Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Encyklopädie der Heilkunst.
Zweytes Kapitel.
Gerichtliche Arzneykunde
.


§ 450.

Die gerichtliche Arzneykunde stellt die Grundsätze auf,
wornach vorkommende Rechtsfälle, bey welchen es auf An-
erkennung der Gesundheit oder der mancherley Krankheiten
und ihres Grades ankommt, zu entscheiden sind.

§ 451.

Zur Quelle dienen ihr sämmtliche Grundwissenschaften
der Heilkunst, welche sich sowohl auf Kenntniß des gesunden
und kranken Menschen beziehen (besonders physiologische und
pathologische Semiotik), als auch die Kenntniß der Heil-
mittellehre betreffen.

§ 452.

Sie erzeigt sich dadurch nützlich, daß sie durch Entdek-
kung der Wahrheit das Urtheil des Richters bestimmt, und
so die Sicherheit und das Wohl der einzelnen Staatsbürger
beschützt.



Dritter Abschnitt.
Hebammenkunst
.


§ 453.

Die Hebammenkunst stellt die Grundsätze auf, welche die
Hebammen bey Unterstützung der gesunden (natürlichen)
Entbindungen befolgen müssen.


§ 454.
J 3
Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
Zweytes Kapitel.
Gerichtliche Arzneykunde
.


§ 450.

Die gerichtliche Arzneykunde ſtellt die Grundſaͤtze auf,
wornach vorkommende Rechtsfaͤlle, bey welchen es auf An-
erkennung der Geſundheit oder der mancherley Krankheiten
und ihres Grades ankommt, zu entſcheiden ſind.

§ 451.

Zur Quelle dienen ihr ſaͤmmtliche Grundwiſſenſchaften
der Heilkunſt, welche ſich ſowohl auf Kenntniß des geſunden
und kranken Menſchen beziehen (beſonders phyſiologiſche und
pathologiſche Semiotik), als auch die Kenntniß der Heil-
mittellehre betreffen.

§ 452.

Sie erzeigt ſich dadurch nuͤtzlich, daß ſie durch Entdek-
kung der Wahrheit das Urtheil des Richters beſtimmt, und
ſo die Sicherheit und das Wohl der einzelnen Staatsbuͤrger
beſchuͤtzt.



Dritter Abſchnitt.
Hebammenkunſt
.


§ 453.

Die Hebammenkunſt ſtellt die Grundſaͤtze auf, welche die
Hebammen bey Unterſtuͤtzung der geſunden (natuͤrlichen)
Entbindungen befolgen muͤſſen.


§ 454.
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="6">
            <div n="7">
              <pb facs="#f0151" n="133"/>
              <fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
              <div n="8">
                <head><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel.<lb/>
Gerichtliche Arzneykunde</hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="9">
                  <head>§ 450.</head><lb/>
                  <p>Die gerichtliche Arzneykunde &#x017F;tellt die Grund&#x017F;a&#x0364;tze auf,<lb/>
wornach vorkommende Rechtsfa&#x0364;lle, bey welchen es auf An-<lb/>
erkennung der Ge&#x017F;undheit oder der mancherley Krankheiten<lb/>
und ihres Grades ankommt, zu ent&#x017F;cheiden &#x017F;ind.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 451.</head><lb/>
                  <p>Zur Quelle dienen ihr &#x017F;a&#x0364;mmtliche Grundwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
der Heilkun&#x017F;t, welche &#x017F;ich &#x017F;owohl auf Kenntniß des ge&#x017F;unden<lb/>
und kranken Men&#x017F;chen beziehen (be&#x017F;onders phy&#x017F;iologi&#x017F;che und<lb/>
pathologi&#x017F;che Semiotik), als auch die Kenntniß der Heil-<lb/>
mittellehre betreffen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="9">
                  <head>§ 452.</head><lb/>
                  <p>Sie erzeigt &#x017F;ich dadurch nu&#x0364;tzlich, daß &#x017F;ie durch Entdek-<lb/>
kung der Wahrheit das Urtheil des Richters be&#x017F;timmt, und<lb/>
&#x017F;o die Sicherheit und das Wohl der einzelnen Staatsbu&#x0364;rger<lb/>
be&#x017F;chu&#x0364;tzt.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="7">
              <head><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Hebammenkun&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="8">
                <head>§ 453.</head><lb/>
                <p>Die Hebammenkun&#x017F;t &#x017F;tellt die Grund&#x017F;a&#x0364;tze auf, welche die<lb/>
Hebammen bey Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung der ge&#x017F;unden (natu&#x0364;rlichen)<lb/>
Entbindungen befolgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 454.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0151] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. Zweytes Kapitel. Gerichtliche Arzneykunde. § 450. Die gerichtliche Arzneykunde ſtellt die Grundſaͤtze auf, wornach vorkommende Rechtsfaͤlle, bey welchen es auf An- erkennung der Geſundheit oder der mancherley Krankheiten und ihres Grades ankommt, zu entſcheiden ſind. § 451. Zur Quelle dienen ihr ſaͤmmtliche Grundwiſſenſchaften der Heilkunſt, welche ſich ſowohl auf Kenntniß des geſunden und kranken Menſchen beziehen (beſonders phyſiologiſche und pathologiſche Semiotik), als auch die Kenntniß der Heil- mittellehre betreffen. § 452. Sie erzeigt ſich dadurch nuͤtzlich, daß ſie durch Entdek- kung der Wahrheit das Urtheil des Richters beſtimmt, und ſo die Sicherheit und das Wohl der einzelnen Staatsbuͤrger beſchuͤtzt. Dritter Abſchnitt. Hebammenkunſt. § 453. Die Hebammenkunſt ſtellt die Grundſaͤtze auf, welche die Hebammen bey Unterſtuͤtzung der geſunden (natuͤrlichen) Entbindungen befolgen muͤſſen. § 454. J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/151
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/151>, abgerufen am 23.03.2019.