Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Winterlied.

1772.

Der Winter hat mit kalter Hand
Die Pappel abgelaubt;
Und hat das grüne Maigewand
Der armen Flur geraubt;
Hat Blümchen, blau und rot und weis,
Begraben unter Schnee und Eis.
Doch liebe Blümchen hoffet nicht
Von mir ein Sterbelied.
Ich weis ein lieblich Angesicht,
Worauf ihr alle blüht.
Blau ist des Augensternes Rund,
Die Stirne weis, und rot der Mund.

Was
Winterlied.

1772.

Der Winter hat mit kalter Hand
Die Pappel abgelaubt;
Und hat das gruͤne Maigewand
Der armen Flur geraubt;
Hat Bluͤmchen, blau und rot und weis,
Begraben unter Schnee und Eis.
Doch liebe Bluͤmchen hoffet nicht
Von mir ein Sterbelied.
Ich weis ein lieblich Angeſicht,
Worauf ihr alle bluͤht.
Blau iſt des Augenſternes Rund,
Die Stirne weis, und rot der Mund.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="79"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Winterlied</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1772</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Winter hat mit kalter Hand</l><lb/>
              <l>Die Pappel abgelaubt;</l><lb/>
              <l>Und hat das gru&#x0364;ne Maigewand</l><lb/>
              <l>Der armen Flur geraubt;</l><lb/>
              <l>Hat Blu&#x0364;mchen, blau und rot und weis,</l><lb/>
              <l>Begraben unter Schnee und Eis.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch liebe Blu&#x0364;mchen hoffet nicht</l><lb/>
              <l>Von mir ein Sterbelied.</l><lb/>
              <l>Ich weis ein lieblich Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Worauf ihr alle blu&#x0364;ht.</l><lb/>
              <l>Blau i&#x017F;t des Augen&#x017F;ternes Rund,</l><lb/>
              <l>Die Stirne weis, und rot der Mund.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0146] Winterlied. 1772. Der Winter hat mit kalter Hand Die Pappel abgelaubt; Und hat das gruͤne Maigewand Der armen Flur geraubt; Hat Bluͤmchen, blau und rot und weis, Begraben unter Schnee und Eis. Doch liebe Bluͤmchen hoffet nicht Von mir ein Sterbelied. Ich weis ein lieblich Angeſicht, Worauf ihr alle bluͤht. Blau iſt des Augenſternes Rund, Die Stirne weis, und rot der Mund. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/146
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/146>, abgerufen am 12.11.2019.