Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.

Einige meiner bisher einzeln erschienenen
Gedichte haben, das weis ich gewis,
vielen wackern Leuten gefallen, und von an-
dern, wofern eignes Urtheil nicht gänzlich
fehlt, darf ich ein gleiches vermuten. Der
Entschlus also, sie in einen eignen Band für
meine Freunde zu sammeln, scheint keiner
Entschuldigung weiter zu bedürfen. Denn
warum solte ich nicht in ein Haus gehn, wo
ich nicht ungern gesehen zu werden hoffen
darf?

Darum aber ist es mir noch lange nicht
gemütlich, mit der Gebärde des Dünklings,
der sich oft so gern für edlen Stolz verkau-

fen

Vorrede.

Einige meiner bisher einzeln erſchienenen
Gedichte haben, das weis ich gewis,
vielen wackern Leuten gefallen, und von an-
dern, wofern eignes Urtheil nicht gaͤnzlich
fehlt, darf ich ein gleiches vermuten. Der
Entſchlus alſo, ſie in einen eignen Band fuͤr
meine Freunde zu ſammeln, ſcheint keiner
Entſchuldigung weiter zu beduͤrfen. Denn
warum ſolte ich nicht in ein Haus gehn, wo
ich nicht ungern geſehen zu werden hoffen
darf?

Darum aber iſt es mir noch lange nicht
gemuͤtlich, mit der Gebaͤrde des Duͤnklings,
der ſich oft ſo gern fuͤr edlen Stolz verkau-

fen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0040" n="[I]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>inige meiner bisher einzeln er&#x017F;chienenen<lb/>
Gedichte haben, das weis ich gewis,<lb/>
vielen wackern Leuten gefallen, und von an-<lb/>
dern, wofern eignes Urtheil nicht ga&#x0364;nzlich<lb/>
fehlt, darf ich ein gleiches vermuten. Der<lb/>
Ent&#x017F;chlus al&#x017F;o, &#x017F;ie in einen eignen Band fu&#x0364;r<lb/>
meine Freunde zu &#x017F;ammeln, &#x017F;cheint keiner<lb/>
Ent&#x017F;chuldigung weiter zu bedu&#x0364;rfen. Denn<lb/>
warum &#x017F;olte ich nicht in ein Haus gehn, wo<lb/>
ich nicht ungern ge&#x017F;ehen zu werden hoffen<lb/>
darf?</p><lb/>
        <p>Darum aber i&#x017F;t es mir noch lange nicht<lb/>
gemu&#x0364;tlich, mit der Geba&#x0364;rde des Du&#x0364;nklings,<lb/>
der &#x017F;ich oft &#x017F;o gern fu&#x0364;r edlen Stolz verkau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[I]/0040] Vorrede. Einige meiner bisher einzeln erſchienenen Gedichte haben, das weis ich gewis, vielen wackern Leuten gefallen, und von an- dern, wofern eignes Urtheil nicht gaͤnzlich fehlt, darf ich ein gleiches vermuten. Der Entſchlus alſo, ſie in einen eignen Band fuͤr meine Freunde zu ſammeln, ſcheint keiner Entſchuldigung weiter zu beduͤrfen. Denn warum ſolte ich nicht in ein Haus gehn, wo ich nicht ungern geſehen zu werden hoffen darf? Darum aber iſt es mir noch lange nicht gemuͤtlich, mit der Gebaͤrde des Duͤnklings, der ſich oft ſo gern fuͤr edlen Stolz verkau- fen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/40
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. [I]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/40>, abgerufen am 20.10.2018.