Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Lenore.

Im Winter 1773.

Lenore fuhr um's Morgenrot
Empor aus schweren Träumen:
"Bist untreu, Wilhelm, oder todt?
Wie lange wilst du säumen?" --
Er war mit König Friedrichs Macht
Gezogen in die Prager Schlacht,
Und hatte nicht geschrieben:
Ob er gesund geblieben.
Der König und die Kaiserin,
Des langen Haders müde,
Erweichten ihren harten Sin,
Und machten endlich Friede;
Und jedes Heer, mit Sing und Sang,
Mit Paukenschlag und Kling und Klang,
Geschmükt mit grünen Reisern,
Zog heim zu seinen Häusern.

Und
F
Lenore.

Im Winter 1773.

Lenore fuhr um’s Morgenrot
Empor aus ſchweren Traͤumen:
„Biſt untreu, Wilhelm, oder todt?
Wie lange wilſt du ſaͤumen?„ —
Er war mit Koͤnig Friedrichs Macht
Gezogen in die Prager Schlacht,
Und hatte nicht geſchrieben:
Ob er geſund geblieben.
Der Koͤnig und die Kaiſerin,
Des langen Haders muͤde,
Erweichten ihren harten Sin,
Und machten endlich Friede;
Und jedes Heer, mit Sing und Sang,
Mit Paukenſchlag und Kling und Klang,
Geſchmuͤkt mit gruͤnen Reiſern,
Zog heim zu ſeinen Haͤuſern.

Und
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150" n="81"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Lenore</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Winter 1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>enore fuhr um&#x2019;s Morgenrot</l><lb/>
              <l>Empor aus &#x017F;chweren Tra&#x0364;umen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bi&#x017F;t untreu, Wilhelm, oder todt?</l><lb/>
              <l>Wie lange wil&#x017F;t du &#x017F;a&#x0364;umen?&#x201E; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Er war mit Ko&#x0364;nig Friedrichs Macht</l><lb/>
              <l>Gezogen in die Prager Schlacht,</l><lb/>
              <l>Und hatte nicht ge&#x017F;chrieben:</l><lb/>
              <l>Ob er ge&#x017F;und geblieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Ko&#x0364;nig und die Kai&#x017F;erin,</l><lb/>
              <l>Des langen Haders mu&#x0364;de,</l><lb/>
              <l>Erweichten ihren harten Sin,</l><lb/>
              <l>Und machten endlich Friede;</l><lb/>
              <l>Und jedes Heer, mit Sing und Sang,</l><lb/>
              <l>Mit Pauken&#x017F;chlag und Kling und Klang,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chmu&#x0364;kt mit gru&#x0364;nen Rei&#x017F;ern,</l><lb/>
              <l>Zog heim zu &#x017F;einen Ha&#x0364;u&#x017F;ern.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0150] Lenore. Im Winter 1773. Lenore fuhr um’s Morgenrot Empor aus ſchweren Traͤumen: „Biſt untreu, Wilhelm, oder todt? Wie lange wilſt du ſaͤumen?„ — Er war mit Koͤnig Friedrichs Macht Gezogen in die Prager Schlacht, Und hatte nicht geſchrieben: Ob er geſund geblieben. Der Koͤnig und die Kaiſerin, Des langen Haders muͤde, Erweichten ihren harten Sin, Und machten endlich Friede; Und jedes Heer, mit Sing und Sang, Mit Paukenſchlag und Kling und Klang, Geſchmuͤkt mit gruͤnen Reiſern, Zog heim zu ſeinen Haͤuſern. Und F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/150
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/150>, abgerufen am 21.10.2018.