Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
*)
Der Stand des Arztes.
wissenschaft und Wundarzneykunst. Wittenberg und Zerbst
795. 8.
Osterhausen über medicinische Aufklärung. Zürich 798. 8.
**) Frank über die Wahl des Arztes. Wien 1800. 8.
§ 474.

Aber auch Aerzte können nie ein vollkommen gegründe-
tes Urtheil über das Verfahren eines andern Arztes fällen,
wenn sie nicht neben ihm den ganzen Verlauf der Krankheit
in allen seinen Individualitäten beobachteten. Kleinliche
Menschen, deren es unter den Aerzten, so wie in allen
Ständen giebt, maasen sich solche Urtheile an, um ihre Col-
legen, nach Art neidischer Handwerker, bey dem Publikum
verdächtig zu machen.

Solisci (Clossii) carmen de invidia medicis propria. Tu-
bing. 784. 8.
§ 475.

Besonders wird der Arzt dann schief und ungerecht be-
urtheilt, wenn ihn das Glück nicht begünstigt. Obschon
nämlich die Heilung überhaupt das Werk der Kunst ist *),
so wird sie doch oft durch den Zufall herbeygeführt, d. h. es
ereignen sich Umstände, welche die Krankheit zu besigen im
Stande sind, ohne daß sie von dem Arzte selbst herbeyge-
führt worden wären **). Das Werk des Zufalls ist es fer-
ner, wenn an einen Arzt sich solche Kranke wenden, deren
Uebel leicht zu heben ist, oder wenn sie gerade in dem Zeit-
punkte seinen Rath gebrauchen, wo die Krankheit ihrem Aus-
gange schon nahe ist.

*) Gervais non ergo in medicina fatum. Paris 629. 8.
**) a Melle diss. de fortuitis in medicina proficuis. Argen-
tor. 718. 4.

Heister diss. de fortuna medica. Altorf. 722. 4.

*)
Der Stand des Arztes.
wiſſenſchaft und Wundarzneykunſt. Wittenberg und Zerbſt
795. 8.
Oſterhauſen uͤber mediciniſche Aufklaͤrung. Zuͤrich 798. 8.
**) Frank uͤber die Wahl des Arztes. Wien 1800. 8.
§ 474.

Aber auch Aerzte koͤnnen nie ein vollkommen gegruͤnde-
tes Urtheil uͤber das Verfahren eines andern Arztes faͤllen,
wenn ſie nicht neben ihm den ganzen Verlauf der Krankheit
in allen ſeinen Individualitaͤten beobachteten. Kleinliche
Menſchen, deren es unter den Aerzten, ſo wie in allen
Staͤnden giebt, maaſen ſich ſolche Urtheile an, um ihre Col-
legen, nach Art neidiſcher Handwerker, bey dem Publikum
verdaͤchtig zu machen.

Solisci (Clossii) carmen de invidia medicis propria. Tu-
bing. 784. 8.
§ 475.

Beſonders wird der Arzt dann ſchief und ungerecht be-
urtheilt, wenn ihn das Gluͤck nicht beguͤnſtigt. Obſchon
naͤmlich die Heilung uͤberhaupt das Werk der Kunſt iſt *),
ſo wird ſie doch oft durch den Zufall herbeygefuͤhrt, d. h. es
ereignen ſich Umſtaͤnde, welche die Krankheit zu beſigen im
Stande ſind, ohne daß ſie von dem Arzte ſelbſt herbeyge-
fuͤhrt worden waͤren **). Das Werk des Zufalls iſt es fer-
ner, wenn an einen Arzt ſich ſolche Kranke wenden, deren
Uebel leicht zu heben iſt, oder wenn ſie gerade in dem Zeit-
punkte ſeinen Rath gebrauchen, wo die Krankheit ihrem Aus-
gange ſchon nahe iſt.

*) Gervais non ergo in medicina fatum. Paris 629. 8.
**) a Melle diſſ. de fortuitis in medicina proficuis. Argen-
tor. 718. 4.

Heiſter diſſ. de fortuna medica. Altorf. 722. 4.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <note place="end" n="*)">
              <list>
                <item><pb facs="#f0161" n="143"/><fw place="top" type="header">Der Stand des Arztes.</fw><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Wundarzneykun&#x017F;t. Wittenberg und Zerb&#x017F;t<lb/>
795. 8.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#g">O&#x017F;terhau&#x017F;en</hi> u&#x0364;ber medicini&#x017F;che Aufkla&#x0364;rung. Zu&#x0364;rich 798. 8.</item>
              </list>
            </note><lb/>
            <note place="end" n="**)"><hi rendition="#g">Frank</hi> u&#x0364;ber die Wahl des Arztes. Wien 1800. 8.</note>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>§ 474.</head><lb/>
            <p>Aber auch Aerzte ko&#x0364;nnen nie ein vollkommen gegru&#x0364;nde-<lb/>
tes Urtheil u&#x0364;ber das Verfahren eines andern Arztes fa&#x0364;llen,<lb/>
wenn &#x017F;ie nicht neben ihm den ganzen Verlauf der Krankheit<lb/>
in allen &#x017F;einen Individualita&#x0364;ten beobachteten. Kleinliche<lb/>
Men&#x017F;chen, deren es unter den Aerzten, &#x017F;o wie in allen<lb/>
Sta&#x0364;nden giebt, maa&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;olche Urtheile an, um ihre Col-<lb/>
legen, nach Art neidi&#x017F;cher Handwerker, bey dem Publikum<lb/>
verda&#x0364;chtig zu machen.</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Solisci (Clossii)</hi> carmen de invidia medicis propria. Tu-<lb/>
bing. 784. 8.</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>§ 475.</head><lb/>
            <p>Be&#x017F;onders wird der Arzt dann &#x017F;chief und ungerecht be-<lb/>
urtheilt, wenn ihn das Glu&#x0364;ck nicht begu&#x0364;n&#x017F;tigt. Ob&#x017F;chon<lb/>
na&#x0364;mlich die Heilung u&#x0364;berhaupt das Werk der Kun&#x017F;t i&#x017F;t *),<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ie doch oft durch den Zufall herbeygefu&#x0364;hrt, d. h. es<lb/>
ereignen &#x017F;ich Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche die Krankheit zu be&#x017F;igen im<lb/>
Stande &#x017F;ind, ohne daß &#x017F;ie von dem Arzte &#x017F;elb&#x017F;t herbeyge-<lb/>
fu&#x0364;hrt worden wa&#x0364;ren **). Das Werk des Zufalls i&#x017F;t es fer-<lb/>
ner, wenn an einen Arzt &#x017F;ich &#x017F;olche Kranke wenden, deren<lb/>
Uebel leicht zu heben i&#x017F;t, oder wenn &#x017F;ie gerade in dem Zeit-<lb/>
punkte &#x017F;einen Rath gebrauchen, wo die Krankheit ihrem Aus-<lb/>
gange &#x017F;chon nahe i&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Gervais</hi> non ergo in medicina fatum. Paris 629. 8.</hi> </note><lb/>
            <note place="end" n="**)"> <hi rendition="#aq">a <hi rendition="#g">Melle</hi> di&#x017F;&#x017F;. de fortuitis in medicina proficuis. Argen-<lb/>
tor. 718. 4.</hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Hei&#x017F;ter</hi> di&#x017F;&#x017F;. de fortuna medica. Altorf. 722. 4.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">Over-</hi> </hi> </fw><lb/>
            </note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] Der Stand des Arztes. *⁾ wiſſenſchaft und Wundarzneykunſt. Wittenberg und Zerbſt 795. 8. Oſterhauſen uͤber mediciniſche Aufklaͤrung. Zuͤrich 798. 8. **⁾ Frank uͤber die Wahl des Arztes. Wien 1800. 8. § 474. Aber auch Aerzte koͤnnen nie ein vollkommen gegruͤnde- tes Urtheil uͤber das Verfahren eines andern Arztes faͤllen, wenn ſie nicht neben ihm den ganzen Verlauf der Krankheit in allen ſeinen Individualitaͤten beobachteten. Kleinliche Menſchen, deren es unter den Aerzten, ſo wie in allen Staͤnden giebt, maaſen ſich ſolche Urtheile an, um ihre Col- legen, nach Art neidiſcher Handwerker, bey dem Publikum verdaͤchtig zu machen. Solisci (Clossii) carmen de invidia medicis propria. Tu- bing. 784. 8. § 475. Beſonders wird der Arzt dann ſchief und ungerecht be- urtheilt, wenn ihn das Gluͤck nicht beguͤnſtigt. Obſchon naͤmlich die Heilung uͤberhaupt das Werk der Kunſt iſt *), ſo wird ſie doch oft durch den Zufall herbeygefuͤhrt, d. h. es ereignen ſich Umſtaͤnde, welche die Krankheit zu beſigen im Stande ſind, ohne daß ſie von dem Arzte ſelbſt herbeyge- fuͤhrt worden waͤren **). Das Werk des Zufalls iſt es fer- ner, wenn an einen Arzt ſich ſolche Kranke wenden, deren Uebel leicht zu heben iſt, oder wenn ſie gerade in dem Zeit- punkte ſeinen Rath gebrauchen, wo die Krankheit ihrem Aus- gange ſchon nahe iſt. *⁾ Gervais non ergo in medicina fatum. Paris 629. 8. **⁾ a Melle diſſ. de fortuitis in medicina proficuis. Argen- tor. 718. 4. Heiſter diſſ. de fortuna medica. Altorf. 722. 4. Over-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/161
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/161>, abgerufen am 22.03.2019.