Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Encyklopädie der Heilkunst.
Zweytes Kapitel.
Geschichte der Heilkunst
.


§ 424.

Die Geschichte der Heilkunst enthält eine Erzählung von
dem Verfahren, welches man in den verschiedenen Zeital-
tern beobachtet hat, um Krankheiten zu heilen, und sie lie-
fert deshalb auch die Geschichte der Veränderungen und
Schicksale, welche alle einzelne Wissenschaften, worauf sich
die Heilkunst gründet, erfahren haben.

§ 425.

Sie stellt die verschiedenen Behandlungsarten dieser
Wissenschaften in ihren Ursachen und Würkungen dar, und
wird hierdurch unsere Lehrerin, indem sie uns zeigt, auf
welchem Wege man dem höchsten Zwecke der Kunst am näch-
sten kam, und indem sie vor den verschiedenen Abwegen
warnt, auf welche man durch unzweckmäßige Methoden
verleitet wurde. Sie giebt daher dem Gange unserer Be-
obachtungen, Erfahrungen, Theorien etc. seine Richtung.

§ 426.

Dabey erwähnt sie auch die Krankheiten, welche gewis-
sen Zeitaltern eigenthümlich waren, oder in denselben ihren
Ursprung fanden, nebst ihren Ursachen und Würkungen;
und dadurch setzt sie uns in den Stand, sowohl diese, als
andere, welche eine größere oder geringere Aehnlichkeit mit
ihnen haben, richtiger zu beobachten.

§ 427.

Ihre Quellen sind in den Schriften der Aerzte jedes
Zeitalters enthalten, zu deren Kenntniß die Literatur ver-

hilft.
Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
Zweytes Kapitel.
Geſchichte der Heilkunſt
.


§ 424.

Die Geſchichte der Heilkunſt enthaͤlt eine Erzaͤhlung von
dem Verfahren, welches man in den verſchiedenen Zeital-
tern beobachtet hat, um Krankheiten zu heilen, und ſie lie-
fert deshalb auch die Geſchichte der Veraͤnderungen und
Schickſale, welche alle einzelne Wiſſenſchaften, worauf ſich
die Heilkunſt gruͤndet, erfahren haben.

§ 425.

Sie ſtellt die verſchiedenen Behandlungsarten dieſer
Wiſſenſchaften in ihren Urſachen und Wuͤrkungen dar, und
wird hierdurch unſere Lehrerin, indem ſie uns zeigt, auf
welchem Wege man dem hoͤchſten Zwecke der Kunſt am naͤch-
ſten kam, und indem ſie vor den verſchiedenen Abwegen
warnt, auf welche man durch unzweckmaͤßige Methoden
verleitet wurde. Sie giebt daher dem Gange unſerer Be-
obachtungen, Erfahrungen, Theorien ꝛc. ſeine Richtung.

§ 426.

Dabey erwaͤhnt ſie auch die Krankheiten, welche gewiſ-
ſen Zeitaltern eigenthuͤmlich waren, oder in denſelben ihren
Urſprung fanden, nebſt ihren Urſachen und Wuͤrkungen;
und dadurch ſetzt ſie uns in den Stand, ſowohl dieſe, als
andere, welche eine groͤßere oder geringere Aehnlichkeit mit
ihnen haben, richtiger zu beobachten.

§ 427.

Ihre Quellen ſind in den Schriften der Aerzte jedes
Zeitalters enthalten, zu deren Kenntniß die Literatur ver-

hilft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="6">
            <pb facs="#f0143" n="125"/>
            <fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
            <div n="7">
              <head><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel.<lb/>
Ge&#x017F;chichte der Heilkun&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="8">
                <head>§ 424.</head><lb/>
                <p>Die Ge&#x017F;chichte der Heilkun&#x017F;t entha&#x0364;lt eine Erza&#x0364;hlung von<lb/>
dem Verfahren, welches man in den ver&#x017F;chiedenen Zeital-<lb/>
tern beobachtet hat, um Krankheiten zu heilen, und &#x017F;ie lie-<lb/>
fert deshalb auch die Ge&#x017F;chichte der Vera&#x0364;nderungen und<lb/>
Schick&#x017F;ale, welche alle einzelne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, worauf &#x017F;ich<lb/>
die Heilkun&#x017F;t gru&#x0364;ndet, erfahren haben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="8">
                <head>§ 425.</head><lb/>
                <p>Sie &#x017F;tellt die ver&#x017F;chiedenen Behandlungsarten die&#x017F;er<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften in ihren Ur&#x017F;achen und Wu&#x0364;rkungen dar, und<lb/>
wird hierdurch un&#x017F;ere Lehrerin, indem &#x017F;ie uns zeigt, auf<lb/>
welchem Wege man dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Zwecke der Kun&#x017F;t am na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten kam, und indem &#x017F;ie vor den ver&#x017F;chiedenen Abwegen<lb/>
warnt, auf welche man durch unzweckma&#x0364;ßige Methoden<lb/>
verleitet wurde. Sie giebt daher dem Gange un&#x017F;erer Be-<lb/>
obachtungen, Erfahrungen, Theorien &#xA75B;c. &#x017F;eine Richtung.</p>
              </div><lb/>
              <div n="8">
                <head>§ 426.</head><lb/>
                <p>Dabey erwa&#x0364;hnt &#x017F;ie auch die Krankheiten, welche gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Zeitaltern eigenthu&#x0364;mlich waren, oder in den&#x017F;elben ihren<lb/>
Ur&#x017F;prung fanden, neb&#x017F;t ihren Ur&#x017F;achen und Wu&#x0364;rkungen;<lb/>
und dadurch &#x017F;etzt &#x017F;ie uns in den Stand, &#x017F;owohl die&#x017F;e, als<lb/>
andere, welche eine gro&#x0364;ßere oder geringere Aehnlichkeit mit<lb/>
ihnen haben, richtiger zu beobachten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="8">
                <head>§ 427.</head><lb/>
                <p>Ihre Quellen &#x017F;ind in den Schriften der Aerzte jedes<lb/>
Zeitalters enthalten, zu deren Kenntniß die Literatur ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hilft.</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0143] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. Zweytes Kapitel. Geſchichte der Heilkunſt. § 424. Die Geſchichte der Heilkunſt enthaͤlt eine Erzaͤhlung von dem Verfahren, welches man in den verſchiedenen Zeital- tern beobachtet hat, um Krankheiten zu heilen, und ſie lie- fert deshalb auch die Geſchichte der Veraͤnderungen und Schickſale, welche alle einzelne Wiſſenſchaften, worauf ſich die Heilkunſt gruͤndet, erfahren haben. § 425. Sie ſtellt die verſchiedenen Behandlungsarten dieſer Wiſſenſchaften in ihren Urſachen und Wuͤrkungen dar, und wird hierdurch unſere Lehrerin, indem ſie uns zeigt, auf welchem Wege man dem hoͤchſten Zwecke der Kunſt am naͤch- ſten kam, und indem ſie vor den verſchiedenen Abwegen warnt, auf welche man durch unzweckmaͤßige Methoden verleitet wurde. Sie giebt daher dem Gange unſerer Be- obachtungen, Erfahrungen, Theorien ꝛc. ſeine Richtung. § 426. Dabey erwaͤhnt ſie auch die Krankheiten, welche gewiſ- ſen Zeitaltern eigenthuͤmlich waren, oder in denſelben ihren Urſprung fanden, nebſt ihren Urſachen und Wuͤrkungen; und dadurch ſetzt ſie uns in den Stand, ſowohl dieſe, als andere, welche eine groͤßere oder geringere Aehnlichkeit mit ihnen haben, richtiger zu beobachten. § 427. Ihre Quellen ſind in den Schriften der Aerzte jedes Zeitalters enthalten, zu deren Kenntniß die Literatur ver- hilft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/143
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/143>, abgerufen am 24.03.2019.