Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
und im Allgemeinen (objectiv), theils in wiefern er durch
Individuen realisirt wird (subjectiv). Sie zerfällt demnach
in zwey Abtheilungen, deren die eine die Heilkunst, die
andere den Arzt darstellt.

§ 3.

I. Sie entwickelt zuerst den Begriff der Heilkunst,
und führt dadurch, daß sie das Wesen, den Zweck, die
Quellen und Mittel derselben erläutert, auf den Stand-
punct, von wo aus ein gehörig begründetes Urtheil theils
über ihren wissenschaftlichen Werth, ihre Gewißheit und
ihren Nutzen, theils über die Mittel, sie zu erlernen und
auszuüben, gefällt werden kann. Dies ist die Kritik
der Heilkunst
.

§ 4.

Sodann liefert sie die Encyklopädie der Heil-
kunst
, indem sie einen Umriß der Kenntnisse entwirft,
welche dieselbe begründen. Sie stellt diese Kenntnisse als
ein wissenschaftliches Gebäude dar, und zeigt, wie die
einzelnen Theile zum zweckmäßigen Ganzen vereinigt sind;
sie entwickelt den Inhalt und die Quellen jeder hierher gehö-
rigen Wissenschaft, ihren Zusammenhang mit den übrigen,
und ihren Einfluß auf das Ganze.

§ 5.

II. Sie ertheilt hierauf Belehrung überdie Mittel,
die Heilkunst durch sein Individuum zu realisiren, oder über
den Weg, auf welchem man Arzt wird, oder sich zu dem-
selben bildet.


§ 6.

Einleitung.
und im Allgemeinen (objectiv), theils in wiefern er durch
Individuen realiſirt wird (ſubjectiv). Sie zerfaͤllt demnach
in zwey Abtheilungen, deren die eine die Heilkunſt, die
andere den Arzt darſtellt.

§ 3.

I. Sie entwickelt zuerſt den Begriff der Heilkunſt,
und fuͤhrt dadurch, daß ſie das Weſen, den Zweck, die
Quellen und Mittel derſelben erlaͤutert, auf den Stand-
punct, von wo aus ein gehoͤrig begruͤndetes Urtheil theils
uͤber ihren wiſſenſchaftlichen Werth, ihre Gewißheit und
ihren Nutzen, theils uͤber die Mittel, ſie zu erlernen und
auszuuͤben, gefaͤllt werden kann. Dies iſt die Kritik
der Heilkunſt
.

§ 4.

Sodann liefert ſie die Encyklopaͤdie der Heil-
kunſt
, indem ſie einen Umriß der Kenntniſſe entwirft,
welche dieſelbe begruͤnden. Sie ſtellt dieſe Kenntniſſe als
ein wiſſenſchaftliches Gebaͤude dar, und zeigt, wie die
einzelnen Theile zum zweckmaͤßigen Ganzen vereinigt ſind;
ſie entwickelt den Inhalt und die Quellen jeder hierher gehoͤ-
rigen Wiſſenſchaft, ihren Zuſammenhang mit den uͤbrigen,
und ihren Einfluß auf das Ganze.

§ 5.

II. Sie ertheilt hierauf Belehrung uͤberdie Mittel,
die Heilkunſt durch ſein Individuum zu realiſiren, oder uͤber
den Weg, auf welchem man Arzt wird, oder ſich zu dem-
ſelben bildet.


§ 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0020" n="2"/><fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
und im Allgemeinen (objectiv), theils in wiefern er durch<lb/>
Individuen reali&#x017F;irt wird (&#x017F;ubjectiv). Sie zerfa&#x0364;llt demnach<lb/>
in zwey Abtheilungen, deren die eine die Heilkun&#x017F;t, die<lb/>
andere den Arzt dar&#x017F;tellt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 3.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Sie entwickelt zuer&#x017F;t den Begriff der Heilkun&#x017F;t,<lb/>
und fu&#x0364;hrt dadurch, daß &#x017F;ie das We&#x017F;en, den Zweck, die<lb/>
Quellen und Mittel der&#x017F;elben erla&#x0364;utert, auf den Stand-<lb/>
punct, von wo aus ein geho&#x0364;rig begru&#x0364;ndetes Urtheil theils<lb/>
u&#x0364;ber ihren wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Werth, ihre Gewißheit und<lb/>
ihren Nutzen, theils u&#x0364;ber die Mittel, &#x017F;ie zu erlernen und<lb/>
auszuu&#x0364;ben, gefa&#x0364;llt werden kann. Dies i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Kritik<lb/>
der Heilkun&#x017F;t</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 4.</head><lb/>
          <p>Sodann liefert &#x017F;ie die <hi rendition="#g">Encyklopa&#x0364;die der Heil-<lb/>
kun&#x017F;t</hi>, indem &#x017F;ie einen Umriß der Kenntni&#x017F;&#x017F;e entwirft,<lb/>
welche die&#x017F;elbe begru&#x0364;nden. Sie &#x017F;tellt die&#x017F;e Kenntni&#x017F;&#x017F;e als<lb/>
ein wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliches Geba&#x0364;ude dar, und zeigt, wie die<lb/>
einzelnen Theile zum zweckma&#x0364;ßigen Ganzen vereinigt &#x017F;ind;<lb/>
&#x017F;ie entwickelt den Inhalt und die Quellen jeder hierher geho&#x0364;-<lb/>
rigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, ihren Zu&#x017F;ammenhang mit den u&#x0364;brigen,<lb/>
und ihren Einfluß auf das Ganze.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 5.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Sie ertheilt hierauf Belehrung u&#x0364;berdie Mittel,<lb/>
die Heilkun&#x017F;t durch &#x017F;ein Individuum zu reali&#x017F;iren, oder u&#x0364;ber<lb/>
den Weg, auf welchem man Arzt wird, oder &#x017F;ich zu dem-<lb/>
&#x017F;elben bildet.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 6.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0020] Einleitung. und im Allgemeinen (objectiv), theils in wiefern er durch Individuen realiſirt wird (ſubjectiv). Sie zerfaͤllt demnach in zwey Abtheilungen, deren die eine die Heilkunſt, die andere den Arzt darſtellt. § 3. I. Sie entwickelt zuerſt den Begriff der Heilkunſt, und fuͤhrt dadurch, daß ſie das Weſen, den Zweck, die Quellen und Mittel derſelben erlaͤutert, auf den Stand- punct, von wo aus ein gehoͤrig begruͤndetes Urtheil theils uͤber ihren wiſſenſchaftlichen Werth, ihre Gewißheit und ihren Nutzen, theils uͤber die Mittel, ſie zu erlernen und auszuuͤben, gefaͤllt werden kann. Dies iſt die Kritik der Heilkunſt. § 4. Sodann liefert ſie die Encyklopaͤdie der Heil- kunſt, indem ſie einen Umriß der Kenntniſſe entwirft, welche dieſelbe begruͤnden. Sie ſtellt dieſe Kenntniſſe als ein wiſſenſchaftliches Gebaͤude dar, und zeigt, wie die einzelnen Theile zum zweckmaͤßigen Ganzen vereinigt ſind; ſie entwickelt den Inhalt und die Quellen jeder hierher gehoͤ- rigen Wiſſenſchaft, ihren Zuſammenhang mit den uͤbrigen, und ihren Einfluß auf das Ganze. § 5. II. Sie ertheilt hierauf Belehrung uͤberdie Mittel, die Heilkunſt durch ſein Individuum zu realiſiren, oder uͤber den Weg, auf welchem man Arzt wird, oder ſich zu dem- ſelben bildet. § 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/20
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/20>, abgerufen am 21.03.2019.