Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
knüpft sind, durch die Erstere immer unterstützt, und kann
nie einen Schritt ohne dieselbe thun.

§ 616.

Noch inniger hängt die Geschichte der Heilkunst mit der
Geschichte der übrigen Wissenschaften, besonders der Philo-
sophie und der Naturgeschichte zusammen; ohne diese Ver-
bindung bleibt sie eine bloße, unfruchtbare Erzählung, denn
sie verfehlt ihren Zweck: Beobachtung der Fortschritt des
menschlichen Geistes und Belehrung über die deshalb künftig
einzuschlagenden Wege.



Drittes Kapitel.
Schöne Künste und Wissenschaften
.


§ 617.

Da der Zauber der Dichtkunst besonders geschickt ist,
die zartesten Gefühle des Herzens zu wecken und zu bewah-
ren, den Sinn für das Gute und Schöne, für Menschen-
wohl und Veredlung zu beleben: so muß man auch vor Er-
lernung der Heilkunst mit dem Studium unserer Dichter den
Anfang machen, und es wird bey Ausübung derselben oft
Trost, Ruhe und Muth gewähren.

§ 618.

Es erhält dadurch auch die Einbildungskraft einen hö-
hern Schwung, welcher sich durch Energie der Gedanken
und des Ausdrucks offenbart; und wenn diese thätigere
Phantasie einer scharfen Urtheilskraft die Hand reicht: so
entsteht der schönste Bund, durch welchen einige Meister un-

serer

Dritter Theil.
knuͤpft ſind, durch die Erſtere immer unterſtuͤtzt, und kann
nie einen Schritt ohne dieſelbe thun.

§ 616.

Noch inniger haͤngt die Geſchichte der Heilkunſt mit der
Geſchichte der uͤbrigen Wiſſenſchaften, beſonders der Philo-
ſophie und der Naturgeſchichte zuſammen; ohne dieſe Ver-
bindung bleibt ſie eine bloße, unfruchtbare Erzaͤhlung, denn
ſie verfehlt ihren Zweck: Beobachtung der Fortſchritt des
menſchlichen Geiſtes und Belehrung uͤber die deshalb kuͤnftig
einzuſchlagenden Wege.



Drittes Kapitel.
Schoͤne Kuͤnſte und Wiſſenſchaften
.


§ 617.

Da der Zauber der Dichtkunſt beſonders geſchickt iſt,
die zarteſten Gefuͤhle des Herzens zu wecken und zu bewah-
ren, den Sinn fuͤr das Gute und Schoͤne, fuͤr Menſchen-
wohl und Veredlung zu beleben: ſo muß man auch vor Er-
lernung der Heilkunſt mit dem Studium unſerer Dichter den
Anfang machen, und es wird bey Ausuͤbung derſelben oft
Troſt, Ruhe und Muth gewaͤhren.

§ 618.

Es erhaͤlt dadurch auch die Einbildungskraft einen hoͤ-
hern Schwung, welcher ſich durch Energie der Gedanken
und des Ausdrucks offenbart; und wenn dieſe thaͤtigere
Phantaſie einer ſcharfen Urtheilskraft die Hand reicht: ſo
entſteht der ſchoͤnſte Bund, durch welchen einige Meiſter un-

ſerer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <p><pb facs="#f0208" n="190"/><fw place="top" type="header">Dritter Theil.</fw><lb/>
knu&#x0364;pft &#x017F;ind, durch die Er&#x017F;tere immer unter&#x017F;tu&#x0364;tzt, und kann<lb/>
nie einen Schritt ohne die&#x017F;elbe thun.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 616.</head><lb/>
                    <p>Noch inniger ha&#x0364;ngt die Ge&#x017F;chichte der Heilkun&#x017F;t mit der<lb/>
Ge&#x017F;chichte der u&#x0364;brigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, be&#x017F;onders der Philo-<lb/>
&#x017F;ophie und der Naturge&#x017F;chichte zu&#x017F;ammen; ohne die&#x017F;e Ver-<lb/>
bindung bleibt &#x017F;ie eine bloße, unfruchtbare Erza&#x0364;hlung, denn<lb/>
&#x017F;ie verfehlt ihren Zweck: Beobachtung der Fort&#x017F;chritt des<lb/>
men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes und Belehrung u&#x0364;ber die deshalb ku&#x0364;nftig<lb/>
einzu&#x017F;chlagenden Wege.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="7">
                  <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Scho&#x0364;ne Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi>.</head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 617.</head><lb/>
                    <p>Da der Zauber der Dichtkun&#x017F;t be&#x017F;onders ge&#x017F;chickt i&#x017F;t,<lb/>
die zarte&#x017F;ten Gefu&#x0364;hle des Herzens zu wecken und zu bewah-<lb/>
ren, den Sinn fu&#x0364;r das Gute und Scho&#x0364;ne, fu&#x0364;r Men&#x017F;chen-<lb/>
wohl und Veredlung zu beleben: &#x017F;o muß man auch vor Er-<lb/>
lernung der Heilkun&#x017F;t mit dem Studium un&#x017F;erer Dichter den<lb/>
Anfang machen, und es wird bey Ausu&#x0364;bung der&#x017F;elben oft<lb/>
Tro&#x017F;t, Ruhe und Muth gewa&#x0364;hren.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 618.</head><lb/>
                    <p>Es erha&#x0364;lt dadurch auch die Einbildungskraft einen ho&#x0364;-<lb/>
hern Schwung, welcher &#x017F;ich durch Energie der Gedanken<lb/>
und des Ausdrucks offenbart; und wenn die&#x017F;e tha&#x0364;tigere<lb/>
Phanta&#x017F;ie einer &#x017F;charfen Urtheilskraft die Hand reicht: &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;teht der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Bund, durch welchen einige Mei&#x017F;ter un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;erer</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0208] Dritter Theil. knuͤpft ſind, durch die Erſtere immer unterſtuͤtzt, und kann nie einen Schritt ohne dieſelbe thun. § 616. Noch inniger haͤngt die Geſchichte der Heilkunſt mit der Geſchichte der uͤbrigen Wiſſenſchaften, beſonders der Philo- ſophie und der Naturgeſchichte zuſammen; ohne dieſe Ver- bindung bleibt ſie eine bloße, unfruchtbare Erzaͤhlung, denn ſie verfehlt ihren Zweck: Beobachtung der Fortſchritt des menſchlichen Geiſtes und Belehrung uͤber die deshalb kuͤnftig einzuſchlagenden Wege. Drittes Kapitel. Schoͤne Kuͤnſte und Wiſſenſchaften. § 617. Da der Zauber der Dichtkunſt beſonders geſchickt iſt, die zarteſten Gefuͤhle des Herzens zu wecken und zu bewah- ren, den Sinn fuͤr das Gute und Schoͤne, fuͤr Menſchen- wohl und Veredlung zu beleben: ſo muß man auch vor Er- lernung der Heilkunſt mit dem Studium unſerer Dichter den Anfang machen, und es wird bey Ausuͤbung derſelben oft Troſt, Ruhe und Muth gewaͤhren. § 618. Es erhaͤlt dadurch auch die Einbildungskraft einen hoͤ- hern Schwung, welcher ſich durch Energie der Gedanken und des Ausdrucks offenbart; und wenn dieſe thaͤtigere Phantaſie einer ſcharfen Urtheilskraft die Hand reicht: ſo entſteht der ſchoͤnſte Bund, durch welchen einige Meiſter un- ſerer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/208
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/208>, abgerufen am 20.03.2019.