Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Bei
dem Grabe
meines
guten Grosvaters
Jakob Philip Bauer's.

1773.

Ruhe, süsse Ruhe schwebe
Friedlich über dieser Gruft!
Niemand spotte dieser Asche,
Die ich jezt mit Thränen wasche,
Und kein Fluch erschütt're diese Luft!
Denn dem Frommen, der hier schlummert,
Galt der Wehrt der Redlichkeit. --
Was vordem, in goldnen Jahren,
Teutsche Biedermänner waren,
War er den Genossen seiner Zeit. --

Die-
G
Bei
dem Grabe
meines
guten Grosvaters
Jakob Philip Bauer’s.

1773.

Ruhe, ſuͤſſe Ruhe ſchwebe
Friedlich uͤber dieſer Gruft!
Niemand ſpotte dieſer Aſche,
Die ich jezt mit Thraͤnen waſche,
Und kein Fluch erſchuͤtt’re dieſe Luft!
Denn dem Frommen, der hier ſchlummert,
Galt der Wehrt der Redlichkeit. —
Was vordem, in goldnen Jahren,
Teutſche Biedermaͤnner waren,
War er den Genoſſen ſeiner Zeit. —

Die-
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="97"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Bei<lb/><hi rendition="#b">dem Grabe</hi><lb/>
meines<lb/>
guten Grosvaters<lb/><hi rendition="#b">Jakob Philip Bauer&#x2019;s</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">R</hi>uhe, &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ruhe &#x017F;chwebe</l><lb/>
              <l>Friedlich u&#x0364;ber die&#x017F;er Gruft!</l><lb/>
              <l>Niemand &#x017F;potte die&#x017F;er A&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Die ich jezt mit Thra&#x0364;nen wa&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Und kein Fluch er&#x017F;chu&#x0364;tt&#x2019;re die&#x017F;e Luft!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn dem Frommen, der hier &#x017F;chlummert,</l><lb/>
              <l>Galt der Wehrt der Redlichkeit. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Was vordem, in goldnen Jahren,</l><lb/>
              <l>Teut&#x017F;che Biederma&#x0364;nner waren,</l><lb/>
              <l>War er den Geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Zeit. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0166] Bei dem Grabe meines guten Grosvaters Jakob Philip Bauer’s. 1773. Ruhe, ſuͤſſe Ruhe ſchwebe Friedlich uͤber dieſer Gruft! Niemand ſpotte dieſer Aſche, Die ich jezt mit Thraͤnen waſche, Und kein Fluch erſchuͤtt’re dieſe Luft! Denn dem Frommen, der hier ſchlummert, Galt der Wehrt der Redlichkeit. — Was vordem, in goldnen Jahren, Teutſche Biedermaͤnner waren, War er den Genoſſen ſeiner Zeit. — Die- G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/166
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/166>, abgerufen am 26.05.2020.