Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Theil.
§ 282.

Ihre Quelle ist also die Betrachtung und Zergliederung
des kranken oder krank gewesenen menschlichen Körpers, ver-
bunden mit den Kenntnissen der Anatomie und der speciellen
Krankheitslehre.

§ 283.

Da die durch den Gesichtssinn wahrnehmbaren und
bleibenden Eigenschaften des menschlichen Körpers, welche
sich also auf seine Form beziehen, die ersten Zeichen zu Er-
kenntniß aller Krankheiten abgeben: so wird die pathologi-
sche Anatomie der gesammten Heilkunst unentbehrlich.

§ 284.

Dadurch ferner, daß sie die Veränderungen der Form
nicht nur beschreibt, sondern auch ihre Geschichte entwickelt,
und die damit verbundenen Erscheinungen der übrigen Orga-
ne erklärt, setzt sie die Heilkunst in den Stand, die krank-
hafte Form in dem Innern des Organismus zu entdecken.
Auch verbreitet sie in vielen Fällen Licht über die Anatomie
und Physiologie.

§ 285.

Ganz besonders unentbehrlich ist sie aber für die Hand-
arzneykunst (daher sie auch chirurgische Anatomie genennt
wird) und für die Entbindungskunst, weil die krankhaft
veräuderte Form des menschlichen Körpers den eigentlichen
Gegenstand dieser Zweige der Heilkunst ausmacht.




Zwey-
Zweyter Theil.
§ 282.

Ihre Quelle iſt alſo die Betrachtung und Zergliederung
des kranken oder krank geweſenen menſchlichen Koͤrpers, ver-
bunden mit den Kenntniſſen der Anatomie und der ſpeciellen
Krankheitslehre.

§ 283.

Da die durch den Geſichtsſinn wahrnehmbaren und
bleibenden Eigenſchaften des menſchlichen Koͤrpers, welche
ſich alſo auf ſeine Form beziehen, die erſten Zeichen zu Er-
kenntniß aller Krankheiten abgeben: ſo wird die pathologi-
ſche Anatomie der geſammten Heilkunſt unentbehrlich.

§ 284.

Dadurch ferner, daß ſie die Veraͤnderungen der Form
nicht nur beſchreibt, ſondern auch ihre Geſchichte entwickelt,
und die damit verbundenen Erſcheinungen der uͤbrigen Orga-
ne erklaͤrt, ſetzt ſie die Heilkunſt in den Stand, die krank-
hafte Form in dem Innern des Organismus zu entdecken.
Auch verbreitet ſie in vielen Faͤllen Licht uͤber die Anatomie
und Phyſiologie.

§ 285.

Ganz beſonders unentbehrlich iſt ſie aber fuͤr die Hand-
arzneykunſt (daher ſie auch chirurgiſche Anatomie genennt
wird) und fuͤr die Entbindungskunſt, weil die krankhaft
veraͤuderte Form des menſchlichen Koͤrpers den eigentlichen
Gegenſtand dieſer Zweige der Heilkunſt ausmacht.




Zwey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="9">
                      <pb facs="#f0104" n="86"/>
                      <fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 282.</head><lb/>
                      <p>Ihre Quelle i&#x017F;t al&#x017F;o die Betrachtung und Zergliederung<lb/>
des kranken oder krank gewe&#x017F;enen men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers, ver-<lb/>
bunden mit den Kenntni&#x017F;&#x017F;en der Anatomie und der &#x017F;peciellen<lb/>
Krankheitslehre.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 283.</head><lb/>
                      <p>Da die durch den Ge&#x017F;ichts&#x017F;inn wahrnehmbaren und<lb/>
bleibenden Eigen&#x017F;chaften des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers, welche<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o auf &#x017F;eine Form beziehen, die er&#x017F;ten Zeichen zu Er-<lb/>
kenntniß aller Krankheiten abgeben: &#x017F;o wird die pathologi-<lb/>
&#x017F;che Anatomie der ge&#x017F;ammten Heilkun&#x017F;t unentbehrlich.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 284.</head><lb/>
                      <p>Dadurch ferner, daß &#x017F;ie die Vera&#x0364;nderungen der Form<lb/>
nicht nur be&#x017F;chreibt, &#x017F;ondern auch ihre Ge&#x017F;chichte entwickelt,<lb/>
und die damit verbundenen Er&#x017F;cheinungen der u&#x0364;brigen Orga-<lb/>
ne erkla&#x0364;rt, &#x017F;etzt &#x017F;ie die Heilkun&#x017F;t in den Stand, die krank-<lb/>
hafte Form in dem Innern des Organismus zu entdecken.<lb/>
Auch verbreitet &#x017F;ie in vielen Fa&#x0364;llen Licht u&#x0364;ber die Anatomie<lb/>
und Phy&#x017F;iologie.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 285.</head><lb/>
                      <p>Ganz be&#x017F;onders unentbehrlich i&#x017F;t &#x017F;ie aber fu&#x0364;r die Hand-<lb/>
arzneykun&#x017F;t (daher &#x017F;ie auch chirurgi&#x017F;che Anatomie genennt<lb/>
wird) und fu&#x0364;r die Entbindungskun&#x017F;t, weil die krankhaft<lb/>
vera&#x0364;uderte Form des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers den eigentlichen<lb/>
Gegen&#x017F;tand die&#x017F;er Zweige der Heilkun&#x017F;t ausmacht.</p>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Zwey-</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0104] Zweyter Theil. § 282. Ihre Quelle iſt alſo die Betrachtung und Zergliederung des kranken oder krank geweſenen menſchlichen Koͤrpers, ver- bunden mit den Kenntniſſen der Anatomie und der ſpeciellen Krankheitslehre. § 283. Da die durch den Geſichtsſinn wahrnehmbaren und bleibenden Eigenſchaften des menſchlichen Koͤrpers, welche ſich alſo auf ſeine Form beziehen, die erſten Zeichen zu Er- kenntniß aller Krankheiten abgeben: ſo wird die pathologi- ſche Anatomie der geſammten Heilkunſt unentbehrlich. § 284. Dadurch ferner, daß ſie die Veraͤnderungen der Form nicht nur beſchreibt, ſondern auch ihre Geſchichte entwickelt, und die damit verbundenen Erſcheinungen der uͤbrigen Orga- ne erklaͤrt, ſetzt ſie die Heilkunſt in den Stand, die krank- hafte Form in dem Innern des Organismus zu entdecken. Auch verbreitet ſie in vielen Faͤllen Licht uͤber die Anatomie und Phyſiologie. § 285. Ganz beſonders unentbehrlich iſt ſie aber fuͤr die Hand- arzneykunſt (daher ſie auch chirurgiſche Anatomie genennt wird) und fuͤr die Entbindungskunſt, weil die krankhaft veraͤuderte Form des menſchlichen Koͤrpers den eigentlichen Gegenſtand dieſer Zweige der Heilkunſt ausmacht. Zwey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/104
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/104>, abgerufen am 21.03.2019.