Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Encyklopädie der Heilkunst.
§ 300.

B. Stellt sie aber die Krankheiten nach ihren wesentli-
chen Erscheinungen dar, welche den Grund der übrigen ent-
halten, und auf deren Beseitigung die Heilkunst bedacht
seyn muß, weil mit derselben auch die Entfernung der gan-
zen Krankheit verbunden ist, so liefert sie ein praktisches
System der Krankheiten
, welches das Resultat der
Erfahrung ist.

§ 301.

2. Werden die wesentlichen und charakteristischen Merk-
mahle, wodurch jene einzelnen Gattungen der Krankheiten
sich von einander auszeichnen, in der Absicht dargestellt, um
in einzelnen Fällen die vorhandenen Krankheiten zu erkennen,
und von allen übrigen gehörig zu unterscheiden, so erwächst
hieraus die Diagnostik, oder die Erkennungslehre der
Krankheiten.

§ 302.

3. Stellt die Nosologie die Erscheinungen dar, welche
nach möglichst vollständigen Beobachtungen, den gegenwär-
tigen folgen, und durch dieselben herbeygeführt werden,
nebst den Merkmahlen, durch welche wir auf ihre künftige
Entstehung schließen können, so lehrt sie die Zukunft vorher-
sehen, und wird als eine solche Anleitung die Prognostik,
oder die Vorhererkennungskunst der Krankheiten genennt.

§ 303.

4. Beschreibt sie endlich die an dem kranken Menschen
sinnlich wahrnehmbaren Erscheinungen, welche vermöge ih-
rer, durch sorgfältige Beobachtungen, entdeckter Verbin-
dung mit andern, unsern Sinnen entdeckten Erscheinungen,
uns von der Gegenwart dieser letztern unterrichten, um da-

durch
Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
§ 300.

B. Stellt ſie aber die Krankheiten nach ihren weſentli-
chen Erſcheinungen dar, welche den Grund der uͤbrigen ent-
halten, und auf deren Beſeitigung die Heilkunſt bedacht
ſeyn muß, weil mit derſelben auch die Entfernung der gan-
zen Krankheit verbunden iſt, ſo liefert ſie ein praktiſches
Syſtem der Krankheiten
, welches das Reſultat der
Erfahrung iſt.

§ 301.

2. Werden die weſentlichen und charakteriſtiſchen Merk-
mahle, wodurch jene einzelnen Gattungen der Krankheiten
ſich von einander auszeichnen, in der Abſicht dargeſtellt, um
in einzelnen Faͤllen die vorhandenen Krankheiten zu erkennen,
und von allen uͤbrigen gehoͤrig zu unterſcheiden, ſo erwaͤchſt
hieraus die Diagnoſtik, oder die Erkennungslehre der
Krankheiten.

§ 302.

3. Stellt die Noſologie die Erſcheinungen dar, welche
nach moͤglichſt vollſtaͤndigen Beobachtungen, den gegenwaͤr-
tigen folgen, und durch dieſelben herbeygefuͤhrt werden,
nebſt den Merkmahlen, durch welche wir auf ihre kuͤnftige
Entſtehung ſchließen koͤnnen, ſo lehrt ſie die Zukunft vorher-
ſehen, und wird als eine ſolche Anleitung die Prognoſtik,
oder die Vorhererkennungskunſt der Krankheiten genennt.

§ 303.

4. Beſchreibt ſie endlich die an dem kranken Menſchen
ſinnlich wahrnehmbaren Erſcheinungen, welche vermoͤge ih-
rer, durch ſorgfaͤltige Beobachtungen, entdeckter Verbin-
dung mit andern, unſern Sinnen entdeckten Erſcheinungen,
uns von der Gegenwart dieſer letztern unterrichten, um da-

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="9">
                      <pb facs="#f0109" n="91"/>
                      <fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 300.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#aq">B.</hi> Stellt &#x017F;ie aber die Krankheiten nach ihren we&#x017F;entli-<lb/>
chen Er&#x017F;cheinungen dar, welche den Grund der u&#x0364;brigen ent-<lb/>
halten, und auf deren Be&#x017F;eitigung die Heilkun&#x017F;t bedacht<lb/>
&#x017F;eyn muß, weil mit der&#x017F;elben auch die Entfernung der gan-<lb/>
zen Krankheit verbunden i&#x017F;t, &#x017F;o liefert &#x017F;ie ein <hi rendition="#g">prakti&#x017F;ches<lb/>
Sy&#x017F;tem der Krankheiten</hi>, welches das Re&#x017F;ultat der<lb/>
Erfahrung i&#x017F;t.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 301.</head><lb/>
                      <p>2. Werden die we&#x017F;entlichen und charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen Merk-<lb/>
mahle, wodurch jene einzelnen Gattungen der Krankheiten<lb/>
&#x017F;ich von einander auszeichnen, in der Ab&#x017F;icht darge&#x017F;tellt, um<lb/>
in einzelnen Fa&#x0364;llen die vorhandenen Krankheiten zu erkennen,<lb/>
und von allen u&#x0364;brigen geho&#x0364;rig zu unter&#x017F;cheiden, &#x017F;o erwa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
hieraus die <hi rendition="#g">Diagno&#x017F;tik</hi>, oder die Erkennungslehre der<lb/>
Krankheiten.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 302.</head><lb/>
                      <p>3. Stellt die No&#x017F;ologie die Er&#x017F;cheinungen dar, welche<lb/>
nach mo&#x0364;glich&#x017F;t voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Beobachtungen, den gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tigen folgen, und durch die&#x017F;elben herbeygefu&#x0364;hrt werden,<lb/>
neb&#x017F;t den Merkmahlen, durch welche wir auf ihre ku&#x0364;nftige<lb/>
Ent&#x017F;tehung &#x017F;chließen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o lehrt &#x017F;ie die Zukunft vorher-<lb/>
&#x017F;ehen, und wird als eine &#x017F;olche Anleitung die <hi rendition="#g">Progno&#x017F;tik</hi>,<lb/>
oder die Vorhererkennungskun&#x017F;t der Krankheiten genennt.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="9">
                      <head>§ 303.</head><lb/>
                      <p>4. Be&#x017F;chreibt &#x017F;ie endlich die an dem kranken Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;innlich wahrnehmbaren Er&#x017F;cheinungen, welche vermo&#x0364;ge ih-<lb/>
rer, durch &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Beobachtungen, entdeckter Verbin-<lb/>
dung mit andern, un&#x017F;ern Sinnen entdeckten Er&#x017F;cheinungen,<lb/>
uns von der Gegenwart die&#x017F;er letztern unterrichten, um da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0109] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. § 300. B. Stellt ſie aber die Krankheiten nach ihren weſentli- chen Erſcheinungen dar, welche den Grund der uͤbrigen ent- halten, und auf deren Beſeitigung die Heilkunſt bedacht ſeyn muß, weil mit derſelben auch die Entfernung der gan- zen Krankheit verbunden iſt, ſo liefert ſie ein praktiſches Syſtem der Krankheiten, welches das Reſultat der Erfahrung iſt. § 301. 2. Werden die weſentlichen und charakteriſtiſchen Merk- mahle, wodurch jene einzelnen Gattungen der Krankheiten ſich von einander auszeichnen, in der Abſicht dargeſtellt, um in einzelnen Faͤllen die vorhandenen Krankheiten zu erkennen, und von allen uͤbrigen gehoͤrig zu unterſcheiden, ſo erwaͤchſt hieraus die Diagnoſtik, oder die Erkennungslehre der Krankheiten. § 302. 3. Stellt die Noſologie die Erſcheinungen dar, welche nach moͤglichſt vollſtaͤndigen Beobachtungen, den gegenwaͤr- tigen folgen, und durch dieſelben herbeygefuͤhrt werden, nebſt den Merkmahlen, durch welche wir auf ihre kuͤnftige Entſtehung ſchließen koͤnnen, ſo lehrt ſie die Zukunft vorher- ſehen, und wird als eine ſolche Anleitung die Prognoſtik, oder die Vorhererkennungskunſt der Krankheiten genennt. § 303. 4. Beſchreibt ſie endlich die an dem kranken Menſchen ſinnlich wahrnehmbaren Erſcheinungen, welche vermoͤge ih- rer, durch ſorgfaͤltige Beobachtungen, entdeckter Verbin- dung mit andern, unſern Sinnen entdeckten Erſcheinungen, uns von der Gegenwart dieſer letztern unterrichten, um da- durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/109
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/109>, abgerufen am 20.03.2019.