Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil.
wendet werden, oder auf den kranken menschlichen Körper
leichter und vortheilhafter würken zu können.

§ 352.

Diese künstliche Veränderung wird ihre Bereitung
genennt, und die Vorschrift zur Bereitung eines Arzney-
körpers
, heißt eine Formel. -- Auf dem zufälligen
Unterschiede, daß einige Formeln für gewöhnlich immer, an-
dere nur für einzelne Fälle bestimmt und für sie eigends ge-
macht werden, beruht es, daß diese Bereitung den Gegen-
stand zweyer Künste ausmacht, nämlich der Pharmacie und
des Formulares.

§ 353.

a. Die Pharmacie lehrt diejenigen Bereitungen der
Arzneykörper kennen, welche wegen ihrer auf sehr viele
Krankheitsfälle passenden Würksamkeit für gewöhnlich in den
Officinen verfertigt, und daselbst für immer aufbewahrt
werden, und verbindet hiermit die Regeln, nach welchen
man bey Sammlung, Aufbewahrung und Bereitung der
Arzneykörper verfahren muß. Die Vorschriften, nach wel-
chen diese Bereitungen vorgenommen werden, heissen Offi-
cinalformeln
.

§ 354.

Wird die Pharmacie als eine eigne Kunst (Apotheker-
kunst) betrachtet, welche deshalb auch ein besonderes Stu-
dium erfordert, so werden in ihren Umfang auch die Hülfs-
kenntnisse aufgenommen, welche sie mit der dynamischen
Pharmakologie gemein hat, nämlich die Droguenlehre.

§ 355.

b. Das Formulare oder die Receptirkunst
lehrt die Regeln, nach welchen der Arzt solche Bereitungen

der

Zweyter Theil.
wendet werden, oder auf den kranken menſchlichen Koͤrper
leichter und vortheilhafter wuͤrken zu koͤnnen.

§ 352.

Dieſe kuͤnſtliche Veraͤnderung wird ihre Bereitung
genennt, und die Vorſchrift zur Bereitung eines Arzney-
koͤrpers
, heißt eine Formel. — Auf dem zufaͤlligen
Unterſchiede, daß einige Formeln fuͤr gewoͤhnlich immer, an-
dere nur fuͤr einzelne Faͤlle beſtimmt und fuͤr ſie eigends ge-
macht werden, beruht es, daß dieſe Bereitung den Gegen-
ſtand zweyer Kuͤnſte ausmacht, naͤmlich der Pharmacie und
des Formulares.

§ 353.

a. Die Pharmacie lehrt diejenigen Bereitungen der
Arzneykoͤrper kennen, welche wegen ihrer auf ſehr viele
Krankheitsfaͤlle paſſenden Wuͤrkſamkeit fuͤr gewoͤhnlich in den
Officinen verfertigt, und daſelbſt fuͤr immer aufbewahrt
werden, und verbindet hiermit die Regeln, nach welchen
man bey Sammlung, Aufbewahrung und Bereitung der
Arzneykoͤrper verfahren muß. Die Vorſchriften, nach wel-
chen dieſe Bereitungen vorgenommen werden, heiſſen Offi-
cinalformeln
.

§ 354.

Wird die Pharmacie als eine eigne Kunſt (Apotheker-
kunſt) betrachtet, welche deshalb auch ein beſonderes Stu-
dium erfordert, ſo werden in ihren Umfang auch die Huͤlfs-
kenntniſſe aufgenommen, welche ſie mit der dynamiſchen
Pharmakologie gemein hat, naͤmlich die Droguenlehre.

§ 355.

b. Das Formulare oder die Receptirkunſt
lehrt die Regeln, nach welchen der Arzt ſolche Bereitungen

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="9">
                      <div>
                        <div n="9">
                          <p><pb facs="#f0124" n="106"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/>
wendet werden, oder auf den kranken men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper<lb/>
leichter und vortheilhafter wu&#x0364;rken zu ko&#x0364;nnen.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 352.</head><lb/>
                          <p>Die&#x017F;e ku&#x0364;n&#x017F;tliche Vera&#x0364;nderung wird ihre <hi rendition="#g">Bereitung</hi><lb/>
genennt, und die Vor&#x017F;chrift zur Bereitung eines <hi rendition="#g">Arzney-<lb/>
ko&#x0364;rpers</hi>, heißt eine <hi rendition="#g">Formel</hi>. &#x2014; Auf dem zufa&#x0364;lligen<lb/>
Unter&#x017F;chiede, daß einige Formeln fu&#x0364;r gewo&#x0364;hnlich immer, an-<lb/>
dere nur fu&#x0364;r einzelne Fa&#x0364;lle be&#x017F;timmt und fu&#x0364;r &#x017F;ie eigends ge-<lb/>
macht werden, beruht es, daß die&#x017F;e Bereitung den Gegen-<lb/>
&#x017F;tand zweyer Ku&#x0364;n&#x017F;te ausmacht, na&#x0364;mlich der Pharmacie und<lb/>
des Formulares.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 353.</head><lb/>
                          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> Die <hi rendition="#g">Pharmacie</hi> lehrt diejenigen Bereitungen der<lb/>
Arzneyko&#x0364;rper kennen, welche wegen ihrer auf &#x017F;ehr viele<lb/>
Krankheitsfa&#x0364;lle pa&#x017F;&#x017F;enden Wu&#x0364;rk&#x017F;amkeit fu&#x0364;r gewo&#x0364;hnlich in den<lb/>
Officinen verfertigt, und da&#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r immer aufbewahrt<lb/>
werden, und verbindet hiermit die Regeln, nach welchen<lb/>
man bey Sammlung, Aufbewahrung und Bereitung der<lb/>
Arzneyko&#x0364;rper verfahren muß. Die Vor&#x017F;chriften, nach wel-<lb/>
chen die&#x017F;e Bereitungen vorgenommen werden, hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Offi-<lb/>
cinalformeln</hi>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 354.</head><lb/>
                          <p>Wird die Pharmacie als eine eigne Kun&#x017F;t (Apotheker-<lb/>
kun&#x017F;t) betrachtet, welche deshalb auch ein be&#x017F;onderes Stu-<lb/>
dium erfordert, &#x017F;o werden in ihren Umfang auch die Hu&#x0364;lfs-<lb/>
kenntni&#x017F;&#x017F;e aufgenommen, welche &#x017F;ie mit der dynami&#x017F;chen<lb/>
Pharmakologie gemein hat, na&#x0364;mlich die Droguenlehre.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 355.</head><lb/>
                          <p><hi rendition="#aq">b.</hi> Das <hi rendition="#g">Formulare</hi> oder die <hi rendition="#g">Receptirkun&#x017F;t</hi><lb/>
lehrt die Regeln, nach welchen der Arzt &#x017F;olche Bereitungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0124] Zweyter Theil. wendet werden, oder auf den kranken menſchlichen Koͤrper leichter und vortheilhafter wuͤrken zu koͤnnen. § 352. Dieſe kuͤnſtliche Veraͤnderung wird ihre Bereitung genennt, und die Vorſchrift zur Bereitung eines Arzney- koͤrpers, heißt eine Formel. — Auf dem zufaͤlligen Unterſchiede, daß einige Formeln fuͤr gewoͤhnlich immer, an- dere nur fuͤr einzelne Faͤlle beſtimmt und fuͤr ſie eigends ge- macht werden, beruht es, daß dieſe Bereitung den Gegen- ſtand zweyer Kuͤnſte ausmacht, naͤmlich der Pharmacie und des Formulares. § 353. a. Die Pharmacie lehrt diejenigen Bereitungen der Arzneykoͤrper kennen, welche wegen ihrer auf ſehr viele Krankheitsfaͤlle paſſenden Wuͤrkſamkeit fuͤr gewoͤhnlich in den Officinen verfertigt, und daſelbſt fuͤr immer aufbewahrt werden, und verbindet hiermit die Regeln, nach welchen man bey Sammlung, Aufbewahrung und Bereitung der Arzneykoͤrper verfahren muß. Die Vorſchriften, nach wel- chen dieſe Bereitungen vorgenommen werden, heiſſen Offi- cinalformeln. § 354. Wird die Pharmacie als eine eigne Kunſt (Apotheker- kunſt) betrachtet, welche deshalb auch ein beſonderes Stu- dium erfordert, ſo werden in ihren Umfang auch die Huͤlfs- kenntniſſe aufgenommen, welche ſie mit der dynamiſchen Pharmakologie gemein hat, naͤmlich die Droguenlehre. § 355. b. Das Formulare oder die Receptirkunſt lehrt die Regeln, nach welchen der Arzt ſolche Bereitungen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/124
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/124>, abgerufen am 24.03.2019.