Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum Spaz,
der sich auf dem Saal gefangen hatte.

Im August 1773.

Bons dies, Herr Spaz! Ei, seht doch mal!
Wilkommen hier auf meinem Saal!
Er ist gefangen, sieht er wol?
Und stelt' er sich auch noch so tol,
Und flög' er ewig, kreuz und queer,
Nach allen Fenstern hin und her,
Zerbräch' auch Schnabel sich und Kopf,
Er ist gefangen, armer Tropf!
Ich sein Despot! und er mein Sklav!
Er sey Prinz, Junker, oder Graf,
Bei seinem Spazvolk! -- Hör' er nun,
Was all' ich mit ihm könte thun.
Zerzupfen, rupfen, Hals umdrehn --
Da
Zum Spaz,
der ſich auf dem Saal gefangen hatte.

Im Auguſt 1773.

Bons dies, Herr Spaz! Ei, ſeht doch mal!
Wilkommen hier auf meinem Saal!
Er iſt gefangen, ſieht er wol?
Und ſtelt’ er ſich auch noch ſo tol,
Und floͤg’ er ewig, kreuz und queer,
Nach allen Fenſtern hin und her,
Zerbraͤch’ auch Schnabel ſich und Kopf,
Er iſt gefangen, armer Tropf!
Ich ſein Despot! und er mein Sklav!
Er ſey Prinz, Junker, oder Graf,
Bei ſeinem Spazvolk! — Hoͤr’ er nun,
Was all’ ich mit ihm koͤnte thun.
Zerzupfen, rupfen, Hals umdrehn —
Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="126"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zum Spaz,</hi></hi><lb/>
der &#x017F;ich auf dem Saal gefangen hatte.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Augu&#x017F;t 1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>ons dies, Herr Spaz! Ei, &#x017F;eht doch mal!</l><lb/>
              <l>Wilkommen hier auf meinem Saal!</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t gefangen, &#x017F;ieht er wol?</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;telt&#x2019; er &#x017F;ich auch noch &#x017F;o tol,</l><lb/>
              <l>Und flo&#x0364;g&#x2019; er ewig, kreuz und queer,</l><lb/>
              <l>Nach allen Fen&#x017F;tern hin und her,</l><lb/>
              <l>Zerbra&#x0364;ch&#x2019; auch Schnabel &#x017F;ich und Kopf,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t gefangen, armer Tropf!</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ein Despot! und er mein Sklav!</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ey Prinz, Junker, oder Graf,</l><lb/>
              <l>Bei &#x017F;einem Spazvolk! &#x2014; Ho&#x0364;r&#x2019; er nun,</l><lb/>
              <l>Was all&#x2019; ich mit ihm ko&#x0364;nte thun.</l><lb/>
              <l>Zerzupfen, rupfen, Hals umdrehn &#x2014;</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0195] Zum Spaz, der ſich auf dem Saal gefangen hatte. Im Auguſt 1773. Bons dies, Herr Spaz! Ei, ſeht doch mal! Wilkommen hier auf meinem Saal! Er iſt gefangen, ſieht er wol? Und ſtelt’ er ſich auch noch ſo tol, Und floͤg’ er ewig, kreuz und queer, Nach allen Fenſtern hin und her, Zerbraͤch’ auch Schnabel ſich und Kopf, Er iſt gefangen, armer Tropf! Ich ſein Despot! und er mein Sklav! Er ſey Prinz, Junker, oder Graf, Bei ſeinem Spazvolk! — Hoͤr’ er nun, Was all’ ich mit ihm koͤnte thun. Zerzupfen, rupfen, Hals umdrehn — Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/195
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/195>, abgerufen am 26.05.2020.