Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
dieser Ursachen, zeigte, die Verbindung der ursprünglichen
Krankheit mit andern, als ihren Folgen, und schließt auf
die Würkungen, welche sie nach sich ziehen wird.

§ 409.

Ist sie durch diese Untersuchung zur möglichst genauen
Kenntniß des einzelnen Falles, nach allen seinen Einzelnhei-
ten gelangt: so kann sie nun mit Hülfe der allgemeinen
Handarzneykunst einen Heilplan desselben festsetzen.

§ 410.

Hierbey muß die Handarzneykunst in Rücksicht auf die
innige Verbindung der innern und äußern Natur des Men-
schen, auch Vorschriften aus der allgemeinen Arzneykunst
entlehnen.

§ 411.

Den festgesetzten Heilplan sucht sie nun mit Hülfe der
Mittel, welche die Erfahrung ihr überliefert hat, zu reali-
siren; und zunächst bedient sie sich hierzu der mechanisch
und chemisch würkenden Mittel, dern Anwendung sie nach
Verschiedenheit des einzelnen Falles modificirt.

§ 412.

Zu Unterstützung dieser Heilung nimmt sie aber auch
die, auf das thierische und geistige Wesen des Menschen
würkenden Mittel zu Hülfe, und sie bedarf daher der Heil-
mittellehre in ihrem ganzen Umfange, und aller der Kennt-
nisse, auf welche diese sich gründet.




Drit-
H 5

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
dieſer Urſachen, zeigte, die Verbindung der urſpruͤnglichen
Krankheit mit andern, als ihren Folgen, und ſchließt auf
die Wuͤrkungen, welche ſie nach ſich ziehen wird.

§ 409.

Iſt ſie durch dieſe Unterſuchung zur moͤglichſt genauen
Kenntniß des einzelnen Falles, nach allen ſeinen Einzelnhei-
ten gelangt: ſo kann ſie nun mit Huͤlfe der allgemeinen
Handarzneykunſt einen Heilplan deſſelben feſtſetzen.

§ 410.

Hierbey muß die Handarzneykunſt in Ruͤckſicht auf die
innige Verbindung der innern und aͤußern Natur des Men-
ſchen, auch Vorſchriften aus der allgemeinen Arzneykunſt
entlehnen.

§ 411.

Den feſtgeſetzten Heilplan ſucht ſie nun mit Huͤlfe der
Mittel, welche die Erfahrung ihr uͤberliefert hat, zu reali-
ſiren; und zunaͤchſt bedient ſie ſich hierzu der mechaniſch
und chemiſch wuͤrkenden Mittel, dern Anwendung ſie nach
Verſchiedenheit des einzelnen Falles modificirt.

§ 412.

Zu Unterſtuͤtzung dieſer Heilung nimmt ſie aber auch
die, auf das thieriſche und geiſtige Weſen des Menſchen
wuͤrkenden Mittel zu Huͤlfe, und ſie bedarf daher der Heil-
mittellehre in ihrem ganzen Umfange, und aller der Kennt-
niſſe, auf welche dieſe ſich gruͤndet.




Drit-
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="6">
            <div n="7">
              <div n="8">
                <div n="9">
                  <p><pb facs="#f0139" n="121"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
die&#x017F;er Ur&#x017F;achen, zeigte, die Verbindung der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen<lb/>
Krankheit mit andern, als ihren Folgen, und &#x017F;chließt auf<lb/>
die Wu&#x0364;rkungen, welche &#x017F;ie nach &#x017F;ich ziehen wird.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 409.</head><lb/>
                  <p>I&#x017F;t &#x017F;ie durch die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung zur mo&#x0364;glich&#x017F;t genauen<lb/>
Kenntniß des einzelnen Falles, nach allen &#x017F;einen Einzelnhei-<lb/>
ten gelangt: &#x017F;o kann &#x017F;ie nun mit Hu&#x0364;lfe der allgemeinen<lb/>
Handarzneykun&#x017F;t einen Heilplan de&#x017F;&#x017F;elben fe&#x017F;t&#x017F;etzen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 410.</head><lb/>
                  <p>Hierbey muß die Handarzneykun&#x017F;t in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die<lb/>
innige Verbindung der innern und a&#x0364;ußern Natur des Men-<lb/>
&#x017F;chen, auch <choice><sic>Vor&#x017F;chri&#x017F;ten</sic><corr>Vor&#x017F;chriften</corr></choice> aus der allgemeinen Arzneykun&#x017F;t<lb/>
entlehnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 411.</head><lb/>
                  <p>Den fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Heilplan &#x017F;ucht &#x017F;ie nun mit Hu&#x0364;lfe der<lb/>
Mittel, welche die Erfahrung ihr u&#x0364;berliefert hat, zu reali-<lb/>
&#x017F;iren; und zuna&#x0364;ch&#x017F;t bedient &#x017F;ie &#x017F;ich hierzu der mechani&#x017F;ch<lb/>
und chemi&#x017F;ch wu&#x0364;rkenden Mittel, dern Anwendung &#x017F;ie nach<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit des einzelnen Falles modificirt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 412.</head><lb/>
                  <p>Zu Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung die&#x017F;er Heilung nimmt &#x017F;ie aber auch<lb/>
die, auf das thieri&#x017F;che und gei&#x017F;tige We&#x017F;en des Men&#x017F;chen<lb/>
wu&#x0364;rkenden Mittel zu Hu&#x0364;lfe, und &#x017F;ie bedarf daher der Heil-<lb/>
mittellehre in ihrem ganzen Umfange, und aller der Kennt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e, auf welche die&#x017F;e &#x017F;ich gru&#x0364;ndet.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Drit-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0139] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. dieſer Urſachen, zeigte, die Verbindung der urſpruͤnglichen Krankheit mit andern, als ihren Folgen, und ſchließt auf die Wuͤrkungen, welche ſie nach ſich ziehen wird. § 409. Iſt ſie durch dieſe Unterſuchung zur moͤglichſt genauen Kenntniß des einzelnen Falles, nach allen ſeinen Einzelnhei- ten gelangt: ſo kann ſie nun mit Huͤlfe der allgemeinen Handarzneykunſt einen Heilplan deſſelben feſtſetzen. § 410. Hierbey muß die Handarzneykunſt in Ruͤckſicht auf die innige Verbindung der innern und aͤußern Natur des Men- ſchen, auch Vorſchriften aus der allgemeinen Arzneykunſt entlehnen. § 411. Den feſtgeſetzten Heilplan ſucht ſie nun mit Huͤlfe der Mittel, welche die Erfahrung ihr uͤberliefert hat, zu reali- ſiren; und zunaͤchſt bedient ſie ſich hierzu der mechaniſch und chemiſch wuͤrkenden Mittel, dern Anwendung ſie nach Verſchiedenheit des einzelnen Falles modificirt. § 412. Zu Unterſtuͤtzung dieſer Heilung nimmt ſie aber auch die, auf das thieriſche und geiſtige Weſen des Menſchen wuͤrkenden Mittel zu Huͤlfe, und ſie bedarf daher der Heil- mittellehre in ihrem ganzen Umfange, und aller der Kennt- niſſe, auf welche dieſe ſich gruͤndet. Drit- H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/139
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/139>, abgerufen am 18.03.2019.