Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.


Das Handbuch, welches dem Publikum hier mitge-
theilt wird, fand seinen Ursprung auf demselben Wege,
welchem wir die Bekanntmachung der meisten Handbü-
cher verdanken. Nirgends fand ich einen schicklichen Leit-
faden meiner propädeutischen Vorlesungen, welcher den
Kenntnissen des Zeitalters gemäß, hätte genügen kön-
nen, den künftigen Arzt mit seinem Zwecke und den hier-
zu erforderlichen Mitteln hinreichend bekannt zu machen.
Ich mußte deshalb einen eigenen Plan zu jenen Vorlesun-
gen entwerfen, und nach Ausführung desselben, glaubte
ich, durch seine öffentliche Bekanntmachung eine Lücke
unserer Literatur auszufüllen. -- Daß diese Lücke würk-
lich vorhanden ist, kann nicht bezweifelt werden; --
daß sie durch dieses Handbuch ausgefüllt werden möchte,
war mein Wunsch bey dessen Abfassung; -- daß sie aus-
gefüllt ist, damit schmeichle ich mir in diesem Augenblicke,
so wie jeder Schriftsteller, wenn er seinem Werke den

Ge-
)( 3

Vorrede.


Das Handbuch, welches dem Publikum hier mitge-
theilt wird, fand ſeinen Urſprung auf demſelben Wege,
welchem wir die Bekanntmachung der meiſten Handbuͤ-
cher verdanken. Nirgends fand ich einen ſchicklichen Leit-
faden meiner propaͤdeutiſchen Vorleſungen, welcher den
Kenntniſſen des Zeitalters gemaͤß, haͤtte genuͤgen koͤn-
nen, den kuͤnftigen Arzt mit ſeinem Zwecke und den hier-
zu erforderlichen Mitteln hinreichend bekannt zu machen.
Ich mußte deshalb einen eigenen Plan zu jenen Vorleſun-
gen entwerfen, und nach Ausfuͤhrung deſſelben, glaubte
ich, durch ſeine oͤffentliche Bekanntmachung eine Luͤcke
unſerer Literatur auszufuͤllen. — Daß dieſe Luͤcke wuͤrk-
lich vorhanden iſt, kann nicht bezweifelt werden; —
daß ſie durch dieſes Handbuch ausgefuͤllt werden moͤchte,
war mein Wunſch bey deſſen Abfaſſung; — daß ſie aus-
gefuͤllt iſt, damit ſchmeichle ich mir in dieſem Augenblicke,
ſo wie jeder Schriftſteller, wenn er ſeinem Werke den

Ge-
)( 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Handbuch, welches dem Publikum hier mitge-<lb/>
theilt wird, fand &#x017F;einen Ur&#x017F;prung auf dem&#x017F;elben Wege,<lb/>
welchem wir die Bekanntmachung der mei&#x017F;ten Handbu&#x0364;-<lb/>
cher verdanken. Nirgends fand ich einen &#x017F;chicklichen Leit-<lb/>
faden meiner propa&#x0364;deuti&#x017F;chen Vorle&#x017F;ungen, welcher den<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;en des Zeitalters gema&#x0364;ß, ha&#x0364;tte genu&#x0364;gen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, den ku&#x0364;nftigen Arzt mit &#x017F;einem Zwecke und den hier-<lb/>
zu erforderlichen Mitteln hinreichend bekannt zu machen.<lb/>
Ich mußte deshalb einen eigenen Plan zu jenen Vorle&#x017F;un-<lb/>
gen entwerfen, und nach Ausfu&#x0364;hrung de&#x017F;&#x017F;elben, glaubte<lb/>
ich, durch &#x017F;eine o&#x0364;ffentliche Bekanntmachung eine Lu&#x0364;cke<lb/>
un&#x017F;erer Literatur auszufu&#x0364;llen. &#x2014; Daß die&#x017F;e Lu&#x0364;cke wu&#x0364;rk-<lb/>
lich vorhanden i&#x017F;t, kann nicht bezweifelt werden; &#x2014;<lb/>
daß &#x017F;ie durch die&#x017F;es Handbuch ausgefu&#x0364;llt werden mo&#x0364;chte,<lb/>
war mein Wun&#x017F;ch bey de&#x017F;&#x017F;en Abfa&#x017F;&#x017F;ung; &#x2014; daß &#x017F;ie aus-<lb/>
gefu&#x0364;llt i&#x017F;t, damit &#x017F;chmeichle ich mir in die&#x017F;em Augenblicke,<lb/>
&#x017F;o wie jeder Schrift&#x017F;teller, wenn er &#x017F;einem Werke den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorrede. Das Handbuch, welches dem Publikum hier mitge- theilt wird, fand ſeinen Urſprung auf demſelben Wege, welchem wir die Bekanntmachung der meiſten Handbuͤ- cher verdanken. Nirgends fand ich einen ſchicklichen Leit- faden meiner propaͤdeutiſchen Vorleſungen, welcher den Kenntniſſen des Zeitalters gemaͤß, haͤtte genuͤgen koͤn- nen, den kuͤnftigen Arzt mit ſeinem Zwecke und den hier- zu erforderlichen Mitteln hinreichend bekannt zu machen. Ich mußte deshalb einen eigenen Plan zu jenen Vorleſun- gen entwerfen, und nach Ausfuͤhrung deſſelben, glaubte ich, durch ſeine oͤffentliche Bekanntmachung eine Luͤcke unſerer Literatur auszufuͤllen. — Daß dieſe Luͤcke wuͤrk- lich vorhanden iſt, kann nicht bezweifelt werden; — daß ſie durch dieſes Handbuch ausgefuͤllt werden moͤchte, war mein Wunſch bey deſſen Abfaſſung; — daß ſie aus- gefuͤllt iſt, damit ſchmeichle ich mir in dieſem Augenblicke, ſo wie jeder Schriftſteller, wenn er ſeinem Werke den Ge- )( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/11
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/11>, abgerufen am 25.03.2019.