Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Abschnitt.

Entwicklung des Individuums.

In der Beschaffenheit dieser Staaten, Republiken wie Ty-2. Abschnitt.
rannien liegt nun zwar nicht der einzige aber der mächtigste
Grund der frühzeitigen Ausbildung des Italieners zum
modernen Menschen. Daß er der Erstgeborne unter den
Söhnen des jetzigen Europas werden mußte, hängt an
diesem Punkte.

Im Mittelalter lagen die beiden Seiten des Bewußt-Gegensatz zum
Mittelalter.

seins -- nach der Welt hin und nach dem Innern des
Menschen selbst -- wie unter einem gemeinsamen Schleier
träumend oder halbwach. Der Schleier war gewoben aus
Glauben, Kindesbefangenheit und Wahn; durch ihn hin-
durchgesehen erschienen Welt und Geschichte wundersam ge-
färbt, der Mensch aber erkannte sich nur als Race, Volk,
Partei, Corporation, Familie oder sonst in irgend einer
Form des Allgemeinen. In Italien zuerst verweht dieser
Schleier in die Lüfte; es erwacht eine objective Betrach-
tung und Behandlung des Staates und der sämmtlichen
Dinge dieser Welt überhaupt; daneben aber erhebt sich mit
voller Macht das Subjective; der Mensch wird geistiges
Individuum 1) und erkennt sich als solches. So hatte
sich einst erhoben der Grieche gegenüber den Barbaren, der

1) Man beachte die Ausdrücke uomo singolare, uomo unico für die
höhere und höchste Stufe der individuellen Ausbildung.
9*
Zweiter Abſchnitt.

Entwicklung des Individuums.

In der Beſchaffenheit dieſer Staaten, Republiken wie Ty-2. Abſchnitt.
rannien liegt nun zwar nicht der einzige aber der mächtigſte
Grund der frühzeitigen Ausbildung des Italieners zum
modernen Menſchen. Daß er der Erſtgeborne unter den
Söhnen des jetzigen Europas werden mußte, hängt an
dieſem Punkte.

Im Mittelalter lagen die beiden Seiten des Bewußt-Gegenſatz zum
Mittelalter.

ſeins — nach der Welt hin und nach dem Innern des
Menſchen ſelbſt — wie unter einem gemeinſamen Schleier
träumend oder halbwach. Der Schleier war gewoben aus
Glauben, Kindesbefangenheit und Wahn; durch ihn hin-
durchgeſehen erſchienen Welt und Geſchichte wunderſam ge-
färbt, der Menſch aber erkannte ſich nur als Race, Volk,
Partei, Corporation, Familie oder ſonſt in irgend einer
Form des Allgemeinen. In Italien zuerſt verweht dieſer
Schleier in die Lüfte; es erwacht eine objective Betrach-
tung und Behandlung des Staates und der ſämmtlichen
Dinge dieſer Welt überhaupt; daneben aber erhebt ſich mit
voller Macht das Subjective; der Menſch wird geiſtiges
Individuum 1) und erkennt ſich als ſolches. So hatte
ſich einſt erhoben der Grieche gegenüber den Barbaren, der

1) Man beachte die Ausdrücke uomo singolare, uomo unico für die
höhere und höchſte Stufe der individuellen Ausbildung.
9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0141" n="[131]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zweiter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#b">Entwicklung des Individuums.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n der Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er Staaten, Republiken wie Ty-<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">2. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
rannien liegt nun zwar nicht der einzige aber der mächtig&#x017F;te<lb/>
Grund der frühzeitigen Ausbildung des Italieners zum<lb/>
modernen Men&#x017F;chen. Daß er der Er&#x017F;tgeborne unter den<lb/>
Söhnen des jetzigen Europas werden mußte, hängt an<lb/>
die&#x017F;em Punkte.</p><lb/>
        <p>Im Mittelalter lagen die beiden Seiten des Bewußt-<note place="right">Gegen&#x017F;atz zum<lb/>
Mittelalter.</note><lb/>
&#x017F;eins &#x2014; nach der Welt hin und nach dem Innern des<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; wie unter einem gemein&#x017F;amen Schleier<lb/>
träumend oder halbwach. Der Schleier war gewoben aus<lb/>
Glauben, Kindesbefangenheit und Wahn; durch ihn hin-<lb/>
durchge&#x017F;ehen er&#x017F;chienen Welt und Ge&#x017F;chichte wunder&#x017F;am ge-<lb/>
färbt, der Men&#x017F;ch aber erkannte &#x017F;ich nur als Race, Volk,<lb/>
Partei, Corporation, Familie oder &#x017F;on&#x017F;t in irgend einer<lb/>
Form des Allgemeinen. In Italien zuer&#x017F;t verweht die&#x017F;er<lb/>
Schleier in die Lüfte; es erwacht eine <hi rendition="#g">objective</hi> Betrach-<lb/>
tung und Behandlung des Staates und der &#x017F;ämmtlichen<lb/>
Dinge die&#x017F;er Welt überhaupt; daneben aber erhebt &#x017F;ich mit<lb/>
voller Macht das <hi rendition="#g">Subjective</hi>; der Men&#x017F;ch wird gei&#x017F;tiges<lb/><hi rendition="#g">Individuum</hi> <note place="foot" n="1)">Man beachte die Ausdrücke <hi rendition="#aq">uomo singolare, uomo unico</hi> für die<lb/>
höhere und höch&#x017F;te Stufe der individuellen Ausbildung.</note> und erkennt &#x017F;ich als &#x017F;olches. So hatte<lb/>
&#x017F;ich ein&#x017F;t erhoben der Grieche gegenüber den Barbaren, der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[131]/0141] Zweiter Abſchnitt. Entwicklung des Individuums. In der Beſchaffenheit dieſer Staaten, Republiken wie Ty- rannien liegt nun zwar nicht der einzige aber der mächtigſte Grund der frühzeitigen Ausbildung des Italieners zum modernen Menſchen. Daß er der Erſtgeborne unter den Söhnen des jetzigen Europas werden mußte, hängt an dieſem Punkte. 2. Abſchnitt. Im Mittelalter lagen die beiden Seiten des Bewußt- ſeins — nach der Welt hin und nach dem Innern des Menſchen ſelbſt — wie unter einem gemeinſamen Schleier träumend oder halbwach. Der Schleier war gewoben aus Glauben, Kindesbefangenheit und Wahn; durch ihn hin- durchgeſehen erſchienen Welt und Geſchichte wunderſam ge- färbt, der Menſch aber erkannte ſich nur als Race, Volk, Partei, Corporation, Familie oder ſonſt in irgend einer Form des Allgemeinen. In Italien zuerſt verweht dieſer Schleier in die Lüfte; es erwacht eine objective Betrach- tung und Behandlung des Staates und der ſämmtlichen Dinge dieſer Welt überhaupt; daneben aber erhebt ſich mit voller Macht das Subjective; der Menſch wird geiſtiges Individuum 1) und erkennt ſich als ſolches. So hatte ſich einſt erhoben der Grieche gegenüber den Barbaren, der Gegenſatz zum Mittelalter. 1) Man beachte die Ausdrücke uomo singolare, uomo unico für die höhere und höchſte Stufe der individuellen Ausbildung. 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/141
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. [131]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/141>, abgerufen am 16.07.2018.