Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

venezianische Literaturgeschichte, welche Francesco Sansovino1. Abschnitt.
seinem bekannten Buche 1) angehängt hat, so ergeben sich
für das XIV. Jahrhundert fast noch lauter theologische,
juridische und medicinische Fachwerke nebst Historien, und
auch im XV. Jahrhundert ist der Humanismus im Ver-
hältniß zur Bedeutung der Stadt bis auf Ermolao Barbaro
und Aldo Manucci nur äußerst spärlich vertreten. Die
Bibliothek, welche der Cardinal Bessarion dem Staat ver-
machte, wurde kaum eben vor Zerstreuung und Zerstörung
geschützt. Für gelehrte Sachen hatte man ja Padua, wo
freilich die Mediciner und die Juristen als Verfasser staats-
rechtlicher Gutachten weit die höchsten Besoldungen hatten.
Auch die Theilnahme an der italienischen Kunstdichtung ist
lange Zeit eine geringe, bis dann das beginnende XVI.
Jahrhundert alles Versäumte nachholt. Selbst den Kunst-
geist der Renaissance hat sich Venedig von außen her zu-
bringen lassen, und erst gegen Ende des XV. Jahrhunderts
sich mit voller eigener Machtfülle darin bewegt. Ja es
giebt hier noch bezeichnendere geistige Zögerungen. Der-Officielle An-
dacht.

selbe Staat, welcher seinen Clerus so vollkommen in der
Gewalt hatte, die Besetzung aller wichtigen Stellen sich
vorbehielt, und der Curie einmal über das andere Trotz
bot, zeigte eine officielle Andacht von ganz besonderer Fär-
bung. Heilige Leichen und andere Reliquien aus dem von
den Türken eroberten Griechenland werden mit den größten
Opfern erworben und vom Dogen in großer Procession
empfangen 2). Für den ungenähten Rock beschloß man
(1455) bis 10,000 Ducaten aufzuwenden, konnte ihn aber

1) Sansovino Venezia, Lib. XIII.
2) Sanudo, l. c. Col. 1158. 1171. 1177. Als die Leiche des S. Lu-
cas aus Bosnien kam, gab es Streit mit den Benedictinern von
S. Giustina zu Padua, welche dieselbe schon zu besitzen glaubten,
und der päpstliche Stuhl mußte entscheiden[.] Vgl. Guicciardini,
Ricordi, Nr. 401.

venezianiſche Literaturgeſchichte, welche Francesco Sanſovino1. Abſchnitt.
ſeinem bekannten Buche 1) angehängt hat, ſo ergeben ſich
für das XIV. Jahrhundert faſt noch lauter theologiſche,
juridiſche und mediciniſche Fachwerke nebſt Hiſtorien, und
auch im XV. Jahrhundert iſt der Humanismus im Ver-
hältniß zur Bedeutung der Stadt bis auf Ermolao Barbaro
und Aldo Manucci nur äußerſt ſpärlich vertreten. Die
Bibliothek, welche der Cardinal Beſſarion dem Staat ver-
machte, wurde kaum eben vor Zerſtreuung und Zerſtörung
geſchützt. Für gelehrte Sachen hatte man ja Padua, wo
freilich die Mediciner und die Juriſten als Verfaſſer ſtaats-
rechtlicher Gutachten weit die höchſten Beſoldungen hatten.
Auch die Theilnahme an der italieniſchen Kunſtdichtung iſt
lange Zeit eine geringe, bis dann das beginnende XVI.
Jahrhundert alles Verſäumte nachholt. Selbſt den Kunſt-
geiſt der Renaiſſance hat ſich Venedig von außen her zu-
bringen laſſen, und erſt gegen Ende des XV. Jahrhunderts
ſich mit voller eigener Machtfülle darin bewegt. Ja es
giebt hier noch bezeichnendere geiſtige Zögerungen. Der-Officielle An-
dacht.

ſelbe Staat, welcher ſeinen Clerus ſo vollkommen in der
Gewalt hatte, die Beſetzung aller wichtigen Stellen ſich
vorbehielt, und der Curie einmal über das andere Trotz
bot, zeigte eine officielle Andacht von ganz beſonderer Fär-
bung. Heilige Leichen und andere Reliquien aus dem von
den Türken eroberten Griechenland werden mit den größten
Opfern erworben und vom Dogen in großer Proceſſion
empfangen 2). Für den ungenähten Rock beſchloß man
(1455) bis 10,000 Ducaten aufzuwenden, konnte ihn aber

1) Sansovino Venezia, Lib. XIII.
2) Sanudo, l. c. Col. 1158. 1171. 1177. Als die Leiche des S. Lu-
cas aus Bosnien kam, gab es Streit mit den Benedictinern von
S. Giuſtina zu Padua, welche dieſelbe ſchon zu beſitzen glaubten,
und der päpſtliche Stuhl mußte entſcheiden[.] Vgl. Guicciardini,
Ricordi, Nr. 401.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="73"/>
veneziani&#x017F;che Literaturge&#x017F;chichte, welche Francesco San&#x017F;ovino<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;einem bekannten Buche <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Sansovino Venezia, Lib. XIII.</hi></note> angehängt hat, &#x017F;o ergeben &#x017F;ich<lb/>
für das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Jahrhundert fa&#x017F;t noch lauter theologi&#x017F;che,<lb/>
juridi&#x017F;che und medicini&#x017F;che Fachwerke neb&#x017F;t Hi&#x017F;torien, und<lb/>
auch im <hi rendition="#aq">XV.</hi> Jahrhundert i&#x017F;t der Humanismus im Ver-<lb/>
hältniß zur Bedeutung der Stadt bis auf Ermolao Barbaro<lb/>
und Aldo Manucci nur äußer&#x017F;t &#x017F;pärlich vertreten. Die<lb/>
Bibliothek, welche der Cardinal Be&#x017F;&#x017F;arion dem Staat ver-<lb/>
machte, wurde kaum eben vor Zer&#x017F;treuung und Zer&#x017F;törung<lb/>
ge&#x017F;chützt. Für gelehrte Sachen hatte man ja Padua, wo<lb/>
freilich die Mediciner und die Juri&#x017F;ten als Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;taats-<lb/>
rechtlicher Gutachten weit die höch&#x017F;ten Be&#x017F;oldungen hatten.<lb/>
Auch die Theilnahme an der italieni&#x017F;chen Kun&#x017F;tdichtung i&#x017F;t<lb/>
lange Zeit eine geringe, bis dann das beginnende <hi rendition="#aq">XVI.</hi><lb/>
Jahrhundert alles Ver&#x017F;äumte nachholt. Selb&#x017F;t den Kun&#x017F;t-<lb/>
gei&#x017F;t der Renai&#x017F;&#x017F;ance hat &#x017F;ich Venedig von außen her zu-<lb/>
bringen la&#x017F;&#x017F;en, und er&#x017F;t gegen Ende des <hi rendition="#aq">XV.</hi> Jahrhunderts<lb/>
&#x017F;ich mit voller eigener Machtfülle darin bewegt. Ja es<lb/>
giebt hier noch bezeichnendere gei&#x017F;tige Zögerungen. Der-<note place="right">Officielle An-<lb/>
dacht.</note><lb/>
&#x017F;elbe Staat, welcher &#x017F;einen Clerus &#x017F;o vollkommen in der<lb/>
Gewalt hatte, die Be&#x017F;etzung aller wichtigen Stellen &#x017F;ich<lb/>
vorbehielt, und der Curie einmal über das andere Trotz<lb/>
bot, zeigte eine officielle Andacht von ganz be&#x017F;onderer Fär-<lb/>
bung. Heilige Leichen und andere Reliquien aus dem von<lb/>
den Türken eroberten Griechenland werden mit den größten<lb/>
Opfern erworben und vom Dogen in großer Proce&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
empfangen <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Sanudo, l. c. Col.</hi> 1158. 1171. 1177. Als die Leiche des S. Lu-<lb/>
cas aus Bosnien kam, gab es Streit mit den Benedictinern von<lb/>
S. Giu&#x017F;tina zu Padua, welche die&#x017F;elbe &#x017F;chon zu be&#x017F;itzen glaubten,<lb/>
und der päp&#x017F;tliche Stuhl mußte ent&#x017F;cheiden<supplied>.</supplied> Vgl. Guicciardini,<lb/><hi rendition="#aq">Ricordi, Nr.</hi> 401.</note>. Für den ungenähten Rock be&#x017F;chloß man<lb/>
(1455) bis 10,000 Ducaten aufzuwenden, konnte ihn aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] venezianiſche Literaturgeſchichte, welche Francesco Sanſovino ſeinem bekannten Buche 1) angehängt hat, ſo ergeben ſich für das XIV. Jahrhundert faſt noch lauter theologiſche, juridiſche und mediciniſche Fachwerke nebſt Hiſtorien, und auch im XV. Jahrhundert iſt der Humanismus im Ver- hältniß zur Bedeutung der Stadt bis auf Ermolao Barbaro und Aldo Manucci nur äußerſt ſpärlich vertreten. Die Bibliothek, welche der Cardinal Beſſarion dem Staat ver- machte, wurde kaum eben vor Zerſtreuung und Zerſtörung geſchützt. Für gelehrte Sachen hatte man ja Padua, wo freilich die Mediciner und die Juriſten als Verfaſſer ſtaats- rechtlicher Gutachten weit die höchſten Beſoldungen hatten. Auch die Theilnahme an der italieniſchen Kunſtdichtung iſt lange Zeit eine geringe, bis dann das beginnende XVI. Jahrhundert alles Verſäumte nachholt. Selbſt den Kunſt- geiſt der Renaiſſance hat ſich Venedig von außen her zu- bringen laſſen, und erſt gegen Ende des XV. Jahrhunderts ſich mit voller eigener Machtfülle darin bewegt. Ja es giebt hier noch bezeichnendere geiſtige Zögerungen. Der- ſelbe Staat, welcher ſeinen Clerus ſo vollkommen in der Gewalt hatte, die Beſetzung aller wichtigen Stellen ſich vorbehielt, und der Curie einmal über das andere Trotz bot, zeigte eine officielle Andacht von ganz beſonderer Fär- bung. Heilige Leichen und andere Reliquien aus dem von den Türken eroberten Griechenland werden mit den größten Opfern erworben und vom Dogen in großer Proceſſion empfangen 2). Für den ungenähten Rock beſchloß man (1455) bis 10,000 Ducaten aufzuwenden, konnte ihn aber 1. Abſchnitt. Officielle An- dacht. 1) Sansovino Venezia, Lib. XIII. 2) Sanudo, l. c. Col. 1158. 1171. 1177. Als die Leiche des S. Lu- cas aus Bosnien kam, gab es Streit mit den Benedictinern von S. Giuſtina zu Padua, welche dieſelbe ſchon zu beſitzen glaubten, und der päpſtliche Stuhl mußte entſcheiden. Vgl. Guicciardini, Ricordi, Nr. 401.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/83
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/83>, abgerufen am 21.10.2020.