Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
der Arzneykörper für einzelne Fälle anordnet, von welchen
er sich nach Vergleichung der Würkung jener Arzneykörper,
und der Umstände des gegenwärtigen Krankheitsfalles, die
heilsamsten Würkungen verspricht. Eine solche Vorschrift
wird eine Magistralformel, oder ein Recept ge-
nennt.

§ 356.

Seine Grundsätze schöpft das Formulare ebenfalls aus
der Droguenlehre, da eine solche Bereitung sein Zweck ist, wel-
che theils der äußern Beschaffenheit (Consistenz), theils der
eignen Mischung der Arzneykörper, angemessen ist. Die
Gundsätze bey solchen Bereitungen, welche sich auf ihre
Heilkräfte beziehen, gehören nicht in das Gebiet dieser
Kunst.



Zweyte Unterabtheilung.
Arzneykräftelehre
.


§ 357.

Die Lehre von den Arzneykräften (im engern Sinne)
unterrichtet uns von der Würkung derjenigen Kräfte der
äußern Natur, auf das krankhaft modificirte Lebensprin-
cip, deren in der Form und Mischung der Körper enthaltener
Grund uns unbekannt ist, und auf der Gegenwart feiner
Stoffe beruht, welche wir aus ihren Würkungen kennen ler-
nen. Es sind also dies die Kräfte, welche, weil sie den
Gegenstand der Physik ausmachen, physische genennt wer-
den (s. Anmerk. zu § 192).


§ 358.

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
der Arzneykoͤrper fuͤr einzelne Faͤlle anordnet, von welchen
er ſich nach Vergleichung der Wuͤrkung jener Arzneykoͤrper,
und der Umſtaͤnde des gegenwaͤrtigen Krankheitsfalles, die
heilſamſten Wuͤrkungen verſpricht. Eine ſolche Vorſchrift
wird eine Magiſtralformel, oder ein Recept ge-
nennt.

§ 356.

Seine Grundſaͤtze ſchoͤpft das Formulare ebenfalls aus
der Droguenlehre, da eine ſolche Bereitung ſein Zweck iſt, wel-
che theils der aͤußern Beſchaffenheit (Conſiſtenz), theils der
eignen Miſchung der Arzneykoͤrper, angemeſſen iſt. Die
Gundſaͤtze bey ſolchen Bereitungen, welche ſich auf ihre
Heilkraͤfte beziehen, gehoͤren nicht in das Gebiet dieſer
Kunſt.



Zweyte Unterabtheilung.
Arzneykraͤftelehre
.


§ 357.

Die Lehre von den Arzneykraͤften (im engern Sinne)
unterrichtet uns von der Wuͤrkung derjenigen Kraͤfte der
aͤußern Natur, auf das krankhaft modificirte Lebensprin-
cip, deren in der Form und Miſchung der Koͤrper enthaltener
Grund uns unbekannt iſt, und auf der Gegenwart feiner
Stoffe beruht, welche wir aus ihren Wuͤrkungen kennen ler-
nen. Es ſind alſo dies die Kraͤfte, welche, weil ſie den
Gegenſtand der Phyſik ausmachen, phyſiſche genennt wer-
den (ſ. Anmerk. zu § 192).


§ 358.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="9">
                      <div>
                        <div n="9">
                          <p><pb facs="#f0125" n="107"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
der Arzneyko&#x0364;rper fu&#x0364;r einzelne Fa&#x0364;lle anordnet, von welchen<lb/>
er &#x017F;ich nach Vergleichung der Wu&#x0364;rkung jener Arzneyko&#x0364;rper,<lb/>
und der Um&#x017F;ta&#x0364;nde des gegenwa&#x0364;rtigen Krankheitsfalles, die<lb/>
heil&#x017F;am&#x017F;ten Wu&#x0364;rkungen ver&#x017F;pricht. Eine &#x017F;olche Vor&#x017F;chrift<lb/>
wird eine <hi rendition="#g">Magi&#x017F;tralformel</hi>, oder ein <hi rendition="#g">Recept</hi> ge-<lb/>
nennt.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 356.</head><lb/>
                          <p>Seine Grund&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;cho&#x0364;pft das Formulare ebenfalls aus<lb/>
der Droguenlehre, da eine &#x017F;olche Bereitung &#x017F;ein Zweck i&#x017F;t, wel-<lb/>
che theils der a&#x0364;ußern Be&#x017F;chaffenheit (Con&#x017F;i&#x017F;tenz), theils der<lb/>
eignen Mi&#x017F;chung der Arzneyko&#x0364;rper, angeme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Die<lb/>
Gund&#x017F;a&#x0364;tze bey &#x017F;olchen Bereitungen, welche &#x017F;ich auf ihre<lb/>
Heilkra&#x0364;fte beziehen, geho&#x0364;ren nicht in das Gebiet die&#x017F;er<lb/>
Kun&#x017F;t.</p>
                        </div>
                      </div><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="11">
                        <head><hi rendition="#g">Zweyte Unterabtheilung.<lb/>
Arzneykra&#x0364;ftelehre</hi>.</head><lb/>
                        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 357.</head><lb/>
                          <p>Die Lehre von den Arzneykra&#x0364;ften (im engern Sinne)<lb/>
unterrichtet uns von der Wu&#x0364;rkung derjenigen Kra&#x0364;fte der<lb/>
a&#x0364;ußern Natur, auf das krankhaft modificirte Lebensprin-<lb/>
cip, deren in der Form und Mi&#x017F;chung der Ko&#x0364;rper enthaltener<lb/>
Grund uns unbekannt i&#x017F;t, und auf der Gegenwart feiner<lb/>
Stoffe beruht, welche wir aus ihren Wu&#x0364;rkungen kennen ler-<lb/>
nen. Es &#x017F;ind al&#x017F;o dies die Kra&#x0364;fte, welche, weil &#x017F;ie den<lb/>
Gegen&#x017F;tand der Phy&#x017F;ik ausmachen, phy&#x017F;i&#x017F;che genennt wer-<lb/>
den (&#x017F;. Anmerk. zu § 192).</p><lb/>
                          <fw place="bottom" type="catch">§ 358.</fw><lb/>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0125] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. der Arzneykoͤrper fuͤr einzelne Faͤlle anordnet, von welchen er ſich nach Vergleichung der Wuͤrkung jener Arzneykoͤrper, und der Umſtaͤnde des gegenwaͤrtigen Krankheitsfalles, die heilſamſten Wuͤrkungen verſpricht. Eine ſolche Vorſchrift wird eine Magiſtralformel, oder ein Recept ge- nennt. § 356. Seine Grundſaͤtze ſchoͤpft das Formulare ebenfalls aus der Droguenlehre, da eine ſolche Bereitung ſein Zweck iſt, wel- che theils der aͤußern Beſchaffenheit (Conſiſtenz), theils der eignen Miſchung der Arzneykoͤrper, angemeſſen iſt. Die Gundſaͤtze bey ſolchen Bereitungen, welche ſich auf ihre Heilkraͤfte beziehen, gehoͤren nicht in das Gebiet dieſer Kunſt. Zweyte Unterabtheilung. Arzneykraͤftelehre. § 357. Die Lehre von den Arzneykraͤften (im engern Sinne) unterrichtet uns von der Wuͤrkung derjenigen Kraͤfte der aͤußern Natur, auf das krankhaft modificirte Lebensprin- cip, deren in der Form und Miſchung der Koͤrper enthaltener Grund uns unbekannt iſt, und auf der Gegenwart feiner Stoffe beruht, welche wir aus ihren Wuͤrkungen kennen ler- nen. Es ſind alſo dies die Kraͤfte, welche, weil ſie den Gegenſtand der Phyſik ausmachen, phyſiſche genennt wer- den (ſ. Anmerk. zu § 192). § 358.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/125
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/125>, abgerufen am 24.03.2019.