Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Umarmung.

Im Herbst 1776.

Wie um ihren Stab die Rebe
Brünstig ihre Ranke strikt,
Wie der Epheu sein Gewebe
An der Ulme Busen drükt;
Wie ein Taubenpaar sich schnäbelt,
Und auf ausgeforschtem Nest,
Von der Liebe Rausch umnebelt,
Haschen sich und würgen läst:
Dürft' ich so dich rund umfangen!
Dürftest du, Geliebte, mich! --
Dürften so zusammenhangen
Unsre Lippen ewiglich! --

Dann,
Q 2
Die Umarmung.

Im Herbſt 1776.

Wie um ihren Stab die Rebe
Bruͤnſtig ihre Ranke ſtrikt,
Wie der Epheu ſein Gewebe
An der Ulme Buſen druͤkt;
Wie ein Taubenpaar ſich ſchnaͤbelt,
Und auf ausgeforſchtem Neſt,
Von der Liebe Rauſch umnebelt,
Haſchen ſich und wuͤrgen laͤſt:
Duͤrft’ ich ſo dich rund umfangen!
Duͤrfteſt du, Geliebte, mich! —
Duͤrften ſo zuſammenhangen
Unſre Lippen ewiglich! —

Dann,
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0318" n="243"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Umarmung</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Herb&#x017F;t 1776</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie um ihren Stab die Rebe</l><lb/>
              <l>Bru&#x0364;n&#x017F;tig ihre Ranke &#x017F;trikt,</l><lb/>
              <l>Wie der Epheu &#x017F;ein Gewebe</l><lb/>
              <l>An der Ulme Bu&#x017F;en dru&#x0364;kt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie ein Taubenpaar &#x017F;ich &#x017F;chna&#x0364;belt,</l><lb/>
              <l>Und auf ausgefor&#x017F;chtem Ne&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Von der Liebe Rau&#x017F;ch umnebelt,</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;chen &#x017F;ich und wu&#x0364;rgen la&#x0364;&#x017F;t:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du&#x0364;rft&#x2019; ich &#x017F;o dich rund umfangen!</l><lb/>
              <l>Du&#x0364;rfte&#x017F;t du, Geliebte, mich! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Du&#x0364;rften &#x017F;o zu&#x017F;ammenhangen</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;re Lippen ewiglich! &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Dann,</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0318] Die Umarmung. Im Herbſt 1776. Wie um ihren Stab die Rebe Bruͤnſtig ihre Ranke ſtrikt, Wie der Epheu ſein Gewebe An der Ulme Buſen druͤkt; Wie ein Taubenpaar ſich ſchnaͤbelt, Und auf ausgeforſchtem Neſt, Von der Liebe Rauſch umnebelt, Haſchen ſich und wuͤrgen laͤſt: Duͤrft’ ich ſo dich rund umfangen! Duͤrfteſt du, Geliebte, mich! — Duͤrften ſo zuſammenhangen Unſre Lippen ewiglich! — Dann, Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/318
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/318>, abgerufen am 16.10.2018.