Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
Grundsätze auf, nach welchen man bey Heilung der Krank-
heiten im Allgemeinen, und einzelner Klassen derselben ins-
besondere verfahren müsse. Sie schildert demnach die ge-
meinschaftlichen Erscheinungen der Krankheiten, so wie die
Würkung der Heilmittel in ihrer allgemeinsten und höchsten
Ansicht, um daraus das allgemeinste Verhältniß der Heil-
mittel zu den Krankheiten in das gehörige Licht zu setzen.

§ 369.

Dieses entdeckte gehörige Verhältniß (Proportion) ei-
nes bestimmten Heilmittels zu einer bestimmten Krankheits-
erscheinung, wird eine Heilanzeige (Indication) ge-
nennt, so wie das Mißverhältniß (Disproportion) dersel-
ben eine Gegenanzeige (Contraindication) heißt. Da
nun die allgemeine Heilkunst sich mit Bestimmung dieser
Verhältnisse oder Mißverhältnisse beschäftigt, so wird sie
auch die Lehre von den allgemeinen Heilanzeigen genennt.

§ 370.

Ihre Quelle ist die an dem kranken Menschen gemachte
Erfahrung. Sie zieht nämlich aus der Beobachtung der
Heilung einzelner Krankheiten allgemeine Resultate, welche
sich auf die Heilung der Krankheiten überhaupt, oder einzel-
ner Klassen derselben, die ihren wesentlichen Erscheinungen
nach, mit einander übereinkommen, beziehen.

§ 371.

Sie stellt also, und darinne besteht vorzüglich ihr Ge-
schäft, die Resultate der Pathogenie und der Heilmittellehre
zusammen, und bedarf also zunächst der Hülfe dieser Wis-
senschaften, sodann aber auch aller übrigen, welche diese
selbst begründen oder unterstützen.


§ 372.

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
Grundſaͤtze auf, nach welchen man bey Heilung der Krank-
heiten im Allgemeinen, und einzelner Klaſſen derſelben ins-
beſondere verfahren muͤſſe. Sie ſchildert demnach die ge-
meinſchaftlichen Erſcheinungen der Krankheiten, ſo wie die
Wuͤrkung der Heilmittel in ihrer allgemeinſten und hoͤchſten
Anſicht, um daraus das allgemeinſte Verhaͤltniß der Heil-
mittel zu den Krankheiten in das gehoͤrige Licht zu ſetzen.

§ 369.

Dieſes entdeckte gehoͤrige Verhaͤltniß (Proportion) ei-
nes beſtimmten Heilmittels zu einer beſtimmten Krankheits-
erſcheinung, wird eine Heilanzeige (Indication) ge-
nennt, ſo wie das Mißverhaͤltniß (Disproportion) derſel-
ben eine Gegenanzeige (Contraindication) heißt. Da
nun die allgemeine Heilkunſt ſich mit Beſtimmung dieſer
Verhaͤltniſſe oder Mißverhaͤltniſſe beſchaͤftigt, ſo wird ſie
auch die Lehre von den allgemeinen Heilanzeigen genennt.

§ 370.

Ihre Quelle iſt die an dem kranken Menſchen gemachte
Erfahrung. Sie zieht naͤmlich aus der Beobachtung der
Heilung einzelner Krankheiten allgemeine Reſultate, welche
ſich auf die Heilung der Krankheiten uͤberhaupt, oder einzel-
ner Klaſſen derſelben, die ihren weſentlichen Erſcheinungen
nach, mit einander uͤbereinkommen, beziehen.

§ 371.

Sie ſtellt alſo, und darinne beſteht vorzuͤglich ihr Ge-
ſchaͤft, die Reſultate der Pathogenie und der Heilmittellehre
zuſammen, und bedarf alſo zunaͤchſt der Huͤlfe dieſer Wiſ-
ſenſchaften, ſodann aber auch aller uͤbrigen, welche dieſe
ſelbſt begruͤnden oder unterſtuͤtzen.


§ 372.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="6">
            <div n="7">
              <div n="8">
                <p><pb facs="#f0129" n="111"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze auf, nach welchen man bey Heilung der Krank-<lb/>
heiten im Allgemeinen, und einzelner Kla&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elben ins-<lb/>
be&#x017F;ondere verfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Sie &#x017F;childert demnach die ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlichen Er&#x017F;cheinungen der Krankheiten, &#x017F;o wie die<lb/>
Wu&#x0364;rkung der Heilmittel in ihrer allgemein&#x017F;ten und ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
An&#x017F;icht, um daraus das allgemein&#x017F;te Verha&#x0364;ltniß der Heil-<lb/>
mittel zu den Krankheiten in das geho&#x0364;rige Licht zu &#x017F;etzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="8">
                <head>§ 369.</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;es entdeckte geho&#x0364;rige Verha&#x0364;ltniß (Proportion) ei-<lb/>
nes be&#x017F;timmten Heilmittels zu einer be&#x017F;timmten Krankheits-<lb/>
er&#x017F;cheinung, wird eine <hi rendition="#g">Heilanzeige</hi> (Indication) ge-<lb/>
nennt, &#x017F;o wie das Mißverha&#x0364;ltniß (Disproportion) der&#x017F;el-<lb/>
ben eine <hi rendition="#g">Gegenanzeige</hi> (Contraindication) heißt. Da<lb/>
nun die allgemeine Heilkun&#x017F;t &#x017F;ich mit Be&#x017F;timmung die&#x017F;er<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e oder Mißverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, &#x017F;o wird &#x017F;ie<lb/>
auch die Lehre von den allgemeinen Heilanzeigen genennt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="8">
                <head>§ 370.</head><lb/>
                <p>Ihre Quelle i&#x017F;t die an dem kranken Men&#x017F;chen gemachte<lb/>
Erfahrung. Sie zieht na&#x0364;mlich aus der Beobachtung der<lb/>
Heilung einzelner Krankheiten allgemeine Re&#x017F;ultate, welche<lb/>
&#x017F;ich auf die Heilung der Krankheiten u&#x0364;berhaupt, oder einzel-<lb/>
ner Kla&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elben, die ihren we&#x017F;entlichen Er&#x017F;cheinungen<lb/>
nach, mit einander u&#x0364;bereinkommen, beziehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="8">
                <head>§ 371.</head><lb/>
                <p>Sie &#x017F;tellt al&#x017F;o, und darinne be&#x017F;teht vorzu&#x0364;glich ihr Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ft, die Re&#x017F;ultate der Pathogenie und der Heilmittellehre<lb/>
zu&#x017F;ammen, und bedarf al&#x017F;o zuna&#x0364;ch&#x017F;t der Hu&#x0364;lfe die&#x017F;er Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften, &#x017F;odann aber auch aller u&#x0364;brigen, welche die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t begru&#x0364;nden oder unter&#x017F;tu&#x0364;tzen.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 372.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0129] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. Grundſaͤtze auf, nach welchen man bey Heilung der Krank- heiten im Allgemeinen, und einzelner Klaſſen derſelben ins- beſondere verfahren muͤſſe. Sie ſchildert demnach die ge- meinſchaftlichen Erſcheinungen der Krankheiten, ſo wie die Wuͤrkung der Heilmittel in ihrer allgemeinſten und hoͤchſten Anſicht, um daraus das allgemeinſte Verhaͤltniß der Heil- mittel zu den Krankheiten in das gehoͤrige Licht zu ſetzen. § 369. Dieſes entdeckte gehoͤrige Verhaͤltniß (Proportion) ei- nes beſtimmten Heilmittels zu einer beſtimmten Krankheits- erſcheinung, wird eine Heilanzeige (Indication) ge- nennt, ſo wie das Mißverhaͤltniß (Disproportion) derſel- ben eine Gegenanzeige (Contraindication) heißt. Da nun die allgemeine Heilkunſt ſich mit Beſtimmung dieſer Verhaͤltniſſe oder Mißverhaͤltniſſe beſchaͤftigt, ſo wird ſie auch die Lehre von den allgemeinen Heilanzeigen genennt. § 370. Ihre Quelle iſt die an dem kranken Menſchen gemachte Erfahrung. Sie zieht naͤmlich aus der Beobachtung der Heilung einzelner Krankheiten allgemeine Reſultate, welche ſich auf die Heilung der Krankheiten uͤberhaupt, oder einzel- ner Klaſſen derſelben, die ihren weſentlichen Erſcheinungen nach, mit einander uͤbereinkommen, beziehen. § 371. Sie ſtellt alſo, und darinne beſteht vorzuͤglich ihr Ge- ſchaͤft, die Reſultate der Pathogenie und der Heilmittellehre zuſammen, und bedarf alſo zunaͤchſt der Huͤlfe dieſer Wiſ- ſenſchaften, ſodann aber auch aller uͤbrigen, welche dieſe ſelbſt begruͤnden oder unterſtuͤtzen. § 372.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/129
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/129>, abgerufen am 21.03.2019.