Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bauer.
An seinen Durchlauchtigen Tyrannen.

Im Sommer 1773.

Wer bist du, Fürst? daß ohne Scheu
Zerrollen mich dein Wagenrad,
Dein Ros zerschlagen darf.
Wer bist du, Fürst? daß in mein Fleisch
Dein Freund, dein Jagdhund, ungeblaüt
Darf Klau' und Rachen haun.
Wer bist du? daß, durch Saat und Forst,
Das Hurrah deiner Jagd mich treibt,
Entathmet, wie das Wild. --
Die Saat, so deine Jagd zertrit,
Was Ros, und Hund, und Du verschlingst,
Das Brod, du Fürst, ist mein.

Du
Der Bauer.
An ſeinen Durchlauchtigen Tyrannen.

Im Sommer 1773.

Wer biſt du, Fuͤrſt? daß ohne Scheu
Zerrollen mich dein Wagenrad,
Dein Ros zerſchlagen darf.
Wer biſt du, Fuͤrſt? daß in mein Fleiſch
Dein Freund, dein Jagdhund, ungeblauͤt
Darf Klau’ und Rachen haun.
Wer biſt du? daß, durch Saat und Forſt,
Das Hurrah deiner Jagd mich treibt,
Entathmet, wie das Wild. —
Die Saat, ſo deine Jagd zertrit,
Was Ros, und Hund, und Du verſchlingſt,
Das Brod, du Fuͤrſt, iſt mein.

Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="124"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Bauer</hi>.</hi><lb/>
An &#x017F;einen Durchlauchtigen Tyrannen.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Sommer 1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>er bi&#x017F;t du, Fu&#x0364;r&#x017F;t? daß ohne Scheu</l><lb/>
              <l><choice><sic>Zerrrollen</sic><corr>Zerrollen</corr></choice> mich dein Wagenrad,</l><lb/>
              <l>Dein Ros zer&#x017F;chlagen darf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer bi&#x017F;t du, Fu&#x0364;r&#x017F;t? daß in mein Flei&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Dein Freund, dein Jagdhund, ungeblau&#x0364;t</l><lb/>
              <l>Darf Klau&#x2019; und Rachen haun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer bi&#x017F;t du? daß, durch Saat und For&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das Hurrah deiner Jagd mich treibt,</l><lb/>
              <l>Entathmet, wie das Wild. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Saat, &#x017F;o deine Jagd zertrit,</l><lb/>
              <l>Was Ros, und Hund, und Du ver&#x017F;chling&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das Brod, du Fu&#x0364;r&#x017F;t, i&#x017F;t mein.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0193] Der Bauer. An ſeinen Durchlauchtigen Tyrannen. Im Sommer 1773. Wer biſt du, Fuͤrſt? daß ohne Scheu Zerrollen mich dein Wagenrad, Dein Ros zerſchlagen darf. Wer biſt du, Fuͤrſt? daß in mein Fleiſch Dein Freund, dein Jagdhund, ungeblauͤt Darf Klau’ und Rachen haun. Wer biſt du? daß, durch Saat und Forſt, Das Hurrah deiner Jagd mich treibt, Entathmet, wie das Wild. — Die Saat, ſo deine Jagd zertrit, Was Ros, und Hund, und Du verſchlingſt, Das Brod, du Fuͤrſt, iſt mein. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/193
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/193>, abgerufen am 26.05.2020.