Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. Basel, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
AN FRANZ KUGLER IN BERLIN.

Die Frucht eines abermaligen längern Aufenthaltes in
Italien, welche ich Dir, liebster Freund, hier überreiche, gehört
Dein von Rechtes wegen. Ich könnte sie Dir widmen, weil ich
vier Jahre in Berlin als ein Kind deines Hauses gelebt und
grosse Arbeiten von Dir anvertraut erhalten habe, oder weil
ich überhaupt den besten Theil meiner Bildung Dir verdanke;
am liebsten aber soll diese Widmung Dich erinnern an unsere
friedlichen Spaziergänge durch den sommerlichen Flugsand wie
durch die Winternässe und den Schnee eurer Umgegend. Ich
weiss, dass mir nichts mehr die geistige Mittheilung ersetzen
wird, deren ich damals theilhaftig wurde.

Auch in diesem Buche ist das Gute, was man finden mag,
eine Frucht Deiner Anregung. Für das Übrige wünsche ich
selber verantwortlich gemacht zu werden. Du siehest, wie ich
mit unserer schon etwas bejahrten ästhetischen Sprache ge-
kämpft habe, um ihr ein eigenthümliches Leben abzugewinnen,
wie aber die Nothwendigkeit des gedrängten Aufzählens und
die Gleichartigkeit der Kunstwahrnehmungen mich zu manchen

AN FRANZ KUGLER IN BERLIN.

Die Frucht eines abermaligen längern Aufenthaltes in
Italien, welche ich Dir, liebster Freund, hier überreiche, gehört
Dein von Rechtes wegen. Ich könnte sie Dir widmen, weil ich
vier Jahre in Berlin als ein Kind deines Hauses gelebt und
grosse Arbeiten von Dir anvertraut erhalten habe, oder weil
ich überhaupt den besten Theil meiner Bildung Dir verdanke;
am liebsten aber soll diese Widmung Dich erinnern an unsere
friedlichen Spaziergänge durch den sommerlichen Flugsand wie
durch die Winternässe und den Schnee eurer Umgegend. Ich
weiss, dass mir nichts mehr die geistige Mittheilung ersetzen
wird, deren ich damals theilhaftig wurde.

Auch in diesem Buche ist das Gute, was man finden mag,
eine Frucht Deiner Anregung. Für das Übrige wünsche ich
selber verantwortlich gemacht zu werden. Du siehest, wie ich
mit unserer schon etwas bejahrten ästhetischen Sprache ge-
kämpft habe, um ihr ein eigenthümliches Leben abzugewinnen,
wie aber die Nothwendigkeit des gedrängten Aufzählens und
die Gleichartigkeit der Kunstwahrnehmungen mich zu manchen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">AN FRANZ KUGLER IN BERLIN.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">D</hi>ie Frucht eines abermaligen längern Aufenthaltes in<lb/>
Italien, welche ich Dir, liebster Freund, hier überreiche, gehört<lb/>
Dein von Rechtes wegen. Ich könnte sie Dir widmen, weil ich<lb/>
vier Jahre in Berlin als ein Kind deines Hauses gelebt und<lb/>
grosse Arbeiten von Dir anvertraut erhalten habe, oder weil<lb/>
ich überhaupt den besten Theil meiner Bildung Dir verdanke;<lb/>
am liebsten aber soll diese Widmung Dich erinnern an unsere<lb/>
friedlichen Spaziergänge durch den sommerlichen Flugsand wie<lb/>
durch die Winternässe und den Schnee eurer Umgegend. Ich<lb/>
weiss, dass mir nichts mehr die geistige Mittheilung ersetzen<lb/>
wird, deren ich damals theilhaftig wurde.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#i">Auch in diesem Buche ist das Gute, was man finden mag,<lb/>
eine Frucht Deiner Anregung. Für das Übrige wünsche ich<lb/>
selber verantwortlich gemacht zu werden. Du siehest, wie ich<lb/>
mit unserer schon etwas bejahrten ästhetischen Sprache ge-<lb/>
kämpft habe, um ihr ein eigenthümliches Leben abzugewinnen,<lb/>
wie aber die Nothwendigkeit des gedrängten Aufzählens und<lb/>
die Gleichartigkeit der Kunstwahrnehmungen mich zu manchen<lb/></hi> </p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] AN FRANZ KUGLER IN BERLIN. Die Frucht eines abermaligen längern Aufenthaltes in Italien, welche ich Dir, liebster Freund, hier überreiche, gehört Dein von Rechtes wegen. Ich könnte sie Dir widmen, weil ich vier Jahre in Berlin als ein Kind deines Hauses gelebt und grosse Arbeiten von Dir anvertraut erhalten habe, oder weil ich überhaupt den besten Theil meiner Bildung Dir verdanke; am liebsten aber soll diese Widmung Dich erinnern an unsere friedlichen Spaziergänge durch den sommerlichen Flugsand wie durch die Winternässe und den Schnee eurer Umgegend. Ich weiss, dass mir nichts mehr die geistige Mittheilung ersetzen wird, deren ich damals theilhaftig wurde. Auch in diesem Buche ist das Gute, was man finden mag, eine Frucht Deiner Anregung. Für das Übrige wünsche ich selber verantwortlich gemacht zu werden. Du siehest, wie ich mit unserer schon etwas bejahrten ästhetischen Sprache ge- kämpft habe, um ihr ein eigenthümliches Leben abzugewinnen, wie aber die Nothwendigkeit des gedrängten Aufzählens und die Gleichartigkeit der Kunstwahrnehmungen mich zu manchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_cicerone_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_cicerone_1855/9
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. Basel, 1855, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_cicerone_1855/9>, abgerufen am 17.09.2019.