Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil.
fahren, daß bey Abänderung aller übrigen Umstände die
Genesung erfolgte, wenn nur die bestimmte wesentliche
Krankheitserscheinung und die Anwendung jener Kraft Stau
fanden: so hat man eine vollständige Gewißheit, daß die
bestimmte Kraft diese Krankheit gehoben hat, und daß sie
vermöge der Stetigkeit der Natur in allen ähnlichen Fällen
auch ähnliche Würkungen hervorbringen wird.

§ 316.

Da also die Heilmittellehre lehrt, in welchen Krankhei-
ten und unter welchen Umständen derselben, in welchem
Maaße und unter welchen Verhältnissen der Anwendung,
die verschiedenen Kräfte der äußern Natur und der Natur
des Menschen heilsam würken: so giebt sie zunächst die
Quelle der allgemeinen Heilkunst ab.

§ 317.

Sodann wird sie aber auch unmittelbar die Quelle der
besondern Heilkunst, indem diese nur nach ihren Vorschriften
die Auswahl der Heilkräfte in den einzelnen Krankheiten un-
ternehmen kann.

§ 318.

Die Kenntnisse hingegen, welche sie voraussetzt, sind
verschieden, je nachdem die Heilkräfte selbst nicht einer und
derselben Natur sind, und demnach auf einen oder den an-
dern Charakter der menschlichen Natur besonders würken.

§ 319.

Wir theilen sie daher ein in die, welche auf den Men-
schen, als auf einen ausgedehnten (den Verhältnissen des
Raumes unterworfenen), oder als einen gemischten (von
Mischungsverhältnissen abhängigen), oder als einen thieri-

schen

Zweyter Theil.
fahren, daß bey Abaͤnderung aller uͤbrigen Umſtaͤnde die
Geneſung erfolgte, wenn nur die beſtimmte weſentliche
Krankheitserſcheinung und die Anwendung jener Kraft Stau
fanden: ſo hat man eine vollſtaͤndige Gewißheit, daß die
beſtimmte Kraft dieſe Krankheit gehoben hat, und daß ſie
vermoͤge der Stetigkeit der Natur in allen aͤhnlichen Faͤllen
auch aͤhnliche Wuͤrkungen hervorbringen wird.

§ 316.

Da alſo die Heilmittellehre lehrt, in welchen Krankhei-
ten und unter welchen Umſtaͤnden derſelben, in welchem
Maaße und unter welchen Verhaͤltniſſen der Anwendung,
die verſchiedenen Kraͤfte der aͤußern Natur und der Natur
des Menſchen heilſam wuͤrken: ſo giebt ſie zunaͤchſt die
Quelle der allgemeinen Heilkunſt ab.

§ 317.

Sodann wird ſie aber auch unmittelbar die Quelle der
beſondern Heilkunſt, indem dieſe nur nach ihren Vorſchriften
die Auswahl der Heilkraͤfte in den einzelnen Krankheiten un-
ternehmen kann.

§ 318.

Die Kenntniſſe hingegen, welche ſie vorausſetzt, ſind
verſchieden, je nachdem die Heilkraͤfte ſelbſt nicht einer und
derſelben Natur ſind, und demnach auf einen oder den an-
dern Charakter der menſchlichen Natur beſonders wuͤrken.

§ 319.

Wir theilen ſie daher ein in die, welche auf den Men-
ſchen, als auf einen ausgedehnten (den Verhaͤltniſſen des
Raumes unterworfenen), oder als einen gemiſchten (von
Miſchungsverhaͤltniſſen abhaͤngigen), oder als einen thieri-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <p><pb facs="#f0114" n="96"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/>
fahren, daß bey Aba&#x0364;nderung aller u&#x0364;brigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde die<lb/>
Gene&#x017F;ung erfolgte, wenn nur die be&#x017F;timmte we&#x017F;entliche<lb/>
Krankheitser&#x017F;cheinung und die Anwendung jener Kraft Stau<lb/>
fanden: &#x017F;o hat man eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Gewißheit, daß die<lb/>
be&#x017F;timmte Kraft die&#x017F;e Krankheit gehoben hat, und daß &#x017F;ie<lb/>
vermo&#x0364;ge der Stetigkeit der Natur in allen a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen<lb/>
auch a&#x0364;hnliche Wu&#x0364;rkungen hervorbringen wird.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 316.</head><lb/>
                  <p>Da al&#x017F;o die Heilmittellehre lehrt, in welchen Krankhei-<lb/>
ten und unter welchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden der&#x017F;elben, in welchem<lb/>
Maaße und unter welchen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Anwendung,<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Kra&#x0364;fte der a&#x0364;ußern Natur und der Natur<lb/>
des Men&#x017F;chen heil&#x017F;am wu&#x0364;rken: &#x017F;o giebt &#x017F;ie zuna&#x0364;ch&#x017F;t die<lb/>
Quelle der allgemeinen Heilkun&#x017F;t ab.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 317.</head><lb/>
                  <p>Sodann wird &#x017F;ie aber auch unmittelbar die Quelle der<lb/>
be&#x017F;ondern Heilkun&#x017F;t, indem die&#x017F;e nur nach ihren Vor&#x017F;chriften<lb/>
die Auswahl der Heilkra&#x0364;fte in den einzelnen Krankheiten un-<lb/>
ternehmen kann.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 318.</head><lb/>
                  <p>Die Kenntni&#x017F;&#x017F;e hingegen, welche &#x017F;ie voraus&#x017F;etzt, &#x017F;ind<lb/>
ver&#x017F;chieden, je nachdem die Heilkra&#x0364;fte &#x017F;elb&#x017F;t nicht einer und<lb/>
der&#x017F;elben Natur &#x017F;ind, und demnach auf einen oder den an-<lb/>
dern Charakter der men&#x017F;chlichen Natur be&#x017F;onders wu&#x0364;rken.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 319.</head><lb/>
                  <p>Wir theilen &#x017F;ie daher ein in die, welche auf den Men-<lb/>
&#x017F;chen, als auf einen ausgedehnten (den Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Raumes unterworfenen), oder als einen gemi&#x017F;chten (von<lb/>
Mi&#x017F;chungsverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en abha&#x0364;ngigen), oder als einen thieri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0114] Zweyter Theil. fahren, daß bey Abaͤnderung aller uͤbrigen Umſtaͤnde die Geneſung erfolgte, wenn nur die beſtimmte weſentliche Krankheitserſcheinung und die Anwendung jener Kraft Stau fanden: ſo hat man eine vollſtaͤndige Gewißheit, daß die beſtimmte Kraft dieſe Krankheit gehoben hat, und daß ſie vermoͤge der Stetigkeit der Natur in allen aͤhnlichen Faͤllen auch aͤhnliche Wuͤrkungen hervorbringen wird. § 316. Da alſo die Heilmittellehre lehrt, in welchen Krankhei- ten und unter welchen Umſtaͤnden derſelben, in welchem Maaße und unter welchen Verhaͤltniſſen der Anwendung, die verſchiedenen Kraͤfte der aͤußern Natur und der Natur des Menſchen heilſam wuͤrken: ſo giebt ſie zunaͤchſt die Quelle der allgemeinen Heilkunſt ab. § 317. Sodann wird ſie aber auch unmittelbar die Quelle der beſondern Heilkunſt, indem dieſe nur nach ihren Vorſchriften die Auswahl der Heilkraͤfte in den einzelnen Krankheiten un- ternehmen kann. § 318. Die Kenntniſſe hingegen, welche ſie vorausſetzt, ſind verſchieden, je nachdem die Heilkraͤfte ſelbſt nicht einer und derſelben Natur ſind, und demnach auf einen oder den an- dern Charakter der menſchlichen Natur beſonders wuͤrken. § 319. Wir theilen ſie daher ein in die, welche auf den Men- ſchen, als auf einen ausgedehnten (den Verhaͤltniſſen des Raumes unterworfenen), oder als einen gemiſchten (von Miſchungsverhaͤltniſſen abhaͤngigen), oder als einen thieri- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/114
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/114>, abgerufen am 19.03.2019.