Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Das
Lied vom braven Manne.

Im Junius 1776.

Hoch klingt das Lied vom braven Man,
Wie Orgelton und Glockenklang.
Wer hohes Muts sich rühmen kan,
Den lohnt nicht Gold, den lohnt Gesang.
Gottlob! daß ich singen und preisen kan:
Zu singen und preisen den braven Man.
Der Thauwind kam vom Mittagsmeer,
Und schnob durch Welschland, trüb und feucht.
Die Wolken folgen vor ihm her,
Wie wann der Wolf die Heerde scheucht.
Er fegte die Felder; zerbrach den Forst;
Auf Seen und Strömen das Grundeis horst.

Am
Das
Lied vom braven Manne.

Im Junius 1776.

Hoch klingt das Lied vom braven Man,
Wie Orgelton und Glockenklang.
Wer hohes Muts ſich ruͤhmen kan,
Den lohnt nicht Gold, den lohnt Geſang.
Gottlob! daß ich ſingen und preiſen kan:
Zu ſingen und preiſen den braven Man.
Der Thauwind kam vom Mittagsmeer,
Und ſchnob durch Welſchland, truͤb und feucht.
Die Wolken folgen vor ihm her,
Wie wann der Wolf die Heerde ſcheucht.
Er fegte die Felder; zerbrach den Forſt;
Auf Seen und Stroͤmen das Grundeis horſt.

Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0301" n="230"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Das<lb/><hi rendition="#b">Lied vom braven Manne.</hi></hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Junius 1776</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>och klingt das Lied vom braven Man,</l><lb/>
              <l>Wie Orgelton und Glockenklang.</l><lb/>
              <l>Wer hohes Muts &#x017F;ich ru&#x0364;hmen kan,</l><lb/>
              <l>Den lohnt nicht Gold, den lohnt Ge&#x017F;ang.</l><lb/>
              <l>Gottlob! daß ich &#x017F;ingen und prei&#x017F;en kan:</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;ingen und prei&#x017F;en den braven Man.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Thauwind kam vom Mittagsmeer,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chnob durch Wel&#x017F;chland, tru&#x0364;b und feucht.</l><lb/>
              <l>Die Wolken folgen vor ihm her,</l><lb/>
              <l>Wie wann der Wolf die Heerde &#x017F;cheucht.</l><lb/>
              <l>Er fegte die Felder; zerbrach den For&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Auf Seen und Stro&#x0364;men das Grundeis hor&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0301] Das Lied vom braven Manne. Im Junius 1776. Hoch klingt das Lied vom braven Man, Wie Orgelton und Glockenklang. Wer hohes Muts ſich ruͤhmen kan, Den lohnt nicht Gold, den lohnt Geſang. Gottlob! daß ich ſingen und preiſen kan: Zu ſingen und preiſen den braven Man. Der Thauwind kam vom Mittagsmeer, Und ſchnob durch Welſchland, truͤb und feucht. Die Wolken folgen vor ihm her, Wie wann der Wolf die Heerde ſcheucht. Er fegte die Felder; zerbrach den Forſt; Auf Seen und Stroͤmen das Grundeis horſt. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/301
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/301>, abgerufen am 22.10.2018.