Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
schen Körper, oder endlich als auf ein geistiges Wesen,
würken.

§ 320.

Nicht als ob diese verschiedenen Würkungen in der
Natur ganz von einander disparat wären; denn jede Ver-
änderung des Menschen (also auch jede Einwürkung auf ihn)
bezieht sich immer, eben wegen jener innigen Vereinigung
der verschiedenartigsten Kräfte in seiner Natur, auf alle zu-
gleich. Aber wir sondern dieselben in unserer Idee von ein-
ander, um uns ihre Ansicht zu erleichtern; wir erforschen
theils die unmittelbaren, theils diejenigen mittelbaren Wür-
kungen der Kräfte, welche die auffallendsten Erscheinungen
hervorbringen, und also die erheblichsten sind.



Erster Abschnitt.
Lehre von den mechanischen Heilkräften
.


§ 321.

Der Mensch hat zwar, als das oberste Glied der Schö-
pfung, seine eigenen, höhern Kräfte, als die übrigen Kör-
per; aber demungeachtet ist er den allgemeinen Gesetzen
der Körperwelt nicht gänzlich eximirt. Obschon sie mit meh-
rerer Einschränkung in ihn würken: so giebt ihre regelmäs-
sige Würkung doch die Bedingung ab, zur Aeußerung sei-
ner höhern Kräfte.

§ 322.

Sind also die äußern Verhältnisse des menschlichen Kör-
pers, welche wir unter dem Namen seiner Form begreifen,
so beschaffen, daß derselbe nicht zweckmäßig würken, oder
seinen ursprünglichen Verrichtungen nicht vorstehen kann;
enthält also die unmittelbar veränderte Form des mensch-

lichen
G

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
ſchen Koͤrper, oder endlich als auf ein geiſtiges Weſen,
wuͤrken.

§ 320.

Nicht als ob dieſe verſchiedenen Wuͤrkungen in der
Natur ganz von einander disparat waͤren; denn jede Ver-
aͤnderung des Menſchen (alſo auch jede Einwuͤrkung auf ihn)
bezieht ſich immer, eben wegen jener innigen Vereinigung
der verſchiedenartigſten Kraͤfte in ſeiner Natur, auf alle zu-
gleich. Aber wir ſondern dieſelben in unſerer Idee von ein-
ander, um uns ihre Anſicht zu erleichtern; wir erforſchen
theils die unmittelbaren, theils diejenigen mittelbaren Wuͤr-
kungen der Kraͤfte, welche die auffallendſten Erſcheinungen
hervorbringen, und alſo die erheblichſten ſind.



Erſter Abſchnitt.
Lehre von den mechaniſchen Heilkraͤften
.


§ 321.

Der Menſch hat zwar, als das oberſte Glied der Schoͤ-
pfung, ſeine eigenen, hoͤhern Kraͤfte, als die uͤbrigen Koͤr-
per; aber demungeachtet iſt er den allgemeinen Geſetzen
der Koͤrperwelt nicht gaͤnzlich eximirt. Obſchon ſie mit meh-
rerer Einſchraͤnkung in ihn wuͤrken: ſo giebt ihre regelmaͤſ-
ſige Wuͤrkung doch die Bedingung ab, zur Aeußerung ſei-
ner hoͤhern Kraͤfte.

§ 322.

Sind alſo die aͤußern Verhaͤltniſſe des menſchlichen Koͤr-
pers, welche wir unter dem Namen ſeiner Form begreifen,
ſo beſchaffen, daß derſelbe nicht zweckmaͤßig wuͤrken, oder
ſeinen urſpruͤnglichen Verrichtungen nicht vorſtehen kann;
enthaͤlt alſo die unmittelbar veraͤnderte Form des menſch-

lichen
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <p><pb facs="#f0115" n="97"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
&#x017F;chen Ko&#x0364;rper, oder endlich als auf ein gei&#x017F;tiges We&#x017F;en,<lb/>
wu&#x0364;rken.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 320.</head><lb/>
                  <p>Nicht als ob die&#x017F;e ver&#x017F;chiedenen Wu&#x0364;rkungen in der<lb/>
Natur ganz von einander disparat wa&#x0364;ren; denn jede Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung des Men&#x017F;chen (al&#x017F;o auch jede Einwu&#x0364;rkung auf ihn)<lb/>
bezieht &#x017F;ich immer, eben wegen jener innigen Vereinigung<lb/>
der ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Kra&#x0364;fte in &#x017F;einer Natur, auf alle zu-<lb/>
gleich. Aber wir &#x017F;ondern die&#x017F;elben in un&#x017F;erer Idee von ein-<lb/>
ander, um uns ihre An&#x017F;icht zu erleichtern; wir erfor&#x017F;chen<lb/>
theils die unmittelbaren, theils diejenigen mittelbaren Wu&#x0364;r-<lb/>
kungen der Kra&#x0364;fte, welche die auffallend&#x017F;ten Er&#x017F;cheinungen<lb/>
hervorbringen, und al&#x017F;o die erheblich&#x017F;ten &#x017F;ind.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="7">
                  <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Lehre von den mechani&#x017F;chen Heilkra&#x0364;ften</hi>.</head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 321.</head><lb/>
                    <p>Der Men&#x017F;ch hat zwar, als das ober&#x017F;te Glied der Scho&#x0364;-<lb/>
pfung, &#x017F;eine eigenen, ho&#x0364;hern Kra&#x0364;fte, als die u&#x0364;brigen Ko&#x0364;r-<lb/>
per; aber demungeachtet i&#x017F;t er den allgemeinen Ge&#x017F;etzen<lb/>
der Ko&#x0364;rperwelt nicht ga&#x0364;nzlich eximirt. Ob&#x017F;chon &#x017F;ie mit meh-<lb/>
rerer Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung in ihn wu&#x0364;rken: &#x017F;o giebt ihre regelma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Wu&#x0364;rkung doch die Bedingung ab, zur Aeußerung &#x017F;ei-<lb/>
ner ho&#x0364;hern Kra&#x0364;fte.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 322.</head><lb/>
                    <p>Sind al&#x017F;o die a&#x0364;ußern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;r-<lb/>
pers, welche wir unter dem Namen &#x017F;einer Form begreifen,<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß der&#x017F;elbe nicht zweckma&#x0364;ßig wu&#x0364;rken, oder<lb/>
&#x017F;einen ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Verrichtungen nicht vor&#x017F;tehen kann;<lb/>
entha&#x0364;lt al&#x017F;o die unmittelbar vera&#x0364;nderte Form des men&#x017F;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0115] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. ſchen Koͤrper, oder endlich als auf ein geiſtiges Weſen, wuͤrken. § 320. Nicht als ob dieſe verſchiedenen Wuͤrkungen in der Natur ganz von einander disparat waͤren; denn jede Ver- aͤnderung des Menſchen (alſo auch jede Einwuͤrkung auf ihn) bezieht ſich immer, eben wegen jener innigen Vereinigung der verſchiedenartigſten Kraͤfte in ſeiner Natur, auf alle zu- gleich. Aber wir ſondern dieſelben in unſerer Idee von ein- ander, um uns ihre Anſicht zu erleichtern; wir erforſchen theils die unmittelbaren, theils diejenigen mittelbaren Wuͤr- kungen der Kraͤfte, welche die auffallendſten Erſcheinungen hervorbringen, und alſo die erheblichſten ſind. Erſter Abſchnitt. Lehre von den mechaniſchen Heilkraͤften. § 321. Der Menſch hat zwar, als das oberſte Glied der Schoͤ- pfung, ſeine eigenen, hoͤhern Kraͤfte, als die uͤbrigen Koͤr- per; aber demungeachtet iſt er den allgemeinen Geſetzen der Koͤrperwelt nicht gaͤnzlich eximirt. Obſchon ſie mit meh- rerer Einſchraͤnkung in ihn wuͤrken: ſo giebt ihre regelmaͤſ- ſige Wuͤrkung doch die Bedingung ab, zur Aeußerung ſei- ner hoͤhern Kraͤfte. § 322. Sind alſo die aͤußern Verhaͤltniſſe des menſchlichen Koͤr- pers, welche wir unter dem Namen ſeiner Form begreifen, ſo beſchaffen, daß derſelbe nicht zweckmaͤßig wuͤrken, oder ſeinen urſpruͤnglichen Verrichtungen nicht vorſtehen kann; enthaͤlt alſo die unmittelbar veraͤnderte Form des menſch- lichen G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/115
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/115>, abgerufen am 24.03.2019.