn schönre Auen,
Als rings umher
Die Blicke schauen,
Sind nirgends mehr.
Welch ein Gefilde,
Zum schönsten Bilde
Für Dietrichs Hand!
Hier Felsenwand,
Dort Aehrenfelder,
Und Wiesengrün,
Dem blaue Wälder
Die Gränze ziehn!
An jener Höhe
Die
D 4
Das Doͤrfchen.

Im Mai 1771.

Ich ruͤhme mir
Mein Doͤrfchen hier!
Denn ſchoͤnre Auen,
Als rings umher
Die Blicke ſchauen,
Sind nirgends mehr.
Welch ein Gefilde,
Zum ſchoͤnſten Bilde
Fuͤr Dietrichs Hand!
Hier Felſenwand,
Dort Aehrenfelder,
Und Wieſengruͤn,
Dem blaue Waͤlder
Die Graͤnze ziehn!
An jener Hoͤhe
Die
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="55"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Do&#x0364;rfchen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Mai 1771</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch ru&#x0364;hme mir</l><lb/>
              <l>Mein Do&#x0364;rfchen hier!</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;cho&#x0364;nre Auen,</l><lb/>
              <l>Als rings umher</l><lb/>
              <l>Die Blicke &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Sind nirgends mehr.</l><lb/>
              <l>Welch ein Gefilde,</l><lb/>
              <l>Zum &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Bilde</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Dietrichs Hand!</l><lb/>
              <l>Hier Fel&#x017F;enwand,</l><lb/>
              <l>Dort Aehrenfelder,</l><lb/>
              <l>Und Wie&#x017F;engru&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Dem blaue Wa&#x0364;lder</l><lb/>
              <l>Die Gra&#x0364;nze ziehn!</l><lb/>
              <l>An jener Ho&#x0364;he</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0122] Das Doͤrfchen. Im Mai 1771. Ich ruͤhme mir Mein Doͤrfchen hier! Denn ſchoͤnre Auen, Als rings umher Die Blicke ſchauen, Sind nirgends mehr. Welch ein Gefilde, Zum ſchoͤnſten Bilde Fuͤr Dietrichs Hand! Hier Felſenwand, Dort Aehrenfelder, Und Wieſengruͤn, Dem blaue Waͤlder Die Graͤnze ziehn! An jener Hoͤhe Die D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/122
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/122>, abgerufen am 26.05.2020.