Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Schön Suschen.

Im Februar 1776.

Schön Suschen kant' ich lange Zeit:
Schön Suschen war wol fein;
Vol Tugend war's und Sitsamkeit:
Das sah ich klärlich ein.
Ich kam und ging, ich ging und kam,
Wie Ebb' und Flut zur See.
Ganz wol mir that es, wann ich kam,
Doch, wann ich ging, nicht weh.
Und es geschah, daß nach der Zeit,
Gar andres ich vernam:
Da thats mir, wann ich schied, so leid,
So wol mir, wann ich kam:
Da hatt' ich keinen Zeitvertreib,
Und kein Geschäft, als sie:
Da fühlt' ich ganz an Seel' und Leib,
Und fühlte nichts, als sie.

Ich
Schoͤn Suschen.

Im Februar 1776.

Schoͤn Suschen kant’ ich lange Zeit:
Schoͤn Suschen war wol fein;
Vol Tugend war’s und Sitſamkeit:
Das ſah ich klaͤrlich ein.
Ich kam und ging, ich ging und kam,
Wie Ebb’ und Flut zur See.
Ganz wol mir that es, wann ich kam,
Doch, wann ich ging, nicht weh.
Und es geſchah, daß nach der Zeit,
Gar andres ich vernam:
Da thats mir, wann ich ſchied, ſo leid,
So wol mir, wann ich kam:
Da hatt’ ich keinen Zeitvertreib,
Und kein Geſchaͤft, als ſie:
Da fuͤhlt’ ich ganz an Seel’ und Leib,
Und fuͤhlte nichts, als ſie.

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="203"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Scho&#x0364;n Suschen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Februar 1776</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>cho&#x0364;n Suschen kant&#x2019; ich lange Zeit:</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n Suschen war wol fein;</l><lb/>
              <l>Vol Tugend war&#x2019;s und Sit&#x017F;amkeit:</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ah ich kla&#x0364;rlich ein.</l><lb/>
              <l>Ich kam und ging, ich ging und kam,</l><lb/>
              <l>Wie Ebb&#x2019; und Flut zur See.</l><lb/>
              <l>Ganz wol mir that es, wann ich kam,</l><lb/>
              <l>Doch, wann ich ging, nicht weh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und es ge&#x017F;chah, daß nach der Zeit,</l><lb/>
              <l>Gar andres ich vernam:</l><lb/>
              <l>Da thats mir, wann ich &#x017F;chied, &#x017F;o leid,</l><lb/>
              <l>So wol mir, wann ich kam:</l><lb/>
              <l>Da hatt&#x2019; ich keinen Zeitvertreib,</l><lb/>
              <l>Und kein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, als &#x017F;ie:</l><lb/>
              <l>Da fu&#x0364;hlt&#x2019; ich ganz an Seel&#x2019; und Leib,</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;hlte nichts, als &#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0274] Schoͤn Suschen. Im Februar 1776. Schoͤn Suschen kant’ ich lange Zeit: Schoͤn Suschen war wol fein; Vol Tugend war’s und Sitſamkeit: Das ſah ich klaͤrlich ein. Ich kam und ging, ich ging und kam, Wie Ebb’ und Flut zur See. Ganz wol mir that es, wann ich kam, Doch, wann ich ging, nicht weh. Und es geſchah, daß nach der Zeit, Gar andres ich vernam: Da thats mir, wann ich ſchied, ſo leid, So wol mir, wann ich kam: Da hatt’ ich keinen Zeitvertreib, Und kein Geſchaͤft, als ſie: Da fuͤhlt’ ich ganz an Seel’ und Leib, Und fuͤhlte nichts, als ſie. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/274
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/274>, abgerufen am 21.10.2018.