Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Mord an Guido, Astorre, Simonetto und Gis-1. Abschnitt.
mondo vollzogen; die Andern konnten entweichen.

Als Astorre's Leiche mit der des Simonetto auf der
Gasse lag, verglichen ihn die Zuschauer "und besonders die
fremden Studenten" mit einem alten Römer; so würdig
und groß war der Anblick; in Simonetto fanden sie noch
das Trotzigkühne, als hätte ihn selbst der Tod nicht ge-
bändigt. Die Sieger gingen bei den Freunden der Familie
herum und wollten sich empfehlen, fanden jedoch Alles in
Thränen und mit der Abreise auf die Landgüter beschäftigt.
Aber die entronnenen Baglionen sammelten draußen Mann-
schaft, und drangen, Gianpaolo an der Spitze, des folgen-
den Tages in die Stadt, wo andere Anhänger, so eben von
Bareiglia mit dem Tode bedroht, schleunig zu ihm stießen;
als bei S. Ercolano Grifone in seine Hände fiel, überließ
er es seinen Leuten, ihn niederzumachen; Barciglia und
Penna aber flüchteten sich nach Camerino zum Hauptanstifter
des Unheils, Varano; in einem Augenblick, fast ohne Ver-
lust, war Gianpaolo Herr der Stadt.

Atalanta, Grifone's noch schöne und junge Mutter,Atalanta Ba-
glione.

die sich Tags zuvor sammt seiner Gattin Zenobia und zwei
Kindern Gianpaolo's auf ein Landgut zurückgezogen und
den ihr nacheilenden Sohn mehrmals mit ihrem Mutter-
fluche von sich gewiesen, kam jetzt mit der Schwiegertochter
herbei und suchte den sterbenden Sohn. Alles wich vor
den beiden Frauen auf die Seite; Niemand wollte als der
erkannt sein, der den Grifone erstochen hätte, um nicht die
Verwünschung der Mutter auf sich zu ziehen. Aber man
irrte sich; sie selber beschwor den Sohn, denjenigen zu ver-
zeihen, welche die tödtlichen Streiche geführt, und er ver-
schied unter ihren Segnungen. Ehrfurchtsvoll sahen die
Leute den beiden Frauen nach, als sie in ihren blutigen
Kleidern über den Platz schritten. Diese Atalanta ist es,
für welche später Rafael die weltberühmte Grablegung ge-

und der Mord an Guido, Aſtorre, Simonetto und Gis-1. Abſchnitt.
mondo vollzogen; die Andern konnten entweichen.

Als Aſtorre's Leiche mit der des Simonetto auf der
Gaſſe lag, verglichen ihn die Zuſchauer „und beſonders die
fremden Studenten“ mit einem alten Römer; ſo würdig
und groß war der Anblick; in Simonetto fanden ſie noch
das Trotzigkühne, als hätte ihn ſelbſt der Tod nicht ge-
bändigt. Die Sieger gingen bei den Freunden der Familie
herum und wollten ſich empfehlen, fanden jedoch Alles in
Thränen und mit der Abreiſe auf die Landgüter beſchäftigt.
Aber die entronnenen Baglionen ſammelten draußen Mann-
ſchaft, und drangen, Gianpaolo an der Spitze, des folgen-
den Tages in die Stadt, wo andere Anhänger, ſo eben von
Bareiglia mit dem Tode bedroht, ſchleunig zu ihm ſtießen;
als bei S. Ercolano Grifone in ſeine Hände fiel, überließ
er es ſeinen Leuten, ihn niederzumachen; Barciglia und
Penna aber flüchteten ſich nach Camerino zum Hauptanſtifter
des Unheils, Varano; in einem Augenblick, faſt ohne Ver-
luſt, war Gianpaolo Herr der Stadt.

Atalanta, Grifone's noch ſchöne und junge Mutter,Atalanta Ba-
glione.

die ſich Tags zuvor ſammt ſeiner Gattin Zenobia und zwei
Kindern Gianpaolo's auf ein Landgut zurückgezogen und
den ihr nacheilenden Sohn mehrmals mit ihrem Mutter-
fluche von ſich gewieſen, kam jetzt mit der Schwiegertochter
herbei und ſuchte den ſterbenden Sohn. Alles wich vor
den beiden Frauen auf die Seite; Niemand wollte als der
erkannt ſein, der den Grifone erſtochen hätte, um nicht die
Verwünſchung der Mutter auf ſich zu ziehen. Aber man
irrte ſich; ſie ſelber beſchwor den Sohn, denjenigen zu ver-
zeihen, welche die tödtlichen Streiche geführt, und er ver-
ſchied unter ihren Segnungen. Ehrfurchtsvoll ſahen die
Leute den beiden Frauen nach, als ſie in ihren blutigen
Kleidern über den Platz ſchritten. Dieſe Atalanta iſt es,
für welche ſpäter Rafael die weltberühmte Grablegung ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
und der Mord an Guido, A&#x017F;torre, Simonetto und Gis-<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
mondo vollzogen; die Andern konnten entweichen.</p><lb/>
        <p>Als A&#x017F;torre's Leiche mit der des Simonetto auf der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e lag, verglichen ihn die Zu&#x017F;chauer &#x201E;und be&#x017F;onders die<lb/>
fremden Studenten&#x201C; mit einem alten Römer; &#x017F;o würdig<lb/>
und groß war der Anblick; in Simonetto fanden &#x017F;ie noch<lb/>
das Trotzigkühne, als hätte ihn &#x017F;elb&#x017F;t der Tod nicht ge-<lb/>
bändigt. Die Sieger gingen bei den Freunden der Familie<lb/>
herum und wollten &#x017F;ich empfehlen, fanden jedoch Alles in<lb/>
Thränen und mit der Abrei&#x017F;e auf die Landgüter be&#x017F;chäftigt.<lb/>
Aber die entronnenen Baglionen &#x017F;ammelten draußen Mann-<lb/>
&#x017F;chaft, und drangen, Gianpaolo an der Spitze, des folgen-<lb/>
den Tages in die Stadt, wo andere Anhänger, &#x017F;o eben von<lb/>
Bareiglia mit dem Tode bedroht, &#x017F;chleunig zu ihm &#x017F;tießen;<lb/>
als bei S. Ercolano Grifone in &#x017F;eine Hände fiel, überließ<lb/>
er es &#x017F;einen Leuten, ihn niederzumachen; Barciglia und<lb/>
Penna aber flüchteten &#x017F;ich nach Camerino zum Hauptan&#x017F;tifter<lb/>
des Unheils, Varano; in einem Augenblick, fa&#x017F;t ohne Ver-<lb/>
lu&#x017F;t, war Gianpaolo Herr der Stadt.</p><lb/>
        <p>Atalanta, Grifone's noch &#x017F;chöne und junge Mutter,<note place="right">Atalanta Ba-<lb/>
glione.</note><lb/>
die &#x017F;ich Tags zuvor &#x017F;ammt &#x017F;einer Gattin Zenobia und zwei<lb/>
Kindern Gianpaolo's auf ein Landgut zurückgezogen und<lb/>
den ihr nacheilenden Sohn mehrmals mit ihrem Mutter-<lb/>
fluche von &#x017F;ich gewie&#x017F;en, kam jetzt mit der Schwiegertochter<lb/>
herbei und &#x017F;uchte den &#x017F;terbenden Sohn. Alles wich vor<lb/>
den beiden Frauen auf die Seite; Niemand wollte als der<lb/>
erkannt &#x017F;ein, der den Grifone er&#x017F;tochen hätte, um nicht die<lb/>
Verwün&#x017F;chung der Mutter auf &#x017F;ich zu ziehen. Aber man<lb/>
irrte &#x017F;ich; &#x017F;ie &#x017F;elber be&#x017F;chwor den Sohn, denjenigen zu ver-<lb/>
zeihen, welche die tödtlichen Streiche geführt, und er ver-<lb/>
&#x017F;chied unter ihren Segnungen. Ehrfurchtsvoll &#x017F;ahen die<lb/>
Leute den beiden Frauen nach, als &#x017F;ie in ihren blutigen<lb/>
Kleidern über den Platz &#x017F;chritten. Die&#x017F;e Atalanta i&#x017F;t es,<lb/>
für welche &#x017F;päter Rafael die weltberühmte Grablegung ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] und der Mord an Guido, Aſtorre, Simonetto und Gis- mondo vollzogen; die Andern konnten entweichen. 1. Abſchnitt. Als Aſtorre's Leiche mit der des Simonetto auf der Gaſſe lag, verglichen ihn die Zuſchauer „und beſonders die fremden Studenten“ mit einem alten Römer; ſo würdig und groß war der Anblick; in Simonetto fanden ſie noch das Trotzigkühne, als hätte ihn ſelbſt der Tod nicht ge- bändigt. Die Sieger gingen bei den Freunden der Familie herum und wollten ſich empfehlen, fanden jedoch Alles in Thränen und mit der Abreiſe auf die Landgüter beſchäftigt. Aber die entronnenen Baglionen ſammelten draußen Mann- ſchaft, und drangen, Gianpaolo an der Spitze, des folgen- den Tages in die Stadt, wo andere Anhänger, ſo eben von Bareiglia mit dem Tode bedroht, ſchleunig zu ihm ſtießen; als bei S. Ercolano Grifone in ſeine Hände fiel, überließ er es ſeinen Leuten, ihn niederzumachen; Barciglia und Penna aber flüchteten ſich nach Camerino zum Hauptanſtifter des Unheils, Varano; in einem Augenblick, faſt ohne Ver- luſt, war Gianpaolo Herr der Stadt. Atalanta, Grifone's noch ſchöne und junge Mutter, die ſich Tags zuvor ſammt ſeiner Gattin Zenobia und zwei Kindern Gianpaolo's auf ein Landgut zurückgezogen und den ihr nacheilenden Sohn mehrmals mit ihrem Mutter- fluche von ſich gewieſen, kam jetzt mit der Schwiegertochter herbei und ſuchte den ſterbenden Sohn. Alles wich vor den beiden Frauen auf die Seite; Niemand wollte als der erkannt ſein, der den Grifone erſtochen hätte, um nicht die Verwünſchung der Mutter auf ſich zu ziehen. Aber man irrte ſich; ſie ſelber beſchwor den Sohn, denjenigen zu ver- zeihen, welche die tödtlichen Streiche geführt, und er ver- ſchied unter ihren Segnungen. Ehrfurchtsvoll ſahen die Leute den beiden Frauen nach, als ſie in ihren blutigen Kleidern über den Platz ſchritten. Dieſe Atalanta iſt es, für welche ſpäter Rafael die weltberühmte Grablegung ge- Atalanta Ba- glione.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/41
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/41>, abgerufen am 27.09.2020.