Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
An
Gottfried August Bürger.
Fried' und Freude dem Sänger zuvor und
traulichen Handschlag!
Sieh, ich habe dein Zürnen vernommen am fer-
nen Gestade;
Hörte den Flügelschlag deines Gesangs; melodi-
sche Stürme
Deiner Leier erhuben ihn hoch; ein Riesenadler
Steht er vor mir mit dräuender Klaue, mit rü-
stigem Fittig;
Und schon zürnt' ich entgegen. Da faste mich
Pallas Athänä
Bei den goldnen Locken; ich wandte mich sträu-
bend; mein Auge
Staun-
An
Gottfried Auguſt Buͤrger.
Fried’ und Freude dem Saͤnger zuvor und
traulichen Handſchlag!
Sieh, ich habe dein Zuͤrnen vernommen am fer-
nen Geſtade;
Hoͤrte den Fluͤgelſchlag deines Geſangs; melodi-
ſche Stuͤrme
Deiner Leier erhuben ihn hoch; ein Rieſenadler
Steht er vor mir mit draͤuender Klaue, mit ruͤ-
ſtigem Fittig;
Und ſchon zuͤrnt’ ich entgegen. Da faſte mich
Pallas Athaͤnaͤ
Bei den goldnen Locken; ich wandte mich ſtraͤu-
bend; mein Auge
Staun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0337" n="262"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">An<lb/><hi rendition="#b">Gottfried Augu&#x017F;t Bu&#x0364;rger.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">F</hi>ried&#x2019; und Freude dem Sa&#x0364;nger zuvor und</l><lb/>
            <l>traulichen Hand&#x017F;chlag!</l><lb/>
            <l>Sieh, ich habe dein Zu&#x0364;rnen vernommen am fer-</l><lb/>
            <l>nen Ge&#x017F;tade;</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;rte den Flu&#x0364;gel&#x017F;chlag deines Ge&#x017F;angs; melodi-</l><lb/>
            <l>&#x017F;che Stu&#x0364;rme</l><lb/>
            <l>Deiner Leier erhuben ihn hoch; ein Rie&#x017F;enadler</l><lb/>
            <l>Steht er vor mir mit dra&#x0364;uender Klaue, mit ru&#x0364;-</l><lb/>
            <l>&#x017F;tigem Fittig;</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chon zu&#x0364;rnt&#x2019; ich entgegen. Da fa&#x017F;te mich</l><lb/>
            <l>Pallas Atha&#x0364;na&#x0364;</l><lb/>
            <l>Bei den goldnen Locken; ich wandte mich &#x017F;tra&#x0364;u-</l><lb/>
            <l>bend; mein Auge</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Staun-</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0337] An Gottfried Auguſt Buͤrger. Fried’ und Freude dem Saͤnger zuvor und traulichen Handſchlag! Sieh, ich habe dein Zuͤrnen vernommen am fer- nen Geſtade; Hoͤrte den Fluͤgelſchlag deines Geſangs; melodi- ſche Stuͤrme Deiner Leier erhuben ihn hoch; ein Rieſenadler Steht er vor mir mit draͤuender Klaue, mit ruͤ- ſtigem Fittig; Und ſchon zuͤrnt’ ich entgegen. Da faſte mich Pallas Athaͤnaͤ Bei den goldnen Locken; ich wandte mich ſtraͤu- bend; mein Auge Staun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/337
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/337>, abgerufen am 20.10.2018.