Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Bildung des Arztes.
§ 538.

Sie unterstützt den Arzt bey Untersuchung der verwik-
keltsten Krankheitsfälle, hilft ihm die verborgensten Ursachen
entdecken, ja sogar dem Kranken, welcher sie absichtlich
verhehlen will, sie unvermerkt ablocken: mit einem Worte,
durch sie allein wird man in den Stand gesetzt, sich ein
vollständiges Bild vieler Krankheitsfälle zu entwerfen, wel-
ches die erste Bedingung einer rationellen Heilung abgiebt.

§ 539.

Endlich giebt sie ihm auch die schicklichsten Mittel an
die Hand, welche die Heilung unmittelbar unterstützen, sie
lehrt ihn, die beste Art, den schicklichsten Zeitpunct, die
Heilmittel bey jeden einzelnen Menschen anzuwenden, und
ihre Würkung zu unterstützen; sie zeigt ihm, wie er den
Kranken Zutrauen zu diesen Arzneymitteln nicht nur einflößen,
sondern auch auf die Länge erhalten könne; wie er ihren
Launen bald nachgeben, bald sich ihnen ernsthafter wider-
setzen, ihre Vorurtheile bald mehr, bald weniger deutlich
hekämpfen müsse etc.

§ 540.

So gewährt also die Klugheit dem Arzte sichere Mittel,
zu Heilung der Kranken, welche ihm weder Scharfsinn,
noch Gelehrsamkeit, noch auch Erfahrung mittheilen können,
und man sieht daher ein, wie sehr der Arzt derauf bedacht
seyn muß, sich Menschenkenntniß zu sammeln, und sich da-
durch in den Besitz einer sogenannten Politik zu setzen.

§ 541.

Dann lehrt sie den Arzt auch, die wichtige ihn adelnde
Kunst, in allen Verhältnissen der Gesellschaft, und in dem

Nach-
L 3
Bildung des Arztes.
§ 538.

Sie unterſtuͤtzt den Arzt bey Unterſuchung der verwik-
keltſten Krankheitsfaͤlle, hilft ihm die verborgenſten Urſachen
entdecken, ja ſogar dem Kranken, welcher ſie abſichtlich
verhehlen will, ſie unvermerkt ablocken: mit einem Worte,
durch ſie allein wird man in den Stand geſetzt, ſich ein
vollſtaͤndiges Bild vieler Krankheitsfaͤlle zu entwerfen, wel-
ches die erſte Bedingung einer rationellen Heilung abgiebt.

§ 539.

Endlich giebt ſie ihm auch die ſchicklichſten Mittel an
die Hand, welche die Heilung unmittelbar unterſtuͤtzen, ſie
lehrt ihn, die beſte Art, den ſchicklichſten Zeitpunct, die
Heilmittel bey jeden einzelnen Menſchen anzuwenden, und
ihre Wuͤrkung zu unterſtuͤtzen; ſie zeigt ihm, wie er den
Kranken Zutrauen zu dieſen Arzneymitteln nicht nur einfloͤßen,
ſondern auch auf die Laͤnge erhalten koͤnne; wie er ihren
Launen bald nachgeben, bald ſich ihnen ernſthafter wider-
ſetzen, ihre Vorurtheile bald mehr, bald weniger deutlich
hekaͤmpfen muͤſſe ꝛc.

§ 540.

So gewaͤhrt alſo die Klugheit dem Arzte ſichere Mittel,
zu Heilung der Kranken, welche ihm weder Scharfſinn,
noch Gelehrſamkeit, noch auch Erfahrung mittheilen koͤnnen,
und man ſieht daher ein, wie ſehr der Arzt derauf bedacht
ſeyn muß, ſich Menſchenkenntniß zu ſammeln, und ſich da-
durch in den Beſitz einer ſogenannten Politik zu ſetzen.

§ 541.

Dann lehrt ſie den Arzt auch, die wichtige ihn adelnde
Kunſt, in allen Verhaͤltniſſen der Geſellſchaft, und in dem

Nach-
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0183" n="165"/>
            <fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 538.</head><lb/>
              <p>Sie unter&#x017F;tu&#x0364;tzt den Arzt bey Unter&#x017F;uchung der verwik-<lb/>
kelt&#x017F;ten Krankheitsfa&#x0364;lle, hilft ihm die verborgen&#x017F;ten Ur&#x017F;achen<lb/>
entdecken, ja &#x017F;ogar dem Kranken, welcher &#x017F;ie ab&#x017F;ichtlich<lb/>
verhehlen will, &#x017F;ie unvermerkt ablocken: mit einem Worte,<lb/>
durch &#x017F;ie allein wird man in den Stand ge&#x017F;etzt, &#x017F;ich ein<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges Bild vieler Krankheitsfa&#x0364;lle zu entwerfen, wel-<lb/>
ches die er&#x017F;te Bedingung einer rationellen Heilung abgiebt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 539.</head><lb/>
              <p>Endlich giebt &#x017F;ie ihm auch die &#x017F;chicklich&#x017F;ten Mittel an<lb/>
die Hand, welche die Heilung unmittelbar unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, &#x017F;ie<lb/>
lehrt ihn, die be&#x017F;te Art, den &#x017F;chicklich&#x017F;ten Zeitpunct, die<lb/>
Heilmittel bey jeden einzelnen Men&#x017F;chen anzuwenden, und<lb/>
ihre Wu&#x0364;rkung zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen; &#x017F;ie zeigt ihm, wie er den<lb/>
Kranken Zutrauen zu die&#x017F;en Arzneymitteln nicht nur einflo&#x0364;ßen,<lb/>
&#x017F;ondern auch auf die La&#x0364;nge erhalten ko&#x0364;nne; wie er ihren<lb/>
Launen bald nachgeben, bald &#x017F;ich ihnen ern&#x017F;thafter wider-<lb/>
&#x017F;etzen, ihre Vorurtheile bald mehr, bald weniger deutlich<lb/>
heka&#x0364;mpfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 540.</head><lb/>
              <p>So gewa&#x0364;hrt al&#x017F;o die Klugheit dem Arzte &#x017F;ichere Mittel,<lb/>
zu Heilung der Kranken, welche ihm weder Scharf&#x017F;inn,<lb/>
noch Gelehr&#x017F;amkeit, noch auch Erfahrung mittheilen ko&#x0364;nnen,<lb/>
und man &#x017F;ieht daher ein, wie &#x017F;ehr der Arzt derauf bedacht<lb/>
&#x017F;eyn muß, &#x017F;ich Men&#x017F;chenkenntniß zu &#x017F;ammeln, und &#x017F;ich da-<lb/>
durch in den Be&#x017F;itz einer &#x017F;ogenannten Politik zu &#x017F;etzen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 541.</head><lb/>
              <p>Dann lehrt &#x017F;ie den Arzt auch, die wichtige ihn adelnde<lb/>
Kun&#x017F;t, in allen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0183] Bildung des Arztes. § 538. Sie unterſtuͤtzt den Arzt bey Unterſuchung der verwik- keltſten Krankheitsfaͤlle, hilft ihm die verborgenſten Urſachen entdecken, ja ſogar dem Kranken, welcher ſie abſichtlich verhehlen will, ſie unvermerkt ablocken: mit einem Worte, durch ſie allein wird man in den Stand geſetzt, ſich ein vollſtaͤndiges Bild vieler Krankheitsfaͤlle zu entwerfen, wel- ches die erſte Bedingung einer rationellen Heilung abgiebt. § 539. Endlich giebt ſie ihm auch die ſchicklichſten Mittel an die Hand, welche die Heilung unmittelbar unterſtuͤtzen, ſie lehrt ihn, die beſte Art, den ſchicklichſten Zeitpunct, die Heilmittel bey jeden einzelnen Menſchen anzuwenden, und ihre Wuͤrkung zu unterſtuͤtzen; ſie zeigt ihm, wie er den Kranken Zutrauen zu dieſen Arzneymitteln nicht nur einfloͤßen, ſondern auch auf die Laͤnge erhalten koͤnne; wie er ihren Launen bald nachgeben, bald ſich ihnen ernſthafter wider- ſetzen, ihre Vorurtheile bald mehr, bald weniger deutlich hekaͤmpfen muͤſſe ꝛc. § 540. So gewaͤhrt alſo die Klugheit dem Arzte ſichere Mittel, zu Heilung der Kranken, welche ihm weder Scharfſinn, noch Gelehrſamkeit, noch auch Erfahrung mittheilen koͤnnen, und man ſieht daher ein, wie ſehr der Arzt derauf bedacht ſeyn muß, ſich Menſchenkenntniß zu ſammeln, und ſich da- durch in den Beſitz einer ſogenannten Politik zu ſetzen. § 541. Dann lehrt ſie den Arzt auch, die wichtige ihn adelnde Kunſt, in allen Verhaͤltniſſen der Geſellſchaft, und in dem Nach- L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/183
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/183>, abgerufen am 19.03.2019.