Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil.
leuchtend, da diese Zweige der Kunst die krankhafte Form
des menschlichen Körpers zum Gegenstande haben, welche
in vielen Fällen nur einer unmittelbaren Veränderung fähig
und bedürftig ist.



Zweyter Abschnitt.
Lehre von den chemischen Heilkräften
.


§ 331.

Wiewohl es bey unsern gegenwärtigen Kenntnissen ein
seinen Zweck gänzlich verfehlendes Unternehmen ist, den
menschlichen Körper allein nach den uns bekannten Mi-
schungsverhältnissen der gesammten Natur beurtheilen, und
aus derselben die Würkung der Körper auf ihn vollständig
erklären und vorhersagen zu wollen: so bleibt doch der
menschliche Körper immer ein Glied der gesammten Körper-
welt, welche den Gesetzen der Mischung gehorcht.

§ 332.

Es sind nämlich zwar in ihm die chemischen Verhält-
nisse den höhern Gesetzen seiner thierischen und geistigen Na-
tur untergeordnet; allein der zweckmäßlge Zustand der er-
stern giebt doch die Bedingung der regelmäßigen Würkung
der letztern ab, und auf der andern Seite würkt auch die
Modification der thierischen und geistigen Kräfte auf die che-
mische Zusammensetzung des Körpers.

§ 333.

Sobald also die wesentliche Erscheinung einer Krankheit
ursprünglich auf der Mischung des Körpers beruht, und

diese

Zweyter Theil.
leuchtend, da dieſe Zweige der Kunſt die krankhafte Form
des menſchlichen Koͤrpers zum Gegenſtande haben, welche
in vielen Faͤllen nur einer unmittelbaren Veraͤnderung faͤhig
und beduͤrftig iſt.



Zweyter Abſchnitt.
Lehre von den chemiſchen Heilkraͤften
.


§ 331.

Wiewohl es bey unſern gegenwaͤrtigen Kenntniſſen ein
ſeinen Zweck gaͤnzlich verfehlendes Unternehmen iſt, den
menſchlichen Koͤrper allein nach den uns bekannten Mi-
ſchungsverhaͤltniſſen der geſammten Natur beurtheilen, und
aus derſelben die Wuͤrkung der Koͤrper auf ihn vollſtaͤndig
erklaͤren und vorherſagen zu wollen: ſo bleibt doch der
menſchliche Koͤrper immer ein Glied der geſammten Koͤrper-
welt, welche den Geſetzen der Miſchung gehorcht.

§ 332.

Es ſind naͤmlich zwar in ihm die chemiſchen Verhaͤlt-
niſſe den hoͤhern Geſetzen ſeiner thieriſchen und geiſtigen Na-
tur untergeordnet; allein der zweckmaͤßlge Zuſtand der er-
ſtern giebt doch die Bedingung der regelmaͤßigen Wuͤrkung
der letztern ab, und auf der andern Seite wuͤrkt auch die
Modification der thieriſchen und geiſtigen Kraͤfte auf die che-
miſche Zuſammenſetzung des Koͤrpers.

§ 333.

Sobald alſo die weſentliche Erſcheinung einer Krankheit
urſpruͤnglich auf der Miſchung des Koͤrpers beruht, und

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <p><pb facs="#f0118" n="100"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/>
leuchtend, da die&#x017F;e Zweige der Kun&#x017F;t die krankhafte Form<lb/>
des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers zum Gegen&#x017F;tande haben, welche<lb/>
in vielen Fa&#x0364;llen nur einer unmittelbaren Vera&#x0364;nderung fa&#x0364;hig<lb/>
und bedu&#x0364;rftig i&#x017F;t.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="7">
                  <head><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Lehre von den chemi&#x017F;chen Heilkra&#x0364;ften</hi>.</head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 331.</head><lb/>
                    <p>Wiewohl es bey un&#x017F;ern gegenwa&#x0364;rtigen Kenntni&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
&#x017F;einen Zweck ga&#x0364;nzlich verfehlendes Unternehmen i&#x017F;t, den<lb/>
men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper allein nach den uns bekannten Mi-<lb/>
&#x017F;chungsverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der ge&#x017F;ammten Natur beurtheilen, und<lb/>
aus der&#x017F;elben die Wu&#x0364;rkung der Ko&#x0364;rper auf ihn voll&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
erkla&#x0364;ren und vorher&#x017F;agen zu wollen: &#x017F;o bleibt doch der<lb/>
men&#x017F;chliche Ko&#x0364;rper immer ein Glied der ge&#x017F;ammten Ko&#x0364;rper-<lb/>
welt, welche den Ge&#x017F;etzen der Mi&#x017F;chung gehorcht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 332.</head><lb/>
                    <p>Es &#x017F;ind na&#x0364;mlich zwar in ihm die chemi&#x017F;chen Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e den ho&#x0364;hern Ge&#x017F;etzen &#x017F;einer thieri&#x017F;chen und gei&#x017F;tigen Na-<lb/>
tur untergeordnet; allein der zweckma&#x0364;ßlge Zu&#x017F;tand der er-<lb/>
&#x017F;tern giebt doch die Bedingung der regelma&#x0364;ßigen Wu&#x0364;rkung<lb/>
der letztern ab, und auf der andern Seite wu&#x0364;rkt auch die<lb/>
Modification der thieri&#x017F;chen und gei&#x017F;tigen Kra&#x0364;fte auf die che-<lb/>
mi&#x017F;che Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung des Ko&#x0364;rpers.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 333.</head><lb/>
                    <p>Sobald al&#x017F;o die we&#x017F;entliche Er&#x017F;cheinung einer Krankheit<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;nglich auf der Mi&#x017F;chung des Ko&#x0364;rpers beruht, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0118] Zweyter Theil. leuchtend, da dieſe Zweige der Kunſt die krankhafte Form des menſchlichen Koͤrpers zum Gegenſtande haben, welche in vielen Faͤllen nur einer unmittelbaren Veraͤnderung faͤhig und beduͤrftig iſt. Zweyter Abſchnitt. Lehre von den chemiſchen Heilkraͤften. § 331. Wiewohl es bey unſern gegenwaͤrtigen Kenntniſſen ein ſeinen Zweck gaͤnzlich verfehlendes Unternehmen iſt, den menſchlichen Koͤrper allein nach den uns bekannten Mi- ſchungsverhaͤltniſſen der geſammten Natur beurtheilen, und aus derſelben die Wuͤrkung der Koͤrper auf ihn vollſtaͤndig erklaͤren und vorherſagen zu wollen: ſo bleibt doch der menſchliche Koͤrper immer ein Glied der geſammten Koͤrper- welt, welche den Geſetzen der Miſchung gehorcht. § 332. Es ſind naͤmlich zwar in ihm die chemiſchen Verhaͤlt- niſſe den hoͤhern Geſetzen ſeiner thieriſchen und geiſtigen Na- tur untergeordnet; allein der zweckmaͤßlge Zuſtand der er- ſtern giebt doch die Bedingung der regelmaͤßigen Wuͤrkung der letztern ab, und auf der andern Seite wuͤrkt auch die Modification der thieriſchen und geiſtigen Kraͤfte auf die che- miſche Zuſammenſetzung des Koͤrpers. § 333. Sobald alſo die weſentliche Erſcheinung einer Krankheit urſpruͤnglich auf der Miſchung des Koͤrpers beruht, und dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/118
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/118>, abgerufen am 19.03.2019.