Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieh da! sieh da! Am Hochgericht
Tanzt, um des Rades Spindel,
Halb sichtbarlich, bei Mondenlicht,
Ein luftiges Gesindel. --
"Sasa! Gesindel, hier! Kom hier!
Gesindel, kom und folge mir!
Tanz' uns den Hochzeitreigen,
Wann wir zu Bette steigen!" --
Und das Gesindel husch husch husch!
Kam hinten nachgeprasselt,
Wie Wirbelwind am Haselbusch
Durch dürre Blätter rasselt.
Und weiter, weiter, hop hop hop!
Ging's fort in sausendem Galop,
Daß Ros und Reiter schnoben,
Und Kies und Funken stoben.

Wie
Sieh da! ſieh da! Am Hochgericht
Tanzt, um des Rades Spindel,
Halb ſichtbarlich, bei Mondenlicht,
Ein luftiges Geſindel. —
„Saſa! Geſindel, hier! Kom hier!
Geſindel, kom und folge mir!
Tanz’ uns den Hochzeitreigen,
Wann wir zu Bette ſteigen!„ —
Und das Geſindel huſch huſch huſch!
Kam hinten nachgepraſſelt,
Wie Wirbelwind am Haſelbuſch
Durch duͤrre Blaͤtter raſſelt.
Und weiter, weiter, hop hop hop!
Ging’s fort in ſauſendem Galop,
Daß Ros und Reiter ſchnoben,
Und Kies und Funken ſtoben.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0162" n="93"/>
            </l>
            <lg n="25">
              <l>Sieh da! &#x017F;ieh da! Am Hochgericht</l><lb/>
              <l>Tanzt, um des Rades Spindel,</l><lb/>
              <l>Halb &#x017F;ichtbarlich, bei Mondenlicht,</l><lb/>
              <l>Ein luftiges Ge&#x017F;indel. &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sa&#x017F;a! Ge&#x017F;indel, hier! Kom hier!</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;indel, kom und folge mir!</l><lb/>
              <l>Tanz&#x2019; uns den Hochzeitreigen,</l><lb/>
              <l>Wann wir zu Bette &#x017F;teigen!&#x201E; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="26">
              <l>Und das Ge&#x017F;indel hu&#x017F;ch hu&#x017F;ch hu&#x017F;ch!</l><lb/>
              <l>Kam hinten nachgepra&#x017F;&#x017F;elt,</l><lb/>
              <l>Wie Wirbelwind am Ha&#x017F;elbu&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Durch du&#x0364;rre Bla&#x0364;tter ra&#x017F;&#x017F;elt.</l><lb/>
              <l>Und weiter, weiter, hop hop hop!</l><lb/>
              <l>Ging&#x2019;s fort in &#x017F;au&#x017F;endem Galop,</l><lb/>
              <l>Daß Ros und Reiter &#x017F;chnoben,</l><lb/>
              <l>Und Kies und Funken &#x017F;toben.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0162] Sieh da! ſieh da! Am Hochgericht Tanzt, um des Rades Spindel, Halb ſichtbarlich, bei Mondenlicht, Ein luftiges Geſindel. — „Saſa! Geſindel, hier! Kom hier! Geſindel, kom und folge mir! Tanz’ uns den Hochzeitreigen, Wann wir zu Bette ſteigen!„ — Und das Geſindel huſch huſch huſch! Kam hinten nachgepraſſelt, Wie Wirbelwind am Haſelbuſch Durch duͤrre Blaͤtter raſſelt. Und weiter, weiter, hop hop hop! Ging’s fort in ſauſendem Galop, Daß Ros und Reiter ſchnoben, Und Kies und Funken ſtoben. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/162
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/162>, abgerufen am 10.07.2020.