Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
kunst, oder die Handarzneykunst, Chirurgie,
(Wundarzneykunst) genennt, weil zu Wiederherstellung des
verletzten Mechanismus im menschlichen Körper, die Anle-
gung der Hand besonders nöthig ist.

§ 400.

Die Handarzneykunst ist also die Kunst, die krankhaft
veränderte Form des menschlichen Körpers zu erkennen, und
nach einem, durch diese Kenntniß bestimmten Plane zu
heilen.

§ 401.

Diese Kenntniß der verschiedenen möglichen Modifica-
tionen der Form des menschlichen Körpers, liefert ihr zu-
nächst die pathologische Anatomie, und die Merkmahle, um
die in jedem einzelnen Falle vorhandenen Erscheinungen zu
erkennen, werden ihr von dem diagnostischen und semiotischen
Theile derselben mitgetheilt.

§ 402.

Die Richtschnur, nach welcher sie diese Veränderungen
beurtheilt, wird ihr in der Anatomie gegeben, welche Lehre
ihre wesentlichste und vorzüglichste Stütze ausmacht.

§ 403.

Da die Krankheit der Form oft von einer Veränderung
der Mischung abhängig, und nur durch Verbesserung der
Letztern heilbar ist, so bedarf die Handarzneykunst eben so
nöthig der pathologischen und reinen Anthropochemie, so
wie der Lehre von den chemisch würkenden Heilmitteln.

§ 404.

In vielen Fällen sind aber die Krankheiten der Form
nicht unmittelbar sinnlich wahrzunehmen, sondern sie äussern

sich
H 4

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
kunſt, oder die Handarzneykunſt, Chirurgie,
(Wundarzneykunſt) genennt, weil zu Wiederherſtellung des
verletzten Mechanismus im menſchlichen Koͤrper, die Anle-
gung der Hand beſonders noͤthig iſt.

§ 400.

Die Handarzneykunſt iſt alſo die Kunſt, die krankhaft
veraͤnderte Form des menſchlichen Koͤrpers zu erkennen, und
nach einem, durch dieſe Kenntniß beſtimmten Plane zu
heilen.

§ 401.

Dieſe Kenntniß der verſchiedenen moͤglichen Modifica-
tionen der Form des menſchlichen Koͤrpers, liefert ihr zu-
naͤchſt die pathologiſche Anatomie, und die Merkmahle, um
die in jedem einzelnen Falle vorhandenen Erſcheinungen zu
erkennen, werden ihr von dem diagnoſtiſchen und ſemiotiſchen
Theile derſelben mitgetheilt.

§ 402.

Die Richtſchnur, nach welcher ſie dieſe Veraͤnderungen
beurtheilt, wird ihr in der Anatomie gegeben, welche Lehre
ihre weſentlichſte und vorzuͤglichſte Stuͤtze ausmacht.

§ 403.

Da die Krankheit der Form oft von einer Veraͤnderung
der Miſchung abhaͤngig, und nur durch Verbeſſerung der
Letztern heilbar iſt, ſo bedarf die Handarzneykunſt eben ſo
noͤthig der pathologiſchen und reinen Anthropochemie, ſo
wie der Lehre von den chemiſch wuͤrkenden Heilmitteln.

§ 404.

In vielen Faͤllen ſind aber die Krankheiten der Form
nicht unmittelbar ſinnlich wahrzunehmen, ſondern ſie aͤuſſern

ſich
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="6">
            <div n="7">
              <div n="8">
                <div n="9">
                  <p><pb facs="#f0137" n="119"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
kun&#x017F;t, oder die <hi rendition="#g">Handarzneykun&#x017F;t, Chirurgie</hi>,<lb/>
(Wundarzneykun&#x017F;t) genennt, weil zu Wiederher&#x017F;tellung des<lb/>
verletzten Mechanismus im men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper, die Anle-<lb/>
gung der Hand be&#x017F;onders no&#x0364;thig i&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 400.</head><lb/>
                  <p>Die Handarzneykun&#x017F;t i&#x017F;t al&#x017F;o die Kun&#x017F;t, die krankhaft<lb/>
vera&#x0364;nderte Form des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers zu erkennen, und<lb/>
nach einem, durch die&#x017F;e Kenntniß be&#x017F;timmten Plane zu<lb/>
heilen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 401.</head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e Kenntniß der ver&#x017F;chiedenen mo&#x0364;glichen Modifica-<lb/>
tionen der Form des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers, liefert ihr zu-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t die pathologi&#x017F;che Anatomie, und die Merkmahle, um<lb/>
die in jedem einzelnen Falle vorhandenen Er&#x017F;cheinungen zu<lb/>
erkennen, werden ihr von dem diagno&#x017F;ti&#x017F;chen und &#x017F;emioti&#x017F;chen<lb/>
Theile der&#x017F;elben mitgetheilt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 402.</head><lb/>
                  <p>Die Richt&#x017F;chnur, nach welcher &#x017F;ie die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen<lb/>
beurtheilt, wird ihr in der Anatomie gegeben, welche Lehre<lb/>
ihre we&#x017F;entlich&#x017F;te und vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Stu&#x0364;tze ausmacht.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 403.</head><lb/>
                  <p>Da die Krankheit der Form oft von einer Vera&#x0364;nderung<lb/>
der Mi&#x017F;chung abha&#x0364;ngig, und nur durch Verbe&#x017F;&#x017F;erung der<lb/>
Letztern heilbar i&#x017F;t, &#x017F;o bedarf die Handarzneykun&#x017F;t eben &#x017F;o<lb/>
no&#x0364;thig der pathologi&#x017F;chen und reinen Anthropochemie, &#x017F;o<lb/>
wie der Lehre von den chemi&#x017F;ch wu&#x0364;rkenden Heilmitteln.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 404.</head><lb/>
                  <p>In vielen Fa&#x0364;llen &#x017F;ind aber die Krankheiten der Form<lb/>
nicht unmittelbar &#x017F;innlich wahrzunehmen, &#x017F;ondern &#x017F;ie a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0137] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. kunſt, oder die Handarzneykunſt, Chirurgie, (Wundarzneykunſt) genennt, weil zu Wiederherſtellung des verletzten Mechanismus im menſchlichen Koͤrper, die Anle- gung der Hand beſonders noͤthig iſt. § 400. Die Handarzneykunſt iſt alſo die Kunſt, die krankhaft veraͤnderte Form des menſchlichen Koͤrpers zu erkennen, und nach einem, durch dieſe Kenntniß beſtimmten Plane zu heilen. § 401. Dieſe Kenntniß der verſchiedenen moͤglichen Modifica- tionen der Form des menſchlichen Koͤrpers, liefert ihr zu- naͤchſt die pathologiſche Anatomie, und die Merkmahle, um die in jedem einzelnen Falle vorhandenen Erſcheinungen zu erkennen, werden ihr von dem diagnoſtiſchen und ſemiotiſchen Theile derſelben mitgetheilt. § 402. Die Richtſchnur, nach welcher ſie dieſe Veraͤnderungen beurtheilt, wird ihr in der Anatomie gegeben, welche Lehre ihre weſentlichſte und vorzuͤglichſte Stuͤtze ausmacht. § 403. Da die Krankheit der Form oft von einer Veraͤnderung der Miſchung abhaͤngig, und nur durch Verbeſſerung der Letztern heilbar iſt, ſo bedarf die Handarzneykunſt eben ſo noͤthig der pathologiſchen und reinen Anthropochemie, ſo wie der Lehre von den chemiſch wuͤrkenden Heilmitteln. § 404. In vielen Faͤllen ſind aber die Krankheiten der Form nicht unmittelbar ſinnlich wahrzunehmen, ſondern ſie aͤuſſern ſich H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/137
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/137>, abgerufen am 23.03.2019.