Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Das
Lob Helenens.

Am Tage ihrer Vermälung
Im Mai 1773
.

O Bräutigam, welch' eine Braut
Wird deinem Arm' zur Beute!
Bei meiner Leier schwör' ich's laut:
Die Krone schöner Bräute!
Wer zweifelt, wandre hin und her,
Rings um die alten Gleichen!
Kein schöner Fräulein findet er,
In allen Königreichen. --
Ihr Blik verheist ein Paradies;
Die Wang' ist Morgenröte;
Und ihre Stimme tönt so süs,
Wie König Friedrichs Flöte.

Noch
Das
Lob Helenens.

Am Tage ihrer Vermaͤlung
Im Mai 1773
.

O Braͤutigam, welch’ eine Braut
Wird deinem Arm’ zur Beute!
Bei meiner Leier ſchwoͤr’ ich’s laut:
Die Krone ſchoͤner Braͤute!
Wer zweifelt, wandre hin und her,
Rings um die alten Gleichen!
Kein ſchoͤner Fraͤulein findet er,
In allen Koͤnigreichen. —
Ihr Blik verheiſt ein Paradies;
Die Wang’ iſt Morgenroͤte;
Und ihre Stimme toͤnt ſo ſuͤs,
Wie Koͤnig Friedrichs Floͤte.

Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0171" n="102"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Das<lb/><hi rendition="#b">Lob Helenens.</hi></hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Am Tage ihrer Verma&#x0364;lung<lb/>
Im Mai 1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> Bra&#x0364;utigam, welch&#x2019; eine Braut</l><lb/>
              <l>Wird deinem Arm&#x2019; zur Beute!</l><lb/>
              <l>Bei meiner Leier &#x017F;chwo&#x0364;r&#x2019; ich&#x2019;s laut:</l><lb/>
              <l>Die Krone &#x017F;cho&#x0364;ner Bra&#x0364;ute!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer zweifelt, wandre hin und her,</l><lb/>
              <l>Rings um die alten Gleichen!</l><lb/>
              <l>Kein &#x017F;cho&#x0364;ner Fra&#x0364;ulein findet er,</l><lb/>
              <l>In allen Ko&#x0364;nigreichen. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ihr Blik verhei&#x017F;t ein Paradies;</l><lb/>
              <l>Die Wang&#x2019; i&#x017F;t Morgenro&#x0364;te;</l><lb/>
              <l>Und ihre Stimme to&#x0364;nt &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;s,</l><lb/>
              <l>Wie Ko&#x0364;nig Friedrichs Flo&#x0364;te.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0171] Das Lob Helenens. Am Tage ihrer Vermaͤlung Im Mai 1773. O Braͤutigam, welch’ eine Braut Wird deinem Arm’ zur Beute! Bei meiner Leier ſchwoͤr’ ich’s laut: Die Krone ſchoͤner Braͤute! Wer zweifelt, wandre hin und her, Rings um die alten Gleichen! Kein ſchoͤner Fraͤulein findet er, In allen Koͤnigreichen. — Ihr Blik verheiſt ein Paradies; Die Wang’ iſt Morgenroͤte; Und ihre Stimme toͤnt ſo ſuͤs, Wie Koͤnig Friedrichs Floͤte. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/171
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/171>, abgerufen am 26.05.2020.