Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Des
armen Suschens Traum.

Im März 1773.

Ich träumte, wie um Mitternacht
Mein Falscher mir erschien.
Fast schwür' ich, daß ich hell gewacht,
So hell erblikt' ich ihn.
Er zog den Treuring von der Hand
Und ach! zerbrach ihn mir.
Ein wasserhelles Perlenband
Warf er mir hin dafür.
Drauf ging ich wol ans Gartenbeet,
Zu schaun mein Myrtenreis,
Das ich zum Kränzchen pflanzen thät,
Und pflegen thät mit Fleis.

Da
G 2
Des
armen Suschens Traum.

Im Maͤrz 1773.

Ich traͤumte, wie um Mitternacht
Mein Falſcher mir erſchien.
Faſt ſchwuͤr’ ich, daß ich hell gewacht,
So hell erblikt’ ich ihn.
Er zog den Treuring von der Hand
Und ach! zerbrach ihn mir.
Ein waſſerhelles Perlenband
Warf er mir hin dafuͤr.
Drauf ging ich wol ans Gartenbeet,
Zu ſchaun mein Myrtenreis,
Das ich zum Kraͤnzchen pflanzen thaͤt,
Und pflegen thaͤt mit Fleis.

Da
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="99"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Des<lb/><hi rendition="#b">armen Suschens Traum</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Ma&#x0364;rz 1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch tra&#x0364;umte, wie um Mitternacht</l><lb/>
              <l>Mein Fal&#x017F;cher mir er&#x017F;chien.</l><lb/>
              <l>Fa&#x017F;t &#x017F;chwu&#x0364;r&#x2019; ich, daß ich hell gewacht,</l><lb/>
              <l>So hell erblikt&#x2019; ich ihn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er zog den Treuring von der Hand</l><lb/>
              <l>Und ach! zerbrach ihn mir.</l><lb/>
              <l>Ein wa&#x017F;&#x017F;erhelles Perlenband</l><lb/>
              <l>Warf er mir hin dafu&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drauf ging ich wol ans Gartenbeet,</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;chaun mein Myrtenreis,</l><lb/>
              <l>Das ich zum Kra&#x0364;nzchen pflanzen tha&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Und pflegen tha&#x0364;t mit Fleis.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0168] Des armen Suschens Traum. Im Maͤrz 1773. Ich traͤumte, wie um Mitternacht Mein Falſcher mir erſchien. Faſt ſchwuͤr’ ich, daß ich hell gewacht, So hell erblikt’ ich ihn. Er zog den Treuring von der Hand Und ach! zerbrach ihn mir. Ein waſſerhelles Perlenband Warf er mir hin dafuͤr. Drauf ging ich wol ans Gartenbeet, Zu ſchaun mein Myrtenreis, Das ich zum Kraͤnzchen pflanzen thaͤt, Und pflegen thaͤt mit Fleis. Da G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/168
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/168>, abgerufen am 26.05.2020.