Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Theil.
Erstes Kapitel.
Medicinische Polizey
.


§ 447.

Die medicinische Polizey enthält die Grundsätze, nach
welchen die Stellvertreter des Staates für die Erhaltung
der Gesundheit, für Abwendung und Heilung der Krankhei-
ten der Mitglieder desselben zu sorgen haben.

§ 448.

Diese Grundsätze werden von denselben Wissenschaften
geliefert, welche die Volksarzneykunde begründen, nur daß
dieselben sich auf ganze Völker beziehen, da jene nur die
Sorgfalt eines jeden Individuums für sich selbst betrifft,
und daß sie noch mehr aus der speciellen Therapie entlehnt
sind.

§ 449.

Die neuern Zeiten bieten uns die vollgültigsten Beweise
von dem Nutzen der medicinischen Polizey dar, da mit ihrer
Hülfe Krankheiten, welche in gewissen Gegenden wegen
schädlicher Eigenschaften der Producte, der Luft etc. für ge-
wöhnlich (endemisch) herrschten, hinweggeräumt, andere,
welche sich plötzlich über eine Menge Menschen wegen An-
steckung oder anderer gemeiner Ursachen (epidemisch) ver-
breiteten, gemindert und gehoben, Anstalten zu Heilung der
Kranken auf öffentliche Kosten, zu Prüfung der Aerzte etc.
getroffen wurden.




Zweytes
Zweyter Theil.
Erſtes Kapitel.
Mediciniſche Polizey
.


§ 447.

Die mediciniſche Polizey enthaͤlt die Grundſaͤtze, nach
welchen die Stellvertreter des Staates fuͤr die Erhaltung
der Geſundheit, fuͤr Abwendung und Heilung der Krankhei-
ten der Mitglieder deſſelben zu ſorgen haben.

§ 448.

Dieſe Grundſaͤtze werden von denſelben Wiſſenſchaften
geliefert, welche die Volksarzneykunde begruͤnden, nur daß
dieſelben ſich auf ganze Voͤlker beziehen, da jene nur die
Sorgfalt eines jeden Individuums fuͤr ſich ſelbſt betrifft,
und daß ſie noch mehr aus der ſpeciellen Therapie entlehnt
ſind.

§ 449.

Die neuern Zeiten bieten uns die vollguͤltigſten Beweiſe
von dem Nutzen der mediciniſchen Polizey dar, da mit ihrer
Huͤlfe Krankheiten, welche in gewiſſen Gegenden wegen
ſchaͤdlicher Eigenſchaften der Producte, der Luft ꝛc. fuͤr ge-
woͤhnlich (endemiſch) herrſchten, hinweggeraͤumt, andere,
welche ſich ploͤtzlich uͤber eine Menge Menſchen wegen An-
ſteckung oder anderer gemeiner Urſachen (epidemiſch) ver-
breiteten, gemindert und gehoben, Anſtalten zu Heilung der
Kranken auf oͤffentliche Koſten, zu Pruͤfung der Aerzte ꝛc.
getroffen wurden.




Zweytes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="6">
            <div n="7">
              <pb facs="#f0150" n="132"/>
              <fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/>
              <div n="8">
                <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.<lb/>
Medicini&#x017F;che Polizey</hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="9">
                  <head>§ 447.</head><lb/>
                  <p>Die medicini&#x017F;che Polizey entha&#x0364;lt die Grund&#x017F;a&#x0364;tze, nach<lb/>
welchen die Stellvertreter des Staates fu&#x0364;r die Erhaltung<lb/>
der Ge&#x017F;undheit, fu&#x0364;r Abwendung und Heilung der Krankhei-<lb/>
ten der Mitglieder de&#x017F;&#x017F;elben zu &#x017F;orgen haben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 448.</head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;tze werden von den&#x017F;elben Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
geliefert, welche die Volksarzneykunde begru&#x0364;nden, nur daß<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;ich auf ganze Vo&#x0364;lker beziehen, da jene nur die<lb/>
Sorgfalt eines jeden Individuums fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betrifft,<lb/>
und daß &#x017F;ie noch mehr aus der &#x017F;peciellen Therapie entlehnt<lb/>
&#x017F;ind.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 449.</head><lb/>
                  <p>Die neuern Zeiten bieten uns die vollgu&#x0364;ltig&#x017F;ten Bewei&#x017F;e<lb/>
von dem Nutzen der medicini&#x017F;chen Polizey dar, da mit ihrer<lb/>
Hu&#x0364;lfe Krankheiten, welche in gewi&#x017F;&#x017F;en Gegenden wegen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlicher Eigen&#x017F;chaften der Producte, der Luft &#xA75B;c. fu&#x0364;r ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich (endemi&#x017F;ch) herr&#x017F;chten, hinweggera&#x0364;umt, andere,<lb/>
welche &#x017F;ich plo&#x0364;tzlich u&#x0364;ber eine Menge Men&#x017F;chen wegen An-<lb/>
&#x017F;teckung oder anderer gemeiner Ur&#x017F;achen (epidemi&#x017F;ch) ver-<lb/>
breiteten, gemindert und gehoben, An&#x017F;talten zu Heilung der<lb/>
Kranken auf o&#x0364;ffentliche Ko&#x017F;ten, zu Pru&#x0364;fung der Aerzte &#xA75B;c.<lb/>
getroffen wurden.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zweytes</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] Zweyter Theil. Erſtes Kapitel. Mediciniſche Polizey. § 447. Die mediciniſche Polizey enthaͤlt die Grundſaͤtze, nach welchen die Stellvertreter des Staates fuͤr die Erhaltung der Geſundheit, fuͤr Abwendung und Heilung der Krankhei- ten der Mitglieder deſſelben zu ſorgen haben. § 448. Dieſe Grundſaͤtze werden von denſelben Wiſſenſchaften geliefert, welche die Volksarzneykunde begruͤnden, nur daß dieſelben ſich auf ganze Voͤlker beziehen, da jene nur die Sorgfalt eines jeden Individuums fuͤr ſich ſelbſt betrifft, und daß ſie noch mehr aus der ſpeciellen Therapie entlehnt ſind. § 449. Die neuern Zeiten bieten uns die vollguͤltigſten Beweiſe von dem Nutzen der mediciniſchen Polizey dar, da mit ihrer Huͤlfe Krankheiten, welche in gewiſſen Gegenden wegen ſchaͤdlicher Eigenſchaften der Producte, der Luft ꝛc. fuͤr ge- woͤhnlich (endemiſch) herrſchten, hinweggeraͤumt, andere, welche ſich ploͤtzlich uͤber eine Menge Menſchen wegen An- ſteckung oder anderer gemeiner Urſachen (epidemiſch) ver- breiteten, gemindert und gehoben, Anſtalten zu Heilung der Kranken auf oͤffentliche Koſten, zu Pruͤfung der Aerzte ꝛc. getroffen wurden. Zweytes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/150
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/150>, abgerufen am 26.03.2019.