Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
An Themiren.

Nach dem Horaz.
Im Frühjahr 1773
.

Ach, würden falsche Schwüre
Durch Zeichen an dir kund!
Verfärbte sich, Themire,
Dein frevelhafter Mund!
O, daß ein Zahn sich schwärzte,
Meineidige! daß nur
Ein Fingerchen dir schmerzte,
Das sich erhob zum Schwur!
So glaubt' ich, Götter hielten
Noch was auf Treu' und Pflicht,
Und falsche Mädchen spielten
Mit theuren Eiden nicht. --

Doch
An Themiren.

Nach dem Horaz.
Im Fruͤhjahr 1773
.

Ach, wuͤrden falſche Schwuͤre
Durch Zeichen an dir kund!
Verfaͤrbte ſich, Themire,
Dein frevelhafter Mund!
O, daß ein Zahn ſich ſchwaͤrzte,
Meineidige! daß nur
Ein Fingerchen dir ſchmerzte,
Das ſich erhob zum Schwur!
So glaubt’ ich, Goͤtter hielten
Noch was auf Treu’ und Pflicht,
Und falſche Maͤdchen ſpielten
Mit theuren Eiden nicht. —

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="109"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An Themiren</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Nach dem Horaz.<lb/>
Im Fru&#x0364;hjahr 1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ch, wu&#x0364;rden fal&#x017F;che Schwu&#x0364;re</l><lb/>
              <l>Durch Zeichen an dir kund!</l><lb/>
              <l>Verfa&#x0364;rbte &#x017F;ich, Themire,</l><lb/>
              <l>Dein frevelhafter Mund!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O, daß ein Zahn &#x017F;ich &#x017F;chwa&#x0364;rzte,</l><lb/>
              <l>Meineidige! daß nur</l><lb/>
              <l>Ein Fingerchen dir &#x017F;chmerzte,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ich erhob zum Schwur!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So glaubt&#x2019; ich, Go&#x0364;tter hielten</l><lb/>
              <l>Noch was auf Treu&#x2019; und Pflicht,</l><lb/>
              <l>Und fal&#x017F;che Ma&#x0364;dchen &#x017F;pielten</l><lb/>
              <l>Mit theuren Eiden nicht. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0178] An Themiren. Nach dem Horaz. Im Fruͤhjahr 1773. Ach, wuͤrden falſche Schwuͤre Durch Zeichen an dir kund! Verfaͤrbte ſich, Themire, Dein frevelhafter Mund! O, daß ein Zahn ſich ſchwaͤrzte, Meineidige! daß nur Ein Fingerchen dir ſchmerzte, Das ſich erhob zum Schwur! So glaubt’ ich, Goͤtter hielten Noch was auf Treu’ und Pflicht, Und falſche Maͤdchen ſpielten Mit theuren Eiden nicht. — Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/178
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/178>, abgerufen am 25.05.2020.